Status «Grube leer»
Rückbau der Sondermülldeponie Kölliken ist vollendet
publiziert: Donnerstag, 25. Jun 2015 / 15:43 Uhr

Kölliken AG - Der Rückbau der Sondermülldeponie Kölliken (SMDK) im Kanton Aargau, der grössten Altlast der Schweiz, ist vollendet. Tausende von Tonnen Sondermüll wurden in acht Jahren ausgebaggert und entsorgt. Die Sanierung der Altlast kostet knapp 900 Millionen Franken.

4 Meldungen im Zusammenhang
Mit dem Status «Grube leer» sei die Gesamtsanierung der Deponie einen entscheidenden Schritt weiter gekommen, sagte SMDK-Geschäftsführer Benjamin Müller am Donnerstag vor den Medien in Kölliken. Der Rückbau und die Entsorgung der Sonderabfälle seien termin- und kostengerecht abgeschlossen.

Mehr als 600'000 Tonnen Material wurden rückgebaut - rund 25'000 Tonnen mehr als vorgesehen. Beim Material handelte es sich um Giftmüll, Abfall, Deckschichten und Fels. Mit dem Rückbau war im Herbst 2007 begonnen worden.

Täglich rund 460 Tonnen belastetes Material entsorgt

Der Sondermüll, dessen Zusammensetzung teilweise unbekannt war, wurde unter erhöhten Sicherheitsbedingungen abgebaut. In drei Hallen über dem Gelände der Deponie herrschte Unterdruck und die Abluft wurde permanent überwacht. In einem Labor wurde der Giftmüll und der Inhalt der Fässer analysiert.

Erst nach diesen Arbeiten wurde das Material abtransportiert und in eine Recyclinganlage in Oberglatt ZH gebracht. Die hochgiftigen Abfälle wurden in Verbrennungsöfen in Deutschland und den Niederlanden entsorgt.

An rund 1300 Arbeitstagen seien jeden Tag über 460 Tonnen belastetes Material abtransportiert worden, hielt Müller fest. 85 Prozent seien per Bahn weggeführt worden. Verlad, Transport, Entsorgung und Verbleib der Abfälle seien lückenlos überwacht und dokumentiert worden.

Das rückgebaute Material habe keine Überraschung geboten, betonte Müller. Während der Betriebszeit von sieben Jahren waren bis 1985 rund 475'000 Tonnen Sonderabfälle in Fässern, Säcken und lose abgelagert worden.

Kantone Aargau und Zürich bezahlen

Die Sanierungs- und Rückbauarbeiten müssen vor allem die Steuerzahler der Kantone Aargau und Zürich finanzieren. Die Kantone sind zu je 41,6 Prozent am 1976 gegründeten SMDK-Betriebskonsortium beteiligt. Mit je 8,3 Prozent partizipieren ferner die Stadt Zürich und die Basler Chemie.

Die gesamten Kosten für die Beseitigung der Altlast werden sich letztlich auf knapp 900 Millionen Franken belaufen - mehr als anfänglich budgetiert. Die Sicherung der Deponie kostete 130 Millionen Franken, der Rückbau 741 Millionen Franken und für die Nachsorge sind 30 Millionen Franken eingeplant. Der Bund steuert aus dem Altlastenfonds 215 Millionen Franken bei.

Auch wenn der Sondermüll weg ist, sind die Arbeiten noch lange nicht abgeschlossen. Die riesige, weisse Deponiehalle nahe der Autobahn A1 soll ab Anfang 2018 abgebrochen werden. Auch müssen der Untergrund und das Grundwasser weiter beobachtet werden.

«Kölliken» führte zu einem Umdenken

Die Gesamtsanierung sei eine nachhaltige Lösung und eine Investition in die Zukunft, sagte der Aargauer Baudirektor Stephan Attiger vor den Medien. Die Sanierung lohne sich langfristig - nicht nur finanziell, sondern auch ökologisch und gesellschaftlich. Das Areal könne den kommenden Generationen mit gutem Gewissen übergeben werden.

Der Zürcher Baudirektor Markus Kägi wies darauf hin, dass die Deponie in den 1970er Jahren für einen grossen Fortschritt gestanden sei. Die Schliessung von 1985 habe in der Schweiz zu einer radikalen Umkehr in der Abfallwirtschaft geführt. Man habe einen Lernprozess hinter sich.

(jz/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese wetter.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Nebelspalter Die drei Hallen der Sondermülldeponie Kölliken (SMDK) sollen ins Kantonale ... mehr lesen
 
Die Sondermülldeponie Kölliken wird saniert.
Aarau - Der Bund zahlt deutlich mehr ... mehr lesen
Bern - Jahrzehntelang ist in der Schweiz sorglos mit giftigen Stoffen hantiert worden. ... mehr lesen
Sondermülldeponien und verseuchte Untergründe kommen teuer zu stehen.
Die Bahn ist die nachhaltige Alternative zum Flug.
Die Bahn ist die nachhaltige Alternative zum Flug.
Menschen, die viel unterwegs sind, haben verschiedene Möglichkeiten: Auto, Bahn und Flugzeug zählen zu den beliebtesten Fortbewegungsmitteln. Allerdings haben diese Transportmöglichkeiten ihren Preis - zumindest für die Umwelt. mehr lesen 
Publinews Viele Menschen freuen sich auf den Sommer und schöne warme Tage, an denen man zum Beispiel auch zu Hause im Garten ... mehr lesen  
Ein modernes nachhaltiges Terrassendach statt Markise bei einem Einfamilienhaus.
Die Ausstellung ist Tag und Nacht geöffnet, und es gibt weder Türen noch Fenster.
Noch bis am 18. Juli 2021 können die Besucher*innen Life von Olafur Eliasson in der Fondation Beyeler zu jeder Zeit erkunden. Die Ausstellung ist Tag ... mehr lesen  
Publinews Steigendes Umweltbewusstsein und eine strengere Gesetzgebung befördern die Nachfrage nach kreativen Ideen zum Recycling von ... mehr lesen  
Die Umwelt wird weniger verschmutzt.
Wir ermöglichen Werbekunden die Präsentation ihrer Inhalte (Unternehmens- oder Produkteinformationen) im Look & Feel von wetter.ch. Meldungen sind je nach Rubrikenzugehörigkeit speziell gekennzeichnet. Für deren Inhalt ist ausschliesslich der jeweilige Auftraggeber verantwortlich.

NEWS BUCHEN
Wenn auch Sie Ihre aktuellen Neuigkeiten zur richtigen Zeit und am richtigen Ort zielgruppen- gerecht publizieren möchten, wenden Sie sich bitte an unser Verkaufsteam.

WERBUNG BUCHEN Gerne beraten wir Sie kompetent und individuell auch zu weiteren vielfältigen Werbemöglichkeiten in unserem Netzwerk.
Chris Sigrist
Chris Sigrist, sigrist@wetter.ch
Mobile +41 (0)78 648 30 22
Skype chris_vadian_net
 
News
         
Lotte Laserstein, «Selbstporträt mit weissem Kragen», um 1923, Öl auf Pappe; 32 x 24 cm, Privatbesitz Deutschland, Ausschnitt.
Publinews Porträts und Selbstporträts der Moderne in der Foundation Beyeler  Die Ausstellung «CLOSE-UP» in der Foundation Beyeler zeigt ab dem 19. September bis zum 2. Januar nächsten Jahres Werke von ... mehr lesen
Publinews Ab in die römische Antike!  Der grösste Silberschatz der Antike, das imposante Theater, das romantische Römerhaus, spannende Mitmach-Aktionen, tolle Picknickplätze ... mehr lesen
Peter Doig - Pelican. (Auschnitt)
Publinews Die nächste Sammlungspräsentation in der Fondation Beyeler nimmt Bezug auf die Ausstellung Life von Olafur Eliasson und befasst sich mit dem Verhältnis von Natur ... mehr lesen
Ohne Zwischenstopp erreichbare Fernziele.
Publinews Trotz bestehender Corona-Pandemie packt viele Menschen die Reiselust. In zahlreichen Sehnsuchtszielen ist Reisen wieder möglich. Allerdings müssen sich ... mehr lesen
Schlösser und Burgen.
Publinews Die Schweiz steht für Vielfalt - egal ob es um die Landessprache oder die Natur geht. Gerade die Region rund um die Alpen ist ein beliebtes Reiseziel für ... mehr lesen
Hotelier Alexander Hübner.
Publinews Wie wird die Hotelbranche der Zukunft aussehen und welche Art von Hotels werden angesichts der aktuellen und bevorstehenden ... mehr lesen
Ungestört mit dem Privatjet.
Publinews Nach Cannes, Nizza, Paris, Amsterdam, Düsseldorf oder London jetten? Von einem zentral in Europa gelegenen Flughafen wie dem von St. Gallen und Altenrhein in der Schweiz ... mehr lesen
Im Sommer wie im Winter ein ausgezeichnetes Urlaubsland.
Publinews Die frische Luft der Schweizer Alpen und der süsse Geschmack zart schmelzender Schweizer Schokolade sind nur zwei Gründe für einen Besuch in der wunderschönen ... mehr lesen
Die Urlaubszeit ist da!
Publinews Diese Destinationen sollten Sie in diesem Jahr nicht verpassen  Endlich ist es wieder soweit! Die Urlaubszeit ist da. Für diejenigen Schweizer, die ihren wohlverdienten Jahresurlaub nicht in ihrem schönen ... mehr lesen
Michael Walliser fährt leidenschaftlich gerne Motorrad.
Publinews Motorrad Kredit: Unbeschwerte Finanzierung  Michael Walliser (27) ist ein Mann, der Pläne umsetzt und seine Träume verwirklicht. Mit einem seriösen Privatkredit kann er seinen ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF