Luftverschmutzung
Ozon-Anstieg in China verschlechtert die Luft in den USA
publiziert: Montag, 10. Aug 2015 / 18:24 Uhr
Die Ozon-Konzentration in der Troposphäre über China ist zwischen 2005 und 2010 um sieben Prozent gestiegen.
Die Ozon-Konzentration in der Troposphäre über China ist zwischen 2005 und 2010 um sieben Prozent gestiegen.

Wageningen - Obwohl mancherorts in den USA die Luft insgesamt deutlich sauberer wurde, sank die Ozon-Belastung kaum. Ursache sei der Zustrom von Luftschadstoffen aus China, erklären Forscher nun.

6 Meldungen im Zusammenhang
In der erdnahen Schicht der Atmosphäre nahm die Ozon-Konzentration demnach zwischen 2005 und 2010 um etwa sieben Prozent zu. Dies gehe auf den Anstieg von Emissionen in dem asiatischen Land und den vermehrten Transport von Ozon aus höher liegenden Atmosphärenschichten zurück, berichten Forscher aus den Niederlanden und den USA im Fachblatt «Nature Geoscience».

Das deutliche Plus beeinflusst demnach die Situation in anderen Regionen der Welt: Im Westen der USA etwa habe sich die Ozon-Belastung weit weniger verringert als aufgrund der Emissionsminderungen dort zu erwarten. Etwa 43 Prozent des erwarteten Rückgangs seien durch Ozon-Transporte aus China aufgehoben worden, berichten die Wissenschaftler.

Globale Anstrengungen

Ihre Studie zeige, wie wichtig globale Anstrengungen bei der Bekämpfung von regionaler Luftverschmutzung und des Klimawandels seien.

Eine Hauptquelle für Ozon sind Abgase aus Industrie und Verkehr. Unter Einfluss von UV-Strahlung werden Stickstoffoxide und Kohlenwasserstoff zu Ozon umgewandelt. In bodennahen Schichten beeinträchtigt das Ozon sowohl die menschliche Gesundheit als auch die Funktion von Ökosystemen.

In der Troposphäre - der untersten Schicht der Atmosphäre - wirkt das Ozon als Treibhausgas. Ist es einmal gebildet, hat es eine Lebensdauer von mehreren Wochen und kann mit dem Wind auch über weite Strecken transportiert werden.

Willem Verstraeten von der Wageningen University in den Niederlanden und seine Mitarbeiter hatten Satellitenmessungen der Konzentration von Ozon und seinem Vorläufer Stickstoffdioxid in der Troposphäre ausgewertet. Mit Hilfe eines TM5 genannten chemischen Transport-Modells simulierten sie die Verteilung des Ozons über längere Strecken.

Plus sieben Prozent

Sie fanden, dass die Ozon-Konzentration in der Troposphäre über China zwischen 2005 und 2010 um sieben Prozent gestiegen ist. Im gleichen Zeitraum nahm die Konzentration an Stickstoffoxiden 21 Prozent zu. Im Westen der USA war der messbare Gehalt an Stickstoffdioxid aufgrund strengerer Vorgaben zum Emissionsschutz in vielen Regionen erheblich gesunken. Trotzdem nahm die Ozon-Belastung dort kaum ab.

Es sei notwendig, die Entwicklung über längere Zeiträume zu beobachten, um zu prüfen, ob der Trend anhält, kommentiert Ruth Doherty von der University of Edinburgh die Studie. Zudem sei es interessant, zu untersuchen, wie die chinesischen Ozon-Werte durch Emissionen in Indien und anderen Teilen Asiens beeinflusst werden.

«Die Ergebnisse bekräftigen die Hinweise, dass es für eine effektive Kontrolle der Ozon-Luftqualität auf jeglichem in Windrichtung liegendem Kontinent nationaler Kontrollen und internationaler Übereinkünfte bedarf.»

Sieben Millionen Tote

Im vergangenen Jahr hatte die Weltgesundheitsorganisation (WHO) eine Analyse zu den Folgen von Luftverschmutzung vorgelegt. Demnach sterben jährlich sieben Millionen Menschen an den Folgen - doppelt so viele wie bisher angenommen. Die häufigsten dadurch bedingten Todesursachen seien Schlaganfälle und Erkrankungen der Herzkranzgefässe, gefolgt von chronischen Lungenerkrankungen.

Am stärksten von Luftverschmutzung betroffen sind nach WHO-Angaben die Entwicklungs- und Schwellenländer Südostasiens und der Westpazifik-Region. Auf China und Indien entfallen demnach etwa drei Viertel aller Smog-Todesfälle.

 

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese wetter.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Singapur, 14. September 2015: Gesundheitsgefärdender «Haze» hängt in der Luft.
Achtens Asien Weite Teile Südostasiens sind derzeit ... mehr lesen
Peking - Tod durch Smog: Jedes Jahr sterben in China 1,6 Millionen Menschen an den ... mehr lesen
Der Grossteil der Verschmutzung stamme aus der Kohleverbrennung.
Bern - Die Hitze hat die Schweiz im Griff. Am frühen Abend erreichte das ... mehr lesen
Am Abend sanken die Temeraturen -  jedoch nur langsam.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Mit dem neuen Satelliten will sich Europa - inklusive der Schweiz - einen Vorsprung bei der Klima-Kompetenz sichern.
Kourou - Eine Vega-Rakete brachte am Dienstag einen weiteren Satelliten der Sentinel-Serie für das EU-Erdbeobachtungsprogramm Copernicus ins All. Von dort lassen sich nach ... mehr lesen
Ein männliches und ein weibliches Tier wurden bereits im vergangenen Jahr in dieser Gegend registriert.
Ein männliches und ein weibliches Tier wurden ...
Abschuss noch kein Thema  Sitten - Seit Anfang Jahr wurden im Oberwallis mehrere Schafe von Wölfen gerissen. Zur letzten Attacke kam es in der Nacht auf Montag. Das Rissmuster deutet auf einen Wolf hin. mehr lesen 
Ständerat schwenkt auf Linie des Nationalrats  Bern - Grosswasserkraftwerke sollen Subventionen erhalten, wenn sie den Strom zu tiefen Preisen ... mehr lesen  
Finanzhilfen für bestehende Grosswasserkraftwerke waren im ersten Massnahmenpaket zur Energiestrategie ursprünglich nicht vorgesehen.
Das Great Barrier Reef ist das grösste Korallenriffsystem der Welt.
Mehr als ein Drittel schon tot oder dabei abzusterben  Sydney - Wie befürchtet hat die massive Korallenbleiche am Great Barrier Reef in Australien verheerende Folgen. In der Nord- und Zentralregion seien mehr als ein Drittel der ... mehr lesen  
Diesel-Abgaswerte  Frankfurt - Daimler setzt nach eigenen Angaben als erster Autohersteller auf Partikelfilter bei Benzinmotoren. Das Vorhaben ist Teil einer Investition in Höhe von drei ... mehr lesen
Daimler stockt auf.
Wir ermöglichen Werbekunden die Präsentation ihrer Inhalte (Unternehmens- oder Produkteinformationen) im Look & Feel von wetter.ch. Meldungen sind je nach Rubrikenzugehörigkeit speziell gekennzeichnet. Für deren Inhalt ist ausschliesslich der jeweilige Auftraggeber verantwortlich.

NEWS BUCHEN
Wenn auch Sie Ihre aktuellen Neuigkeiten zur richtigen Zeit und am richtigen Ort zielgruppen- gerecht publizieren möchten, wenden Sie sich bitte an unser Verkaufsteam.

WERBUNG BUCHEN Gerne beraten wir Sie kompetent und individuell auch zu weiteren vielfältigen Werbemöglichkeiten in unserem Netzwerk.
Chris Sigrist
Chris Sigrist, sigrist@wetter.ch
Mobile +41 (0)78 648 30 22
Skype chris_vadian_net
 
News
         
Ausstellung von Jayn Erdmanski: Strange Theory of Light and Matter
Publinews Galerie vor der Klostermauer: 25. Okt. bis 17. Nov. 2019  Die St.Galler Künstlerin Jayn Erdmanski zeigt ab 25. Oktober ihre neuen Arbeiten in der Galerie vor der Klostermauer. In der ... mehr lesen
Publinews Ab in die römische Antike!  Der grösste Silberschatz der Antike, das imposante Theater, das romantische Römerhaus, spannende Mitmach-Aktionen, tolle Picknickplätze ... mehr lesen
Publinews Ausstellung bis 9. August 2020  Sitzt du noch oder bewegst du dich schon? Eine Ausstellung im Anatomischen Museum Basel thematisiert die Auswirkungen sportlicher Betätigung auf ... mehr lesen
-
Publinews Papiliorama  Tauchen Sie ein in die faszinierende Welt der Tiere und Pflanzen: erleben Sie das bunte Ballett der exotischen Schmetterlinge, welche frei um Sie herumfliegen, ... mehr lesen
Publinews Atzmännig, bekannt als Freizeitparadies vor den Toren Zürichs, mit seiner Rodelbahn, dem Freizeitpark und Seilpark, bietet Spass und Nervenkitzel mitten in der Natur. ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF