Mindestens 20 Häuser zerstört
Rettungskräfte dringen in Katastrophengebiete vor
publiziert: Freitag, 4. Feb 2011 / 07:30 Uhr / aktualisiert: Freitag, 4. Feb 2011 / 18:33 Uhr
Anhaltende Regenfälle und Flutwarnungen behinderten die Aufräumarbeiten in Australien. (Symbolbild)
Anhaltende Regenfälle und Flutwarnungen behinderten die Aufräumarbeiten in Australien. (Symbolbild)

Cardwell - Rund 4000 Soldaten und 600 weitere Helfer haben am Freitag in Australien die Auräumarbeiten nach dem Mega-Zyklon «Yasi» fortgesetzt. Ein Schiff mit 3000 Tonnen Essen und Bedarfsgütern sei in Townsville angekommen, berichtete der britische Sender BBC.

3 Meldungen im Zusammenhang
Im Zusammenhang mit dem Zyklon starb mindestens ein Mensch, die Behörden warnten vor möglichen weiteren Opfern. Die Rettungskräfte kämpften sich zu den südlich der Stadt Cairns gelegenen besonders betroffenen Gemeinden Mission Beach, Innisfail, Tully und Cardwell durch. Die Strassen sind mit entwurzelten Bäumen, herausgerissenen Leitungsmasten und sonstigen Trümmern übersät, viele Häuser wurden zerstört. Einige Orte sind nach wie vor komplett von der Aussenwelt abgeschlossen.

Zehntausende ohne Strom

Etwa 150'000 Menschen waren auch am Freitag ohne Strom, tausende hatten kein fliessendes Wasser. Nach Polizeiangaben wurden elf Menschen wegen Plünderungen festgenommen.

Bei der neuerlichen Bergungsmission handelt es sich um den grössten Armee-Einsatz im Inland seit 30 Jahren. Nach der Hochwasserkatastrophe in Queensland im Januar waren 1500 Soldaten für Hilfsarbeiten abbestellt worden.

Beim Durchzug des Zyklons gab es nach ersten Erkenntnissen zwar keine unmittelbaren Todesopfer, ein junger Mann erstickte jedoch in einem geschlossenen Raum an giftigen, von einem Generator erzeugten Dämpfen.

Zudem wurden nach Angaben der Rettungskräfte zwei Menschen vermisst. Die Regierungschefin von Queensland, Anna Bligh, sagte, bei den Aufräumarbeiten könne es «in den kommenden Tagen einige traurige Nachrichten geben».

Menschen früh gewarnt

Der australische Wetterdienst hatte bereits frühzeitig vor dem Wirbelsturm gewarnt, die Behörden konnten die Menschen daher rechtzeitig in Sicherheit bringen und so eine grössere Katastrophe verhindern.

Doch erst nach und nach wird das ganze Ausmass der Verwüstungen deutlich. «Yasi» war in der Nacht zu Donnerstag mit einer Sturmgeschwindigkeit von 290 Kilometern pro Stunde auf die dichtbesiedelte Küste von Queensland getroffen. Er war der erste Tropensturm der höchsten Kategorie in der Region seit 1918.

(sl/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese wetter.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Cairns - Der Wirbelsturm «Yasi» sorgt in Australien weiter für Chaos. Nach dem Nordosten Australiens traf es nun den südöstlichen Bundesstaat Victoria, wo heftiger Regen niederging. mehr lesen 
Meterhohe Wellen krachten an die Strände.
Sydney - Mit gewaltiger Kraft ist der ... mehr lesen
In Süddeutschland beginnt das Aufräumen.
Während im Süden aufgeräumt wird trifft es die nächste Region  Schwäbisch Gmünd - Gewitter mit Starkregen haben in Deutschland nach den verheerenden Unwettern im Süden nun auch Nordrhein-Westfalen getroffen. Laub und Schlamm verstopften Kanalrohre, das Wasser lief über die Strassen und flutete Keller. Verletzt wurde ersten Angaben zufolge niemand. mehr lesen 
Schlamm und Schutt  Schwäbisch-Gmünd - Bei schweren Unwettern und Überschwemmungen sind in Süddeutschland ... mehr lesen  
Region westlich von Houston besonders betroffen  Washington - Bei schweren Unwettern im US-Bundesstaat Texas sind mindestens sechs Menschen getötet worden. Besonders betroffen war die Region westlich der Millionenstadt Houston, wie ... mehr lesen  
Wasserstand steigt weiter  Heilbronn - Bei den schweren Unwettern und Überschwemmungen im deutschen Bundesland Baden-Württemberg ist die Opferzahl auf vier gestiegen. Am Sonntagabend starb ein 13 Jahre altes Mädchen an einer Bahnstrecke, wie die Polizei in Aalen am Montag meldete. mehr lesen  
Wir ermöglichen Werbekunden die Präsentation ihrer Inhalte (Unternehmens- oder Produkteinformationen) im Look & Feel von wetter.ch. Meldungen sind je nach Rubrikenzugehörigkeit speziell gekennzeichnet. Für deren Inhalt ist ausschliesslich der jeweilige Auftraggeber verantwortlich.

NEWS BUCHEN
Wenn auch Sie Ihre aktuellen Neuigkeiten zur richtigen Zeit und am richtigen Ort zielgruppen- gerecht publizieren möchten, wenden Sie sich bitte an unser Verkaufsteam.

WERBUNG BUCHEN Gerne beraten wir Sie kompetent und individuell auch zu weiteren vielfältigen Werbemöglichkeiten in unserem Netzwerk.
Chris Sigrist
Chris Sigrist, sigrist@wetter.ch
Mobile +41 (0)78 648 30 22
Skype chris_vadian_net
 
News
     
Rudolf Stingel: Untitled, 2013, Öl auf Leinwand, Foto: Christopher Burke Studio
Publinews Fondation Beyeler: 26. Mai - 5. Oktober 2019  Mit dem zeitgenössischen Maler Rudolf Stingel widmet die Fondation Beyeler ihre Sommerausstellung 2019 einem der höchstgehandelten Namen auf dem ... mehr lesen
Ausstellung KunstWerke 2019
Publinews Uhrenmuseum Beyer Zürich  Die Sonderausstellung «KunstWerke» im Uhrenmuseum Beyer präsentiert Meisterwerke von sechs unabhängigen Ausnahmekönnern: Dominique Buser, Cyrano Devanthey, Felix ... mehr lesen
Ausstellung: «Die Katze. Unser wildes Haustier»
Publinews Ausstellung im Naturmuseum Thurgau  Die Katze ist das beliebteste Haustier in der Schweiz. Mal ist sie anschmiegsam, oft distanziert, immer ist sie eigenwillig. Die neue Sonderausstellung im Naturmuseum ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF