Erhöhte Strahlung
Rekordwert in Meerwasser vor Fukushima
publiziert: Samstag, 26. Mrz 2011 / 13:54 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 27. Mrz 2011 / 00:45 Uhr
Mit grosser Wahrscheinlichkeit ist radioaktives Wasser aus dem Atomkraftwerk ins Meer geflossen.
Mit grosser Wahrscheinlichkeit ist radioaktives Wasser aus dem Atomkraftwerk ins Meer geflossen.

Tokio - Die radioaktive Belastung des Meerwassers beim havarierten AKW in Fukushima hat einen neuen Höchstwert erreicht. Der Gehalt des strahlenden Isotops Jod-131 im Meer nahe der Anlage übertraf am Samstag den zulässigen Grenzwert um das 1250fache.

5 Meldungen im Zusammenhang
Das teilte die Reaktorsicherheitsbehörde (NISA) mit. Zuvor wiesen die 330 Meter südlich der Anlage entnommenen Proben lediglich eine 100 Mal so hohe Strahlenbelastung aus.

Der AKW-Betreiber Tepco räumte ein, dass mit grosser Wahrscheinlichkeit radioaktives Wasser aus vier beschädigten Atommeilern ins Meer geflossen sei. Als Grund für die stark gestiegene Verstrahlung wird laut NISA ein Riss in der Stahlkammer um den Reaktorkern in Block 3 befürchtet.

Der Verdacht kam auf, als zwei Arbeiter Hautverbrennungen erlitten, die mit Wasser in Berührung kamen, dessen Radioaktivität 10'000 mal höher als sonst in der Anlage üblich war.

Wasserversorgung in Gefahr

Sollte tatsächlich der Reaktorkern betroffen sein, könnten Luft und Wasser in der Umgebung des Kraftwerks stark verseucht werden. Wahrscheinlich wäre auch eine Kontamination des Grundwassers.

In der Hauptstadt Tokio lag der Strahlungswert bei Leitungswasser bereits doppelt so hoch wie der von der Regierung vorgegebene Grenzwert für Kleinkinder. Einwohner kauften massenweise Mineralwasserflaschen. Behördenvertreter verteilten Mineralwasser an Familien mit Babys.

Die Radioaktivität wird sowohl über die Luft wie durch kontaminiertes Wasser verbreitet. Der Wind weht allerdings auch in den nächsten Tagen günstig für die Millionen-Metropole Tokio. Radioaktive Partikel aus den Unglücksreaktoren werden in den nächsten Tagen laut Meteorologen zumeist aufs Meer getragen.

Kühlung mit Süsswasser

Die Lage im Atomwrack selbst hat sich nach Aussagen eines Regierungssprechers nicht weiter verschlechtert. Es sei derzeit aber nicht möglich, genau zu sagen, wann die Atomkrise vorbei sei, sagte Kabinettssekretär Yukio Edano.

Am Samstag gab es wenigstens einen kleinen Fortschritt: Im Kontrollraum von Reaktor 2 brannte wieder Licht. Damit gibt es nun nur noch im Kontrollraum von Block 4 noch kein Licht.

Die Helfer versuchten mit Hochdruck, ausgelaufenes radioaktives Wasser zu entfernen. Danach sollten die Arbeiten zur Verkabelung der Kühlsysteme fortgesetzt werden.

Arbeiten erschwert

Die Reaktoren 1 bis 3 wurden am Samstag wieder mit Wasser von aussen gekühlt, um die drohende Überhitzung zu stoppen. Wegen der hohen Strahlenbelastung geschah dies nach einem Bericht des Fernsehsenders NHK aus grösserer Entfernung als bisher.

Nach Polizeiangaben waren am Samstag 10'151 Todesopfer bestätigt, mehr als 17'000 Menschen wurden noch vermisst. Letztlich rechnen die Behörden mit mehr als 18'000 Toten.

(ht/sda)

Machen Sie auch mit! Diese wetter.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Der Frachtverkehr wird von mehreren Reedereien nach Kobe umgeleitet.
Tokio - Japanische Autohersteller ... mehr lesen
Japan im Kontext Zürich - Japan erlebt in Folge der ... mehr lesen
Erstmals werden die Verfilzungen zwischen Wirtschaft und Politik kritisiert.
Das radioaktive Wasser in Block 1 des AKWs von Fukushima enthält hohe Mengen von Cäsium 137.
Tokio - Das verstrahle Wasser in ... mehr lesen
Tokio - Zwei Wochen nach dem verheerenden Erdbeben und dem gewaltigen ... mehr lesen
In einem Zivilschutzzentrum in Tokio werden Plastikflaschen an Familien mit Kleinkindern verteilt.
wer geglaubt hat,
dass dies nicht passieren würde, ist nicht von dieser Welt.

Die Frage war von Anfang an, wie sehr - und nicht ob oder ob nicht ...
In Süddeutschland beginnt das Aufräumen.
Während im Süden aufgeräumt wird trifft es die nächste Region  Schwäbisch Gmünd - Gewitter mit Starkregen haben in Deutschland nach den verheerenden Unwettern im Süden nun auch Nordrhein-Westfalen getroffen. Laub und Schlamm verstopften Kanalrohre, das Wasser lief über die Strassen und flutete Keller. Verletzt wurde ersten Angaben zufolge niemand. mehr lesen 
Schlamm und Schutt  Schwäbisch-Gmünd - Bei schweren Unwettern und Überschwemmungen sind in Süddeutschland vier Menschen ums Leben gekommen. In Schwäbisch Gmünd wurden am Montag zwei Männer tot geborgen, sie ... mehr lesen
Die Strasse zwischen Madra und Dandrio ist wegen eines Erdrutsches blockiert. (Symbolbild)
Überflutung und Stromausfälle in Teilen der Schweiz  Bern - Heftige Gewitter haben in der Nacht auf Sonntag in Teilen der Schweiz zu Überflutungen und Stromausfällen geführt. Im Tessin mussten ... mehr lesen  
Sinabung wieder aktiv  Jakarta - Bei einem Vulkanausbruch in Indonesien sind mindestens sechs Menschen ums Leben ... mehr lesen  
Der Vulkan Sinabung in Indonesien ist einer der aktivsten Vulkane in Südostasien. (Archivbild)
Wir ermöglichen Werbekunden die Präsentation ihrer Inhalte (Unternehmens- oder Produkteinformationen) im Look & Feel von wetter.ch. Meldungen sind je nach Rubrikenzugehörigkeit speziell gekennzeichnet. Für deren Inhalt ist ausschliesslich der jeweilige Auftraggeber verantwortlich.

NEWS BUCHEN
Wenn auch Sie Ihre aktuellen Neuigkeiten zur richtigen Zeit und am richtigen Ort zielgruppen- gerecht publizieren möchten, wenden Sie sich bitte an unser Verkaufsteam.

WERBUNG BUCHEN Gerne beraten wir Sie kompetent und individuell auch zu weiteren vielfältigen Werbemöglichkeiten in unserem Netzwerk.
Chris Sigrist
Chris Sigrist, sigrist@wetter.ch
Mobile +41 (0)78 648 30 22
Skype chris_vadian_net
 
News
       
Rudolf Stingel: Untitled, 2013, Öl auf Leinwand, Foto: Christopher Burke Studio
Publinews Fondation Beyeler: 26. Mai - 5. Oktober 2019  Mit dem zeitgenössischen Maler Rudolf Stingel widmet die Fondation Beyeler ihre Sommerausstellung 2019 einem der höchstgehandelten Namen auf dem ... mehr lesen
Publinews Ausstellung bis 9. August 2020  Sitzt du noch oder bewegst du dich schon? Eine Ausstellung im Anatomischen Museum Basel thematisiert die Auswirkungen sportlicher Betätigung auf ... mehr lesen
Beyer Uhrenmuseum
Publinews Uhrenmuseum Beyer Zürich  Das Uhrenmuseum Beyer gilt als eine der grossen Attraktionen Zürichs. Es befindet sich an der berühmten Einkaufsmeile inmitten von Zürich an der Bahnhofstrasse 31 und ... mehr lesen
Ausstellung: «Die Katze. Unser wildes Haustier»
Publinews Ausstellung im Naturmuseum Thurgau  Die Katze ist das beliebteste Haustier in der Schweiz. Mal ist sie anschmiegsam, oft distanziert, immer ist sie eigenwillig. Die neue Sonderausstellung im Naturmuseum ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF