Recycling
Pro Kopf: 16,5 Kilogramm Elektroschrott gesammelt
publiziert: Dienstag, 7. Jul 2015 / 11:22 Uhr
E-Cycling.
E-Cycling.

Zürich - In der Schweiz sind im vergangenen Jahr 136'000 Tonnen Elektro- und Elektronik-Altgeräte zur Entsorgung abgegeben worden. Dies entspricht im Vorjahresvergleich einer Zunahme um knapp vier Prozent.

6 Meldungen im Zusammenhang
Die gesammelte Menge entspricht 16,5 Kilogramm pro Einwohner, wie die Stiftung SENS und der Verband der ICT-Anbieter Swico am Dienstag mitteilten. 57 Prozent des Gesamtgewichts entfielen auf Haushaltgeräte und Leuchtmittel, 43 Prozent auf Altgeräte aus Informatik, Telekommunikation und Unterhaltungselektronik.

Insgesamt sind im SENS-System 77'592 Tonnen Elektro- und Elektronikgeräte zurückgenommen und verarbeitet worden. Die zurückgenommene Menge von 25'418 Tonnen Haushaltkleingeräten hat im Vorjahresvergleich um neun Prozent zugenommen. Dies wird unter anderem auf die kürzere Lebensdauer und auf Altgeräte aus dem grenzüberschreitenden Einkauf zurückgeführt.

Abnahme bei den Leuchtmitteln

Bei den Haushaltgrossgeräten und Kühlgeräten stagnierten die Mengen mit 48'096 Tonnen. Im Vorjahr waren es 47'596 Tonnen gewesen. Lediglich bei den Leuchtmitteln sei eine Abnahme um fünf Prozent gegenüber dem Vorjahr zu verzeichnen. Gleichzeitig sei 2014 mit der Rücknahme von Photovoltaik-Modulen begonnen worden. Insgesamt seien 73,7 Tonnen Material zurückgenommen und der Verarbeitung zugeführt worden.

Das Gesamtgewicht der zurückgenommenen Geräte aus Informatik, Unterhaltungselektronik und Telekommunikation ist mit 58'617 Tonnen gegenüber dem Vorjahr mit 55'304 Tonnen leicht angestiegen. Spitzenreiter waren mit rund 13'000 Tonnen Geräte aus der Unterhaltungselektronik ohne Fernsehgeräte, was einem Plus von 17 Prozent im Vergleich zum Vorjahr entsprach.

Deutlich mehr Flachbildschirme

Flachbildschirme wurden mit einer Zunahme von 16 Prozent bei PC-Monitoren und 14 Prozent bei Fernsehgeräten ebenfalls deutlich mehr zurückgegeben. Auch der Rücklauf von Mobiltelefonen habe um 16 Prozent gesteigert werden können. Die Zahl an zurückgebrachten Röhrenbildschirmen sei bei den PC-Monitoren um 25 Prozent gesunken, bei den Fernsehern hingegen noch um 5,2 Prozent angestiegen.

Dank der vorgezogenen Recyclinggebühr, die beim Kauf eines neuen Produkts anfällt, können in der Schweiz Elektro- und Elektronik-Altgeräte kostenlos zum Recycling abgegeben werden. Organisiert und verwaltet wird das Elektronik-Recycling durch die beiden Rücknahmesysteme SENS eRecycling und Swico Recycling.

(jz/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese wetter.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - In der Schweiz sind im vergangenen Jahr knapp 134'000 Tonnen Elektro- und ... mehr lesen
Im Vorjahresvergleich hat die Elektroschrott-Entsorgung um 1.5 Prozent abgenommen.
London - Alte Computer und Elektroschrott werden in Europa einer neuen Studie zufolge immer mehr zu einem Müllproblem. In den 28 EU-Ländern wird demnach derzeit nur etwa ein Drittel der ausgemusterten Computer sowie von anderem Elektroschrott ordnungsgemäss entsorgt. mehr lesen 
Der Elektro-Schrottberg wird immer ... mehr lesen
Green Investment Zürich - In der Schweiz sind 2013 ... mehr lesen
Die schweren Geräte sind längst entsorgt.
Schweizerinnen und Schweizer sind fleissige Sammler von Elektroschrott.
Zürich - Schweizerinnen und Schweizer sind fleissige Sammler von Elektroschrott. Im vergangenen Jahr haben sie erstmals über 60'000 Tonnen Altgeräte aus Informatik, ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Genf - In Westafrika steigt die Menge an Elektronikmüll immer mehr an. Die ... mehr lesen
Die Hälfte der exportierten Elektrogeräte ist Müll.
Ein männliches und ein weibliches Tier wurden bereits im vergangenen Jahr in dieser Gegend registriert.
Ein männliches und ein weibliches Tier wurden ...
Abschuss noch kein Thema  Sitten - Seit Anfang Jahr wurden im Oberwallis mehrere Schafe von Wölfen gerissen. Zur letzten Attacke kam es in der Nacht auf Montag. Das Rissmuster deutet auf einen Wolf hin. mehr lesen 
Ständerat schwenkt auf Linie des Nationalrats  Bern - Grosswasserkraftwerke sollen Subventionen erhalten, wenn sie den Strom zu tiefen Preisen verkaufen müssen. Darauf haben sich die eidgenössischen Räte geeinigt. Der Ständerat ist am Dienstag auf die Linie des Nationalrats eingeschwenkt. mehr lesen  
Mehr als ein Drittel schon tot oder dabei abzusterben  Sydney - Wie befürchtet hat die massive Korallenbleiche am Great Barrier Reef in Australien verheerende Folgen. In der Nord- und Zentralregion seien mehr als ein Drittel der ... mehr lesen
Das Great Barrier Reef ist das grösste Korallenriffsystem der Welt.
Diesel-Abgaswerte  Frankfurt - Daimler setzt nach eigenen Angaben als erster Autohersteller auf Partikelfilter bei Benzinmotoren. Das Vorhaben ist Teil einer Investition in Höhe von drei Milliarden Euro in umweltfreundlichere Motoren. mehr lesen  
Wir ermöglichen Werbekunden die Präsentation ihrer Inhalte (Unternehmens- oder Produkteinformationen) im Look & Feel von wetter.ch. Meldungen sind je nach Rubrikenzugehörigkeit speziell gekennzeichnet. Für deren Inhalt ist ausschliesslich der jeweilige Auftraggeber verantwortlich.

NEWS BUCHEN
Wenn auch Sie Ihre aktuellen Neuigkeiten zur richtigen Zeit und am richtigen Ort zielgruppen- gerecht publizieren möchten, wenden Sie sich bitte an unser Verkaufsteam.

WERBUNG BUCHEN Gerne beraten wir Sie kompetent und individuell auch zu weiteren vielfältigen Werbemöglichkeiten in unserem Netzwerk.
Chris Sigrist
Chris Sigrist, sigrist@wetter.ch
Mobile +41 (0)78 648 30 22
Skype chris_vadian_net
 
News
   
-
Publinews Papiliorama  Tauchen Sie ein in die faszinierende Welt der Tiere und Pflanzen: erleben Sie das bunte Ballett der exotischen Schmetterlinge, welche frei um Sie herumfliegen, ... mehr lesen
Publinews Atzmännig, bekannt als Freizeitparadies vor den Toren Zürichs, mit seiner Rodelbahn, dem Freizeitpark und Seilpark, bietet Spass und Nervenkitzel mitten in der Natur. ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF