Pakistan: «Zweite Welle von Todesfällen» droht
publiziert: Freitag, 13. Aug 2010 / 19:38 Uhr
Trinkwasser ist in der Überschwemmungsregion Mangelware: Die Seuchengefahr steigt rapide an
Trinkwasser ist in der Überschwemmungsregion Mangelware: Die Seuchengefahr steigt rapide an

Washington - In Pakistan steigt mit der Flut stündlich die Seuchengefahr. Es gebe bereits 36'000 Verdachtsfälle einer schweren, zum Teil tödlich verlaufenden Durchfallerkrankung, teilte die UNO am Freitag mit. Hilfsorganisationen warnten vor einer «zweiten Welle von Todesfällen».

5 Meldungen im Zusammenhang
Das Ausmass der Katastrophe mit mindestens 15 Millionen Betroffenen könne «derzeit nicht genau erfasst werden», sagte ein Vertreter des Internationalen Komitees vom Roten Kreuz (IKRK). Die Rettungsarbeiten würden durch Seuchen noch erschwert werden. Der UNO zufolge ist rund ein Drittel Pakistans vom Hochwasser betroffen. Weitere Regenfälle sind vorhergesagt.

Die UNO warnte, dass die Opferzahl rasant steigen wird, sollte nicht bald weitere Hilfe eintreffen. Bislang starben über 1600 Menschen in den Fluten. Gemäss dem UNO-Welternährungsprogramm wurden auch die Lebensmittel knapp.

Am Mittwoch hatte die UNO die Weltgemeinschaft um Soforthilfen von 459 Millionen Dollar gebeten. Das UNO-Büro für Humanitäre Koordination (OCHA) in Genf konnte bislang 147 Mio. Dollar einsammeln, weitere 87 Millionen wurden zugesagt, wie eine OCHA-Sprecherin sagte.

Erster Cholerafall

Den Helfern läuft die Zeit davon: «Während wir uns unterhalten, sterben Kinder, weil es keinen ausreichenden Zugang zu sauberem Trinkwasser gibt», sagte der Leiter der IKRK-Delegation in Pakistan, Pascal Cuttat.

Im nordpakistanischen Swat-Tal wurde nach Angaben von Malteser International der erste Fall von Cholera bestätigt. Der Patient liege im Spital von Mingora. Der Chef des Spitals, Lal Afridi, schränkte aber ein, auch in normalen Zeiten gebe es Fälle von Cholera.

Weitere Grossstadt bedroht

Am Freitag mussten erneut Zehntausende vor den Überschwemmungen fliehen. Die Behörden gaben für südpakistanischen Stadt Jacobabad und ihre 400'000 Einwohner eine Flutwarnung aus. Tausende Menschen brachten sich darauf in Sicherheit. Viele Menschen wollten jedoch in der Stadt bleiben.

Jacobabad (Provinz Sindh) ist die zweite grössere Stadt, die evakuiert wird. Vor wenigen Tagen mussten bereits die 450'000 Bewohner von Muzaffargarh im Punjab fliehen. Die meisten davon fanden in der ebenfalls bedrohten Millionenmetropole Multan Zuflucht. Dort sanken die Pegel am Freitag leicht.

(et/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese wetter.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon. (Archivbild)
Islamabad - UNO-Generalsekretär ... mehr lesen
Islamabad - Die Fluten in Pakistan ... mehr lesen 1
Yousuf Raza Gilani rief auf, «eine helfende Hand zu reichen, um dieses Unglück zu bekämpfen».
Tausende fliehen aus der pakistanischen Stadt.
Washington - Wieder müssen Menschen vor der Jahrhundertflut in Pakistan fliehen: Die Wassermassen bedrohten die Stadt Jacobabad im Süden. Die Behörden riefen am Freitag eine Flutwarnung ... mehr lesen
In Süddeutschland beginnt das Aufräumen.
Während im Süden aufgeräumt wird trifft es die nächste Region  Schwäbisch Gmünd - Gewitter mit Starkregen haben in Deutschland nach den verheerenden Unwettern im Süden nun auch Nordrhein-Westfalen getroffen. Laub und Schlamm verstopften Kanalrohre, das Wasser lief über die Strassen und flutete Keller. Verletzt wurde ersten Angaben zufolge niemand. mehr lesen 
Region westlich von Houston besonders betroffen  Washington - Bei schweren Unwettern im US-Bundesstaat Texas sind mindestens sechs Menschen ... mehr lesen  
Wasserstand steigt weiter  Heilbronn - Bei den schweren Unwettern und Überschwemmungen im deutschen Bundesland Baden-Württemberg ist die Opferzahl auf vier gestiegen. Am Sonntagabend starb ein 13 Jahre altes Mädchen an einer Bahnstrecke, wie die Polizei in Aalen am Montag meldete. mehr lesen  
Die Strasse zwischen Madra und Dandrio ist wegen eines Erdrutsches blockiert. (Symbolbild)
Überflutung und Stromausfälle in Teilen der Schweiz  Bern - Heftige Gewitter haben in der Nacht auf Sonntag in Teilen der Schweiz zu Überflutungen und Stromausfällen geführt. Im Tessin mussten ... mehr lesen  
Wir ermöglichen Werbekunden die Präsentation ihrer Inhalte (Unternehmens- oder Produkteinformationen) im Look & Feel von wetter.ch. Meldungen sind je nach Rubrikenzugehörigkeit speziell gekennzeichnet. Für deren Inhalt ist ausschliesslich der jeweilige Auftraggeber verantwortlich.

NEWS BUCHEN
Wenn auch Sie Ihre aktuellen Neuigkeiten zur richtigen Zeit und am richtigen Ort zielgruppen- gerecht publizieren möchten, wenden Sie sich bitte an unser Verkaufsteam.

WERBUNG BUCHEN Gerne beraten wir Sie kompetent und individuell auch zu weiteren vielfältigen Werbemöglichkeiten in unserem Netzwerk.
Chris Sigrist
Chris Sigrist, sigrist@wetter.ch
Mobile +41 (0)78 648 30 22
Skype chris_vadian_net
 
News
     
Rudolf Stingel: Untitled, 2013, Öl auf Leinwand, Foto: Christopher Burke Studio
Publinews Fondation Beyeler: 26. Mai - 5. Oktober 2019  Mit dem zeitgenössischen Maler Rudolf Stingel widmet die Fondation Beyeler ihre Sommerausstellung 2019 einem der höchstgehandelten Namen auf dem ... mehr lesen
Ausstellung KunstWerke 2019
Publinews Uhrenmuseum Beyer Zürich  Die Sonderausstellung «KunstWerke» im Uhrenmuseum Beyer präsentiert Meisterwerke von sechs unabhängigen Ausnahmekönnern: Dominique Buser, Cyrano Devanthey, Felix ... mehr lesen
Ausstellung: «Die Katze. Unser wildes Haustier»
Publinews Ausstellung im Naturmuseum Thurgau  Die Katze ist das beliebteste Haustier in der Schweiz. Mal ist sie anschmiegsam, oft distanziert, immer ist sie eigenwillig. Die neue Sonderausstellung im Naturmuseum ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF