Pakistan braucht Jahre für Wiederaufbau
publiziert: Dienstag, 24. Aug 2010 / 16:23 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 24. Aug 2010 / 17:16 Uhr
Beraten sich: Barack Obama, Hamid Karzai und Asif Ali Zardari.
Beraten sich: Barack Obama, Hamid Karzai und Asif Ali Zardari.

Islamabad - Pakistan wird noch lange an den Folgen der Hochwasserkatastrophe leiden, denn der Wiederaufbau dauert nach Ansicht von Staatspräsident Zardari mehrere Jahre. Im Augenblick bereitet Regierung und Helfern vor allem die angespannte Gesundheitslage Kopfzerbrechen.

10 Meldungen im Zusammenhang
Für den Wiederaufbau seien «drei Jahre das Minimum», sagte Staatschef Asif Ali Zardari am Montagabend vor Journalisten. «Ich glaube nicht, dass sich Pakistan jemals vollständig (von der Flut) erholt, aber wir werden vorankommen.»

In Islamabad beriet die Regierung mit Vertretern von Behörden und internationalen Organisationen über die angespannte Gesundheitslage in den Überschwemmungsgebieten. Etwa 3,5 Millionen Menschen seien von Krankheiten bedroht, sagte Premierminister Yousuf Raza Gilani nach dem Treffen.

Bislang habe die Regierung jedoch erst 2,2 Millionen Betroffene medizinisch versorgen können. Zudem würden in den kommenden Monaten etwa eine halbe Million schwangere Frauen, die von den Fluten vertrieben wurden, ihre Kinder zur Welt bringen. Das sei eine besondere Herausforderung.

Einheitliche Strategie

Ziel der Gespräche war nach Angaben eines Regierungssprecher die Ausarbeitung einer einheitlichen Strategie, um mit der angespannten Situation fertig zu werden. Vor allem Massnahmen zur Verhinderung des Ausbruchs von Seuchen seien erörtert werden.

Präsident Zardari räumte ein, dass die Kritik an der Reaktion der pakistanischen Regierung auf die Katastrophe teilweise berechtigt sei. Im Nachhinein sei man immer klüger, sagte er. «Sie müssen aber verstehen, wie gewaltig die Sache (das Ausmass der Katastrophe) ist.»

Millionen Betroffene

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) verzeichnet in den von Hochwasser betroffenen Gebieten bislang mehr als 200'000 Fälle von akutem Durchfall, mehr als 260'000 Fälle von Hautkrankheiten und mehr als 200'000 Erkrankungen der Atemwege. Das erklärte WHO-Sprecherin Fadela Chaib am Dienstag in Genf.

Gemäss neuen Schätzungen des UNO-Büros für die Koordinierung humanitärer Hilfe (OCHA) sind 17,2 Menschen direkt und 2,8 Millionen indirekt von der Katastrophe betroffen. Über 1500 Menschen kamen ums Leben.

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese wetter.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Islamabad - Vor einem halben Jahr ... mehr lesen
Die Flut hat in Paksitan unermessliche Schäden verursacht.
Die Auswirkungen der verheerenden Überschwemmungen in Pakistan werden noch weit in die Zukunft reichen.
Genf - Auch ein halbes Jahr nach der Flutkatastrophe in Pakistan sind nach Angaben des Roten Kreuzes noch immer mehr als vier Millionen Menschen ohne Obdach. mehr lesen
Washington/Islamabad/Genf - Die ... mehr lesen
Weltbank-Chef Robert Zoellick.
Hyderabad - Im verzweifelten Kampf ... mehr lesen
Der Hochwasser führende Fluss Indus hatte am späten Mittwochabend in der Provinz Sindh einen Damm durchbrochen.(Archivbild)
Weitere Artikel im Zusammenhang
Islamabad - In den pakistanischen Überschwemmungsgebieten sind nach UNO-Schätzungen 800'000 Menschen von der Hilfe abgeschnitten. Diese Menschen befänden sich in Gegenden, die nur über den Luftweg zu erreichen seien, erklärte das UNO-Büro für die Koordinierung humanitärer Hilfe (OCHA). mehr lesen 
Sukkur/Berlin/Bern - Pakistan droht wegen der schweren Überschwemmungen eine Hungerkatastrophe. In den Krisengebieten hätten bereits Millionen Menschen zu wenig Nahrung, sagte ein Sprecher des UNO-Welternährungsprogramms (WFP) am Montag in Islamabad. mehr lesen 
Präsident Zardari nach seiner Europareise zurück in Pakistan.
Islamabad - In Pakistan wächst die ... mehr lesen
In Süddeutschland beginnt das Aufräumen.
Während im Süden aufgeräumt wird trifft es die nächste Region  Schwäbisch Gmünd - Gewitter mit Starkregen haben in Deutschland nach den verheerenden Unwettern im Süden nun auch Nordrhein-Westfalen getroffen. Laub und Schlamm verstopften Kanalrohre, das Wasser lief über die Strassen und flutete Keller. Verletzt wurde ersten Angaben zufolge niemand. mehr lesen 
Region westlich von Houston besonders betroffen  Washington - Bei schweren Unwettern im US-Bundesstaat Texas sind mindestens sechs Menschen ... mehr lesen  
Wasserstand steigt weiter  Heilbronn - Bei den schweren Unwettern und Überschwemmungen im deutschen Bundesland Baden-Württemberg ist die Opferzahl auf vier gestiegen. Am Sonntagabend starb ein 13 Jahre altes Mädchen an einer Bahnstrecke, wie die Polizei in Aalen am Montag meldete. mehr lesen  
Die Strasse zwischen Madra und Dandrio ist wegen eines Erdrutsches blockiert. (Symbolbild)
Überflutung und Stromausfälle in Teilen der Schweiz  Bern - Heftige Gewitter haben in der Nacht auf Sonntag in Teilen der Schweiz zu Überflutungen und Stromausfällen geführt. Im Tessin mussten ... mehr lesen  
Wir ermöglichen Werbekunden die Präsentation ihrer Inhalte (Unternehmens- oder Produkteinformationen) im Look & Feel von wetter.ch. Meldungen sind je nach Rubrikenzugehörigkeit speziell gekennzeichnet. Für deren Inhalt ist ausschliesslich der jeweilige Auftraggeber verantwortlich.

NEWS BUCHEN
Wenn auch Sie Ihre aktuellen Neuigkeiten zur richtigen Zeit und am richtigen Ort zielgruppen- gerecht publizieren möchten, wenden Sie sich bitte an unser Verkaufsteam.

WERBUNG BUCHEN Gerne beraten wir Sie kompetent und individuell auch zu weiteren vielfältigen Werbemöglichkeiten in unserem Netzwerk.
Chris Sigrist
Chris Sigrist, sigrist@wetter.ch
Mobile +41 (0)78 648 30 22
Skype chris_vadian_net
 
News
         
Ausstellung von Jayn Erdmanski: Strange Theory of Light and Matter
Publinews Galerie vor der Klostermauer: 25. Okt. bis 17. Nov. 2019  Die St.Galler Künstlerin Jayn Erdmanski zeigt ab 25. Oktober ihre neuen Arbeiten in der Galerie vor der Klostermauer. In der ... mehr lesen
Publinews Ab in die römische Antike!  Der grösste Silberschatz der Antike, das imposante Theater, das romantische Römerhaus, spannende Mitmach-Aktionen, tolle Picknickplätze ... mehr lesen
Publinews Ausstellung bis 9. August 2020  Sitzt du noch oder bewegst du dich schon? Eine Ausstellung im Anatomischen Museum Basel thematisiert die Auswirkungen sportlicher Betätigung auf ... mehr lesen
-
Publinews Papiliorama  Tauchen Sie ein in die faszinierende Welt der Tiere und Pflanzen: erleben Sie das bunte Ballett der exotischen Schmetterlinge, welche frei um Sie herumfliegen, ... mehr lesen
Publinews Atzmännig, bekannt als Freizeitparadies vor den Toren Zürichs, mit seiner Rodelbahn, dem Freizeitpark und Seilpark, bietet Spass und Nervenkitzel mitten in der Natur. ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF