Fast zwei Drittel der Schäden in Japan
Rekordschäden durch Naturkatastrophen im 2011
publiziert: Mittwoch, 18. Jan 2012 / 18:14 Uhr
Riesengrosse Schäden verursachte das Erdbeben in Japan.
Riesengrosse Schäden verursachte das Erdbeben in Japan.

Genf - Die wirtschaftlichen Schäden durch Naturkatastrophen haben 2011 ein nie dagewesenes Ausmass erreicht. Das Erdbeben mit dem darauffolgenden Tsunami und der Atomkatastrophe in Japan verursachte fast zwei Drittel der Schadenshöhe.

10 Meldungen im Zusammenhang
SHOPPINGShopping
TsunamiTsunami
Das teilte das UNO-Sekretariat der Internationalen Strategie zur Reduzierung von Naturkatastrophen (UNISDR) am Mittwoch in Genf mit. Es stützte sich bei seinen Berechnungen auf Daten des Zentrums zur Erforschung von Epidemien und Katastrophen (CRED).

Gemäss dem Zentrum kamen 2011 bei 302 Katastrophen fast 30'000 Menschen ums Leben, 206 Millionen Menschen wurden in Mitleidenschaft gezogen. Die Schadenshöhe beläuft sich auf 366 Milliarden US-Dollar.

Das entspricht 0,6 Prozent der Bruttoinlandprodukte aller Länder. Der bisherige Rekord stammt aus dem Jahr 2005, als Schäden von 243 Milliarden Dollar auftraten.

Durchschnittlich 384 Katastrophen im Jahr

Rein von der Anzahl der Ereignisse und der Toten her betrachtet, sei 2011 nicht spektakulär, sagte CRED-Direktorin Debarati Guha-Sapir. Die Schäden hätten aber Rekordhöhe erreicht. Mit Japan und den USA seien hochentwickelte Länder von Katastrophen heimgesucht worden.

2010 gab es 373 Naturkatastrophen mit fast 300'000 Toten und Schäden in Höhe von 110 Milliarden Dollar. Der Jahresdurchschnitt der vergangenen zehn Jahre sind 384 Katastrophen im Jahr.

Zwei Drittel der Schäden und Opfer in Japan

Das Erdbeben, der Tsunami und die Atomkatastrophe in Japan verursachten vergangenes Jahr fast zwei Drittel der Schäden (210 Mrd. Dollar) und mit 20'000 Opfern gut zwei Drittel der Toten.

Die Überschwemmungen in Thailand führten zu einem wirtschaftlichen Schaden von 40 Milliarden Dollar, das Erdbeben in Neuseeland im Februar zu 16 Milliarden.

Katastrophen meistens klimabedingt

Nach Japan hatten die Philippinen mit 1430 am meisten Opfer zu beklagen und gleichzeitig am meisten Katastrophen, nämlich 33. In China gab es 21 Katastrophen mit Schäden von zehn Milliarden Dollar.

Selbst wenn die Erdbeben 2010 in Haiti und 2011 in Japan und Neuseeland dramatische Ausmasse hatten, waren doch Naturkatastrophen aufgrund des Klimawandels am häufigsten. 80 Prozent der gewaltigen Naturereignisse waren in den zehn vergangenen Jahren auf diesen Faktor zurückzuführen.

(bg/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese wetter.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Tokio - Der japanische Kaiser Akihito hat bei seiner Neujahrsbotschaft erneut der ... mehr lesen
Bei der Neujahrsrede erinnerte der Kaiser an die Katastrophe vor fast zwei Jahren.
Das Erdbeben in Japan verursachte 35 Milliarden Dollar Versicherungsschäden.
Zürich - Das Jahr 2011 ist für die ... mehr lesen
New York - Naturkatastrophen haben nach UNO-Angaben im vergangenen Jahr wirtschaftliche Schäden in der Höhe von mehr als 380 Milliarden Dollar angerichtet. Damit stiegen die Schäden auf Rekordhöhe, nicht zuletzt wegen dem Erdbeben und Tsunami vor einem Jahr in Japan. mehr lesen 
Versicherungen Zürich - Der Versicherungskonzern ... mehr lesen
Der Gewinn von Zurich Financial Services kletterte um 10 Prozent nach oben.
Bis jetzt wurden 43 Tote bestätigt.
Manila - Ein starkes Erdbeben hat auf ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Versicherungen Zürich - In der Bilanzsaison der ... mehr lesen
Erdbebenkatastrophe in Japan.
Zürich - Erdbeben haben in den letzten zwei Jahren wirtschaftliche Schäden in der Höhe von 276 Mrd. Dollar verursacht. Zu diesem Schluss kommt eine Studie des Rückversicherers Swiss Re. Zwar übernehmen Versicherungen einen grossen Teil der Schäden, dennoch seien viele gefährdete Länder unterversichert. mehr lesen 
In Süddeutschland beginnt das Aufräumen.
Während im Süden aufgeräumt wird trifft es die nächste Region  Schwäbisch Gmünd - Gewitter mit Starkregen haben in Deutschland nach den verheerenden Unwettern im Süden nun auch Nordrhein-Westfalen getroffen. Laub und Schlamm verstopften Kanalrohre, das Wasser lief über die Strassen und flutete Keller. Verletzt wurde ersten Angaben zufolge niemand. mehr lesen 
Schlamm und Schutt  Schwäbisch-Gmünd - Bei schweren Unwettern und Überschwemmungen sind in Süddeutschland vier Menschen ums Leben gekommen. In Schwäbisch Gmünd wurden am Montag zwei Männer tot geborgen, sie ... mehr lesen
Die Strasse zwischen Madra und Dandrio ist wegen eines Erdrutsches blockiert. (Symbolbild)
Überflutung und Stromausfälle in Teilen der Schweiz  Bern - Heftige Gewitter haben in der Nacht auf Sonntag in Teilen der Schweiz zu Überflutungen und Stromausfällen geführt. Im Tessin mussten ... mehr lesen  
Sinabung wieder aktiv  Jakarta - Bei einem Vulkanausbruch in Indonesien sind mindestens sechs Menschen ums Leben gekommen. Der 2460 Meter hohe Sinabung auf der Insel Sumatra hatte am Samstag plötzlich Asche ... mehr lesen
Der Vulkan Sinabung in Indonesien ist einer der aktivsten Vulkane in Südostasien. (Archivbild)
Wir ermöglichen Werbekunden die Präsentation ihrer Inhalte (Unternehmens- oder Produkteinformationen) im Look & Feel von wetter.ch. Meldungen sind je nach Rubrikenzugehörigkeit speziell gekennzeichnet. Für deren Inhalt ist ausschliesslich der jeweilige Auftraggeber verantwortlich.

NEWS BUCHEN
Wenn auch Sie Ihre aktuellen Neuigkeiten zur richtigen Zeit und am richtigen Ort zielgruppen- gerecht publizieren möchten, wenden Sie sich bitte an unser Verkaufsteam.

WERBUNG BUCHEN Gerne beraten wir Sie kompetent und individuell auch zu weiteren vielfältigen Werbemöglichkeiten in unserem Netzwerk.
Chris Sigrist
Chris Sigrist, sigrist@wetter.ch
Mobile +41 (0)78 648 30 22
Skype chris_vadian_net
 
News
     
Rudolf Stingel: Untitled, 2013, Öl auf Leinwand, Foto: Christopher Burke Studio
Publinews Fondation Beyeler: 26. Mai - 5. Oktober 2019  Mit dem zeitgenössischen Maler Rudolf Stingel widmet die Fondation Beyeler ihre Sommerausstellung 2019 einem der höchstgehandelten Namen auf dem ... mehr lesen
Ausstellung KunstWerke 2019
Publinews Uhrenmuseum Beyer Zürich  Die Sonderausstellung «KunstWerke» im Uhrenmuseum Beyer präsentiert Meisterwerke von sechs unabhängigen Ausnahmekönnern: Dominique Buser, Cyrano Devanthey, Felix ... mehr lesen
Ausstellung: «Die Katze. Unser wildes Haustier»
Publinews Ausstellung im Naturmuseum Thurgau  Die Katze ist das beliebteste Haustier in der Schweiz. Mal ist sie anschmiegsam, oft distanziert, immer ist sie eigenwillig. Die neue Sonderausstellung im Naturmuseum ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF