Pakistan: Lage bleibt dramatisch
publiziert: Donnerstag, 5. Aug 2010 / 20:18 Uhr
Die Wetterdienste rechneten für Freitag mit weiterem Regen.
Die Wetterdienste rechneten für Freitag mit weiterem Regen.

New York - Die Lage in Pakistan bleibt mehr als eine Woche nach den durch Monsunstürme ausgelösten Überschwemmungen dramatisch. Nach der Nordwestprovinz Khyber-Pakhtunkhwa erreichte das Hochwasser am Donnerstag die weiter südlich gelegenen bevölkerungsreichsten Provinzen Punjab und Sindh.

4 Meldungen im Zusammenhang
UNO-Schätzungen zufolge sind insgesamt vier Millionen Menschen betroffen. «Ganze Landstriche sind nur aus der Luft erreichbar», sagte Manuel Bessler, Chefkoordinator der UNO für den humanitären Einsatz in Pakistan an einer Telefonkonferenz in Genf.

Die Überflutungen breiten sich in Richtung Süden aus und fliessen im 3200 Kilometer langen Indus zusammen. In der zentralpakistanischen Provinz Punjab ist der Indus bereits in sieben Bezirken über die Ufer getreten, ganze Dörfer hatten sich in Seen verwandelt.

Ausbruch von Seuchen befürchtet

Hilfsorganisationen fürchten den Ausbruch von Seuchen wie Cholera. Die Armee setzt nach eigenen Angaben 450 Boote und 40 Helikopter ein, um die Menschen aus den Flutgebieten zu retten.

Es seien inzwischen mindestens 1,5 Millionen Menschen von der Jahrhundert-Flut direkt betroffen, sagte Bessler weiter. Sobald ihr Scheitelpunkt die mittleren Abschnitte des Indus erreiche, drohten weitere 1,4 Millionen Menschen in der Region Punjab ihr Hab und Gut zu verlieren.

Staudamm in Gefahr

Immer noch trafen die Überschwemmungen die Menschen in einigen Dörfern völlig unvorbereitet. «Niemand hat damit gerechnet, niemand hat uns gewarnt. Die Flutwelle kam ganz plötzlich und zerstörte alles», berichtete der Teeverkäufer Allah Diwaya in der Stadt Kot Addu.

Dort konnten die Behörden nach eigenen Angaben gerade noch verhindern, dass das Kraftwerk, eines der grössten des Landes, überflutet wurde. Die Wetterdienste rechneten für Freitag mit weiterem Regen.

Auch in der Provinz Sindh erreichten die Wasserpegel nach UNO-Angaben eine kritische Marke. Sollten sie weiter steigen, sei der Staudamm in Sukkur akut in Gefahr, sagte der Sprecher des UNO-Koordinationsbüros für humanitäre Hilfe (OCHA), Maurizio Giuliano.

In Sindh seien die am schwersten bedrohten Gebiete entlang des Flusses Indus mit mehr als 350'000 Menschen evakuiert worden, sagte Saleh Farooqi von der Katastrophenbehörde in Sindh. Rund eine Million Pakistaner könnten hier von den Fluten betroffen sein.

(ht/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese wetter.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Islamabad - Bei der Flutkatastrophe in Pakistan steht gemäss der ... mehr lesen
Die Tendenz der Spendenbereitschaft steigt.
Weite Teile Pakistans versinken im Wasser. (Symbolbild)
Rohri/Peking - Schwere Unwetter haben über grosse Teile Asiens Tod und Verwüstung gebracht. Allein in den Hochwassergebieten Pakistans stieg die Zahl der Toten am Wochenende auf mehr ... mehr lesen
Islamabad/Leh/Bern - Heftiger ... mehr lesen
Dörfer am Fluss Indus wurden evakuiert.
Mindestens 200 Menschen wurden durch die Überschwemmungen verletzt.
Srinagar - Bei schweren Überschwemmungen infolge heftiger Regenfälle sind im Norden Indiens nach Polizeiangaben mindestens 60 Menschen getötet und hunderte verletzt worden. «Die Schäden ... mehr lesen
In Süddeutschland beginnt das Aufräumen.
Während im Süden aufgeräumt wird trifft es die nächste Region  Schwäbisch Gmünd - Gewitter mit Starkregen haben in Deutschland nach den verheerenden Unwettern im Süden nun auch Nordrhein-Westfalen getroffen. Laub und Schlamm verstopften Kanalrohre, das Wasser lief über die Strassen und flutete Keller. Verletzt wurde ersten Angaben zufolge niemand. mehr lesen 
Region westlich von Houston besonders betroffen  Washington - Bei schweren Unwettern im US-Bundesstaat Texas sind mindestens sechs Menschen ... mehr lesen  
Wasserstand steigt weiter  Heilbronn - Bei den schweren Unwettern und Überschwemmungen im deutschen Bundesland Baden-Württemberg ist die Opferzahl auf vier gestiegen. Am Sonntagabend starb ein 13 Jahre altes Mädchen an einer Bahnstrecke, wie die Polizei in Aalen am Montag meldete. mehr lesen  
Die Strasse zwischen Madra und Dandrio ist wegen eines Erdrutsches blockiert. (Symbolbild)
Überflutung und Stromausfälle in Teilen der Schweiz  Bern - Heftige Gewitter haben in der Nacht auf Sonntag in Teilen der Schweiz zu Überflutungen und Stromausfällen geführt. Im Tessin mussten ... mehr lesen  
Wir ermöglichen Werbekunden die Präsentation ihrer Inhalte (Unternehmens- oder Produkteinformationen) im Look & Feel von wetter.ch. Meldungen sind je nach Rubrikenzugehörigkeit speziell gekennzeichnet. Für deren Inhalt ist ausschliesslich der jeweilige Auftraggeber verantwortlich.

NEWS BUCHEN
Wenn auch Sie Ihre aktuellen Neuigkeiten zur richtigen Zeit und am richtigen Ort zielgruppen- gerecht publizieren möchten, wenden Sie sich bitte an unser Verkaufsteam.

WERBUNG BUCHEN Gerne beraten wir Sie kompetent und individuell auch zu weiteren vielfältigen Werbemöglichkeiten in unserem Netzwerk.
Chris Sigrist
Chris Sigrist, sigrist@wetter.ch
Mobile +41 (0)78 648 30 22
Skype chris_vadian_net
 
News
         
Ausstellung von Jayn Erdmanski: Strange Theory of Light and Matter
Publinews Galerie vor der Klostermauer: 25. Okt. bis 17. Nov. 2019  Die St.Galler Künstlerin Jayn Erdmanski zeigt ab 25. Oktober ihre neuen Arbeiten in der Galerie vor der Klostermauer. In der ... mehr lesen
Resonating Spaces
Publinews Fondation Beyeler: 6.10.2019 ? 26.1.2020  Leonor Antunes, Silvia Bächli, Toba Khedoori, Susan Philipsz, Rachel Whiteread - Die Herbstausstellung der Fondation Beyeler ist fünf zeitgenössischen Künstlerinnen ... mehr lesen
Publinews Ab in die römische Antike!  Der grösste Silberschatz der Antike, das imposante Theater, das romantische Römerhaus, spannende Mitmach-Aktionen, tolle Picknickplätze ... mehr lesen
Publinews Ausstellung bis 9. August 2020  Sitzt du noch oder bewegst du dich schon? Eine Ausstellung im Anatomischen Museum Basel thematisiert die Auswirkungen sportlicher Betätigung auf ... mehr lesen
-
Publinews Papiliorama  Tauchen Sie ein in die faszinierende Welt der Tiere und Pflanzen: erleben Sie das bunte Ballett der exotischen Schmetterlinge, welche frei um Sie herumfliegen, ... mehr lesen
Beyer Uhrenmuseum
Publinews Uhrenmuseum Beyer Zürich  Das Uhrenmuseum Beyer gilt als eine der grossen Attraktionen Zürichs. Es befindet sich an der berühmten Einkaufsmeile inmitten von Zürich an der Bahnhofstrasse 31 und ... mehr lesen
Ausstellung: «Die Katze. Unser wildes Haustier»
Publinews Ausstellung im Naturmuseum Thurgau  Die Katze ist das beliebteste Haustier in der Schweiz. Mal ist sie anschmiegsam, oft distanziert, immer ist sie eigenwillig. Die neue Sonderausstellung im Naturmuseum ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF