Abkommen verabschiedet
Quecksilber wird reduziert
publiziert: Donnerstag, 10. Okt 2013 / 14:05 Uhr
Die Produktion von Quecksilber wird eingeschränkt.
Die Produktion von Quecksilber wird eingeschränkt.

Tokio/Minamata - Der weltweite Ausstoss von hochgiftigem Quecksilber soll eingedämmt werden. Eine entsprechende Konvention der UNO wurde am Donnerstag im japanischen Kumamoto verabschiedet. Bundesrätin Doris Leuthard war vor Ort und unterzeichnete das Abkommen für die Schweiz.

3 Meldungen im Zusammenhang
«Heute ist ein wichtiger, historischer Tag, auch für den Multilateralismus», sagte Leuthard in ihrer Ansprache vor den Konferenzteilnehmern. Für die Schweiz habe die globale Quecksilber-Regulierung seit langer Zeit ganz oben auf der Prioritätenliste gestanden.

Die Schweiz werde deshalb die Umsetzung der sogenannten Minamata-Konvention mit 7,5 Millionen Franken unterstützen, erklärte Leuthard weiter. «Diese Ankündigung wurde vom Plenum mit grossem Beifall beklatscht», sagte UVEK-Pressechef Dominique Bugnon der Nachrichtenagentur sda.

Mit dem Schweizer Beitrag sollen insbesondere die Bedingungen im Goldkleinbergbau verbessert werden, wie Leuthards Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation (UVEK) via Communiqué mitteilte. Der Goldkleinbergbau gelte nämlich weltweit als Hauptursache für den schädlichen Quecksilber-Ausstoss.

Auch Produktion soll eingedämmt werden

Gemäss der Konvention sollen generell auch die Produktion von Quecksilber und dessen Verwendung bei der Herstellung von Produkten und in industriellen Prozessen eingeschränkt werden. Ab 2020 wird es grundsätzlich verboten, quecksilberhaltige Produkte wie Batterien, Kosmetika, Thermometer oder bestimmte Leuchtmittel zu produzieren und zu verkaufen.

Zudem dürfen Abfälle des hochgiftigen Schwermetalls nur unter strengen Auflagen gelagert und entsorgt werden. Die Konvention tritt mit der Ratifizierung durch den 50. Vertragsstaat in Kraft. Dieser Prozess dürfte laut Vertretern des UNO-Umweltprogramms (UNEP) schätzungsweise drei bis fünf Jahre dauern.

Drei Teilbeträge aus der Schweiz

Die Schweiz hatte sich als eine der Initiantinnen massgeblich für das Zustandekommen der Konvention eingesetzt. So waren die internationalen Verhandlungen über das Abkommen bereits im Januar in Genf abgeschlossen worden.

Der Schweizer Beitrag von 7,5 Millionen Franken setzt sich aus drei Teilen zusammen. 1,5 Millionen werden für die rasche Umsetzung des Minamata-Abkommens eingesetzt. Mit 3 Millionen wird die «Better Gold Initiative» unterstützt. Diese setzt sich für umwelt- und sozialverträglichen Goldkleinbergbau in Ländern des Südens ein.

Ausserdem sollen 3 Millionen an Projekte der Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit (DEZA) fliessen. Mit dem Geld sollen bessere Lebensbedingungen für im Goldkleinbergbau engagierte Bevölkerungsgruppen in Südamerika und Zentralasien geschaffen werden.

Verschmutzung von Böden und Wasser

Besonders in diesen Regionen, aber auch im restlichen Asien und in Afrika, gibt es viele kleingewerbliche Goldgruben. Laut UNEP leben weltweit 10 bis 15 Millionen Menschen in Kleinbetrieben vom Goldschürfen.

Derzeit gibt es aber weder in Asien, Afrika noch in Südamerika strenge Regeln, die verhindern würden, dass Quecksilber in die Umwelt gelangt. In diesen Ländern ist deshalb besondere Dringlichkeit bei der Umsetzung der Minamata-Konvention geboten.

Mit Quecksilber Gold aus Gestein lösen

Kleinschürfer vermischen goldhaltiges Erz mit Quecksilber, um das Edelmetall aus dem Gestein zu lösen. Das Quecksilber verdampft und gefährdet so auch die Gesundheit der Arbeiter. Quecksilber ist ein hochgiftiges, umwelt- und gesundheitsschädigendes Schwermetall. Es reichert sich im menschlichen Organismus an und kann insbesondere das Nervensystem und das Immunsystem schädigen.

Der Name «Minamata-Konvention» erinnert an die Umweltkatastrophe, die sich in den 1950er-Jahren in besagter japanischer Küstenstadt in der Nähe von Kumamoto ereignet hatte. Der japanische Chemiekonzern Chisso hatte quecksilberhaltiges Abwasser in die örtliche Bucht geleitet und damit Tausende Menschen vergiftet.

(bg/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese wetter.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Minamata - Der weltweite Ausstoss ... mehr lesen
Quecksilber ist ein hochgiftiges Schwermetall.
Quecksilber bei Zimmertemperatur
Genf - Der Abbau des hochgiftigen ... mehr lesen 1
Bern - Bundesrätin Doris Leuthard ... mehr lesen
Bundesrätin Doris Leuthard.
E-Bikes werden immer beliebter.
E-Bikes werden immer beliebter.
Publinews Ein Firmenwagen stellt oft ein lukratives Angebot für Arbeitnehmer dar und wird daher auch von zahlreichen Firmen angeboten, um das Unternehmen für potenzielle Mitarbeiter attraktiv zu machen. mehr lesen  
Neue Eiswürfel mit grossem Potenzial bei Kühlung und Versand von Lebensmitteln  Forscher der Universität von Kalifornien in Davis haben eine neue Art von Kühlwürfeln entwickelt, die die Kühlung und den Versand von ... mehr lesen  
Xiao Su, Professor für Chemie- und Biomolekulartechnik an der Universität Illinois.
Verbrauchte Lithium-Ionen-Batterien enthalten wertvolle Metalle, die sich beim Recycling nur schwer voneinander trennen lassen. Altbatterien stellen eine nachhaltige ... mehr lesen  
Wir ermöglichen Werbekunden die Präsentation ihrer Inhalte (Unternehmens- oder Produkteinformationen) im Look & Feel von wetter.ch. Meldungen sind je nach Rubrikenzugehörigkeit speziell gekennzeichnet. Für deren Inhalt ist ausschliesslich der jeweilige Auftraggeber verantwortlich.

NEWS BUCHEN
Wenn auch Sie Ihre aktuellen Neuigkeiten zur richtigen Zeit und am richtigen Ort zielgruppen- gerecht publizieren möchten, wenden Sie sich bitte an unser Verkaufsteam.

WERBUNG BUCHEN Gerne beraten wir Sie kompetent und individuell auch zu weiteren vielfältigen Werbemöglichkeiten in unserem Netzwerk.
Chris Sigrist
Chris Sigrist, sigrist@wetter.ch
Mobile +41 (0)78 690 69 00
Skype chris_vadian_net
 
News
         
Publinews Ab in die römische Antike!  Der grösste Silberschatz der Antike, das imposante Theater, das romantische Römerhaus, spannende Mitmach-Aktionen, tolle Picknickplätze ... mehr lesen
Lotte Laserstein, «Selbstporträt mit weissem Kragen», um 1923, Öl auf Pappe; 32 x 24 cm, Privatbesitz Deutschland, Ausschnitt.
Publinews Porträts und Selbstporträts der Moderne in der Foundation Beyeler  Die Ausstellung «CLOSE-UP» in der Foundation Beyeler zeigt ab dem 19. September bis zum 2. Januar nächsten Jahres Werke von ... mehr lesen
Ohne Zwischenstopp erreichbare Fernziele.
Publinews Trotz bestehender Corona-Pandemie packt viele Menschen die Reiselust. In zahlreichen Sehnsuchtszielen ist Reisen wieder möglich. Allerdings müssen sich ... mehr lesen
Schlösser und Burgen.
Publinews Die Schweiz steht für Vielfalt - egal ob es um die Landessprache oder die Natur geht. Gerade die Region rund um die Alpen ist ein beliebtes Reiseziel für ... mehr lesen
Hotelier Alexander Hübner.
Publinews Wie wird die Hotelbranche der Zukunft aussehen und welche Art von Hotels werden angesichts der aktuellen und bevorstehenden ... mehr lesen
Ungestört mit dem Privatjet.
Publinews Nach Cannes, Nizza, Paris, Amsterdam, Düsseldorf oder London jetten? Von einem zentral in Europa gelegenen Flughafen wie dem von St. Gallen und Altenrhein in der Schweiz ... mehr lesen
Im Sommer wie im Winter ein ausgezeichnetes Urlaubsland.
Publinews Die frische Luft der Schweizer Alpen und der süsse Geschmack zart schmelzender Schweizer Schokolade sind nur zwei Gründe für einen Besuch in der wunderschönen ... mehr lesen
Die Urlaubszeit ist da!
Publinews Diese Destinationen sollten Sie in diesem Jahr nicht verpassen  Endlich ist es wieder soweit! Die Urlaubszeit ist da. Für diejenigen Schweizer, die ihren wohlverdienten Jahresurlaub nicht in ihrem schönen ... mehr lesen
Michael Walliser fährt leidenschaftlich gerne Motorrad.
Publinews Motorrad Kredit: Unbeschwerte Finanzierung  Michael Walliser (27) ist ein Mann, der Pläne umsetzt und seine Träume verwirklicht. Mit einem seriösen Privatkredit kann er seinen ... mehr lesen
Die Besucher strömen zur SOM.
Publinews Ein Expo-Festival der besonderen Art  «Als wir vor zehn Jahren mit der SOM begonnen haben, war das noch eine Idee, ein kleines Pflänzchen. Nach zehn Jahren ist sie DER ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF