Zehntausende Menschen evakuiert
Pakistaner fliehen vor der Flut
publiziert: Mittwoch, 14. Sep 2011 / 16:49 Uhr
Elend in den pakistanischen Strassen - die Flut machte über eine Million Häuser unbewohnbar.
Elend in den pakistanischen Strassen - die Flut machte über eine Million Häuser unbewohnbar.

Islamabad - Soldaten und zivile Helfer haben zehntausende Menschen aus den Hochwassergebieten in der südpakistanischen Provinz Sindh in Sicherheit gebracht. Rund 1000 Soldaten stehen in der Katastrophenregion, in der es seit zwei Wochen regnet, im Einsatz.

7 Meldungen im Zusammenhang
Ein Jahr nach der Jahrhundertflut in Pakistan sind bei dem jüngsten Hochwasser nach Angaben der Katastrophenschutzbehörde NDMA vom Mittwoch mindestens 226 Menschen ums Leben gekommen. Mehr als 5,3 Millionen Menschen sind von den Fluten betroffen.

Nach NDMA-Angaben wurden knapp 1,2 Millionen Häuser teilweise oder ganz zerstört, grosse Flächen Ackerland wurden überflutet. Regen behinderte auch das öffentliche Leben in der Wirtschaftsmetropole Karachi, der Hauptstadt Sindhs. In vielen Strassen stand das Wasser mehr als einen Meter hoch, Fahrzeuge blieben stecken. Viele Geschäfte blieben geschlossen.

Präsident Asif Ali Zardari rief seine Mitbürger dazu auf, gemeinsam dafür zu beten, dass die Katastrophe in Sindh ein Ende nehme. Der Appell des Präsidenten, der sich in London aufhält, wurde am Mittwoch in Zeitungen veröffentlicht.

Wieder von Katastrophe heimgesucht

Premierminister Yousuf Raza Gilani hatte die Vereinten Nationen bereits am Samstag darum gebeten, Pakistan bei der Bewältigung der Folgen zu helfen. Auch die Hilfsorganisation Oxfam rief die Staatengemeinschaft dazu auf, den Flutopfern zu helfen.

«Die Krise multipliziert sich mit jedem Tag, der verstreicht», teilte das internationale Hilfswerk mit. Viele der nun erneut Betroffenen hätten noch unter den Folgen der Fluten im vergangenen Jahr gelitten.

Weite Teile Sindhs waren bereits im vergangenen Jahr von der Jahrhundertflut überspült worden. Im ganzen Land waren damals mehr als 2000 Menschen getötet worden.

Der Monsun beginnt in Südasien in der Regel Anfang Juni und dauert bis Ende September. Jedes Jahr sterben Hunderte Menschen bei Unwettern und Überschwemmungen. Allein in Indien kosteten die Fluten in der diesjährigen Regenzeit mehr als 800 Menschen das Leben.

(dyn/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese wetter.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Islamabad - Extrem starker Monsun-Regen hat in Südasien Dutzende Häuser zum ... mehr lesen
Im Jahr 2010 wurde Pakistan von einer grossen Flut getroffen. (Archivbild)
Riesige Mengen an Hochwasser haben die Felder in Pakistan grösstenteils zerstört.
Mailand - Heftiger Regen und ... mehr lesen
Islamabad - Die verheerenden ... mehr lesen 1
Die gewaltigen Wassermassen in Pakistan zerstören enorm viel Land. (Archivbild)
Weitere Artikel im Zusammenhang
Karachi - Die Überschwemmungen in Pakistan weiten sich immer mehr aus. Bislang kamen mindestens 270 Menschen in den Fluten ums Leben, 200'000 verloren ihr Zuhause, wie ein Sprecher des Katastrophenschutzes am Dienstag sagte. mehr lesen 
Islamabad - Die Vereinten Nationen haben den Opfern der Überschwemmungen im Süden Pakistans Hilfe zugesichert. Rund 200'000 Menschen sind durch das Hochwasser obdachlos geworden, viele der betroffenen Orte haben sich noch immer nicht von den verheerenden Überschwemmungen des Vorjahres erholt. mehr lesen 
In Süddeutschland beginnt das Aufräumen.
Während im Süden aufgeräumt wird trifft es die nächste Region  Schwäbisch Gmünd - Gewitter mit Starkregen haben in Deutschland nach den verheerenden Unwettern im Süden nun auch Nordrhein-Westfalen getroffen. Laub und Schlamm verstopften Kanalrohre, das Wasser lief über die Strassen und flutete Keller. Verletzt wurde ersten Angaben zufolge niemand. mehr lesen 
Region westlich von Houston besonders betroffen  Washington - Bei schweren Unwettern im US-Bundesstaat Texas sind mindestens sechs Menschen getötet worden. Besonders betroffen war die Region westlich der Millionenstadt Houston, wie die Behörden am Montag mitteilten. mehr lesen  
Wasserstand steigt weiter  Heilbronn - Bei den schweren Unwettern und Überschwemmungen im deutschen Bundesland Baden-Württemberg ist die Opferzahl auf vier gestiegen. Am Sonntagabend starb ein 13 Jahre altes Mädchen an einer Bahnstrecke, wie die Polizei in Aalen am Montag meldete. mehr lesen  
Wir ermöglichen Werbekunden die Präsentation ihrer Inhalte (Unternehmens- oder Produkteinformationen) im Look & Feel von wetter.ch. Meldungen sind je nach Rubrikenzugehörigkeit speziell gekennzeichnet. Für deren Inhalt ist ausschliesslich der jeweilige Auftraggeber verantwortlich.

NEWS BUCHEN
Wenn auch Sie Ihre aktuellen Neuigkeiten zur richtigen Zeit und am richtigen Ort zielgruppen- gerecht publizieren möchten, wenden Sie sich bitte an unser Verkaufsteam.

WERBUNG BUCHEN Gerne beraten wir Sie kompetent und individuell auch zu weiteren vielfältigen Werbemöglichkeiten in unserem Netzwerk.
Chris Sigrist
Chris Sigrist, sigrist@wetter.ch
Mobile +41 (0)78 648 30 22
Skype chris_vadian_net
 
News
     
Rudolf Stingel: Untitled, 2013, Öl auf Leinwand, Foto: Christopher Burke Studio
Publinews Fondation Beyeler: 26. Mai - 5. Oktober 2019  Mit dem zeitgenössischen Maler Rudolf Stingel widmet die Fondation Beyeler ihre Sommerausstellung 2019 einem der höchstgehandelten Namen auf dem ... mehr lesen
Ausstellung KunstWerke 2019
Publinews Uhrenmuseum Beyer Zürich  Die Sonderausstellung «KunstWerke» im Uhrenmuseum Beyer präsentiert Meisterwerke von sechs unabhängigen Ausnahmekönnern: Dominique Buser, Cyrano Devanthey, Felix ... mehr lesen
Ausstellung: «Die Katze. Unser wildes Haustier»
Publinews Ausstellung im Naturmuseum Thurgau  Die Katze ist das beliebteste Haustier in der Schweiz. Mal ist sie anschmiegsam, oft distanziert, immer ist sie eigenwillig. Die neue Sonderausstellung im Naturmuseum ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF