Explosionen forderten viele Todesopfer
Rettungsarbeiten gehen in Tianjin nur langsam voran
publiziert: Freitag, 14. Aug 2015 / 12:46 Uhr

Tianjin/Peking - Zwei Tage nach den heftigen Explosionen in der chinesischen Hafenstadt Tianjin werden noch immer viele Menschen vermisst. Mindestens 55 Tote konnten bisher geborgen werden. Die Angst vor gefährlichen Chemikalien erschwert die Suche.

5 Meldungen im Zusammenhang
Nach den gewaltigen Detonationen im Hafen der chinesischen Stadt gehen die Rettungsarbeiten nur langsam voran. 13 Feuerwehrleute und eine unbekannte Zahl von Hafenarbeitern werden noch immer vermisst. Neben den zahlreichen Todesopfern und Vermissten ist von mehr als 700 Verletzten die Rede.

Unter den Toten waren mindestens 17 Feuerwehrleute, die zu einem Feuer gerufen wurden, als sich die Explosionen ereigneten. Laut Staatsmedien konnte am Freitagmorgen ein Feuerwehrmann lebend aus den Trümmern des Chemielagers gezogen werden, in dem die Explosionen ihren Ursprung hatten.

Hochexplosives Gas als Auslöser?

Die über 1000 am Einsatz beteiligten Retter müssen äusserst vorsichtig vorgehen, weil noch immer nicht geklärt ist, welche Gefahrenstoffe die Explosion ausgelöst haben und möglicherweise noch austreten können. «Wir wissen nicht sicher, welche Chemikalien es waren», sagte Gao Huaiyou vom Amt für Produktsicherheit von Tianjin.

«Wir wissen auch nicht, welche Mengen es waren.» Die Chemikalien seien nur vorübergehend gelagert gewesen, auch fehlten Dokumentationen. Es könnten jederzeit weitere chemische Reaktionen stattfinden, sagte Tianjins Feuerwehrchef Zhou Tian.

Nach Angaben von ausländischen Experten könnte die Feuerwehr selbst unfreiwillig die Explosionen ausgelöst haben, als sie versuchte, einen Brand in einem Lager für Calciumcarbid mit Wasser zu löschen. Dies führt zur Bildung des hochexplosiven Gases Acetylen.

Ein Vertreter der Feuerwehr sagte, es habe sich um ein grosses Lager gehandelt. Die Feuerwehrleute hätten nicht gewusst, wo genau sich das Calciumcarbid befunden habe.

Regierung kündigt mehr Kontrollen an

217 auf chemische, biologische und nukleare Kampfstoffe spezialisiere Einheiten des Militärs sind seit Donnerstagnachmittag am Unglücksort im Einsatz, wie die chinesische Nachrichtenagentur Xinhua berichtete. Sowohl Luft als auch Wasserqualität in der Nähe des Unglücksortes würden genau beobachtet, sagten die Behörden am Freitag. Bislang seien die Werte normal.

Wie das Staatsfernsehen berichtete, wurden Sicherheitsbestimmungen nicht eingehalten. Demnach befand sich das Warenlager, in dem sich die Explosionen ereigneten, nur 600 Meter von Wohnhäusern entfernt. Vorgeschrieben sei jedoch mindestens ein Abstand von einem Kilometer.

Die Regierung will deshalb die Lager gefährlicher Chemikalien und Sprengstoffe im ganzen Land untersuchen lassen. Es müssten tiefgreifende Lehren aus der Katastrophe gezogen werden, erklärte der Staatsrat am Freitag. Das Kabinett kündigte an, hart gegen illegale Aktivitäten vorzugehen, um die Sicherheit in der Branche zu verbessern.

Bewohner haben Angst

Nach dem Unglück wurden rund 3500 Obdachlose vorübergehend in zehn Schulen untergebracht. Vizepremier Liu Yandong besuchte die Opfer der Explosionen und sicherte ihnen umfassende medizinische Behandlung zu.

Viele Bewohner zeigten sich besorgt um ihre Sicherheit. «Ich habe wirklich Angst, aber ich weiss gar nicht, wovor ich Angst haben soll, die Regierung hat nichts gesagt, nichts dazu, was wir tun sollten, um unsere Familien vor den Chemikalien zu schützen», sagte der Wachmann eines nahegelegenen Bürogebäudes, Liu Zongguang.

(jz/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese wetter.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Tianjin - Im völlig zerstörten Hafen ... mehr lesen
Tianjin - Nach den Explosionen auf ... mehr lesen
Tianjin - In der chinesischen ... mehr lesen
Peking - Bei mehreren Explosionen in ... mehr lesen
Das ganze Städtchen wurde Anfang Mai komplett evakuiert.
Das ganze Städtchen wurde Anfang Mai ...
Nach Waldbrand  Montréal - Nach dem Abebben der verheerenden Waldbrände in Kanada können die meisten Bewohner von Fort McMurray ab Mittwoch in ihre Häuser zurückkehren. Lediglich die rund 9000 Bewohner der drei am schlimmsten betroffenen Stadtteile müssten noch warten. mehr lesen 
Als die Einsatzkräfte der Polizei und Feuerwehr eintrafen, stellten sie im 4. Stock der Liegenschaft eine starke Rauchentwicklung aus einem Zimmer fest. (Symbolbild)
Feuer in Pension in der Altstadt von Olten  Olten - In einem Pensionszimmer in der Oltner Altstadt hat es in der Nacht auf Sonntag gebrannt. Der ... mehr lesen  
Brandursache wird ermittelt  In San Bernardino ist es am Donnerstagnachmittag in einem Appartementhaus zu einem Brand in einer Sauna gekommen. Es entstand beträchtlicher Sachschaden. mehr lesen  
Wir ermöglichen Werbekunden die Präsentation ihrer Inhalte (Unternehmens- oder Produkteinformationen) im Look & Feel von wetter.ch. Meldungen sind je nach Rubrikenzugehörigkeit speziell gekennzeichnet. Für deren Inhalt ist ausschliesslich der jeweilige Auftraggeber verantwortlich.

NEWS BUCHEN
Wenn auch Sie Ihre aktuellen Neuigkeiten zur richtigen Zeit und am richtigen Ort zielgruppen- gerecht publizieren möchten, wenden Sie sich bitte an unser Verkaufsteam.

WERBUNG BUCHEN Gerne beraten wir Sie kompetent und individuell auch zu weiteren vielfältigen Werbemöglichkeiten in unserem Netzwerk.
Chris Sigrist
Chris Sigrist, sigrist@wetter.ch
Mobile +41 (0)78 648 30 22
Skype chris_vadian_net
 
News
         
Ausstellung von Jayn Erdmanski: Strange Theory of Light and Matter
Publinews Galerie vor der Klostermauer: 25. Okt. bis 17. Nov. 2019  Die St.Galler Künstlerin Jayn Erdmanski zeigt ab 25. Oktober ihre neuen Arbeiten in der Galerie vor der Klostermauer. In der ... mehr lesen
Publinews Ab in die römische Antike!  Der grösste Silberschatz der Antike, das imposante Theater, das romantische Römerhaus, spannende Mitmach-Aktionen, tolle Picknickplätze ... mehr lesen
Publinews Ausstellung bis 9. August 2020  Sitzt du noch oder bewegst du dich schon? Eine Ausstellung im Anatomischen Museum Basel thematisiert die Auswirkungen sportlicher Betätigung auf ... mehr lesen
-
Publinews Papiliorama  Tauchen Sie ein in die faszinierende Welt der Tiere und Pflanzen: erleben Sie das bunte Ballett der exotischen Schmetterlinge, welche frei um Sie herumfliegen, ... mehr lesen
Publinews Atzmännig, bekannt als Freizeitparadies vor den Toren Zürichs, mit seiner Rodelbahn, dem Freizeitpark und Seilpark, bietet Spass und Nervenkitzel mitten in der Natur. ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF