Friedliche AKW-Kundgebung in Kleindöttingen
Rund 20'000 AKW-Gegner an Protestmarsch
publiziert: Sonntag, 22. Mai 2011 / 09:47 Uhr / aktualisiert: Montag, 23. Mai 2011 / 11:02 Uhr

Kleindöttingen AG - An der grössten Anti-AKW-Kundgebung seit 25 Jahren haben nach Angaben der Organisatoren rund 20'000 Personen am Sonntag im Kanton Aargau gegen die Atomenergie demonstriert. Der vom Netzwerk «Menschenstrom gegen Atom» organisierte Protestmarsch verlief friedlich.

5 Meldungen im Zusammenhang
SHOPPINGShopping
AtomkraftAtomkraft
Laut der Aagauer Kantonspolizei gab es keinerlei Zwischenfälle. Sie sprach in einer Mitteilung am Abend von über 15'000 Demonstrierenden. Zur Kundgebung hatte ein Netzwerk von knapp 150 linken und ökologischen Parteien und Organisationen aufgerufen.

Der Aufmarsch sei «grossartig», sagte Leo Scherer, vom Organisationskomitee. «Das ist wirklich mehr als wir erwartet haben.» Die 20'000 Personen seien jedoch «nur die Spitze des Eisberges».

Sie zeigten, dass ein breiter Teil der Bevölkerung keine AKW mehr wolle, sagte Scherer gegenüber der Nachrichtenagentur SDA. Die Schlusskundgebung bei strahlendem Sonnenschein auf einem grossen Feld in Kleindöttingen AG erinnerte an ein Volksfest.

Jung und Alt an Protestmarsch

Unter den Teilnehmenden am Protestmarsch befanden sich viele junge Menschen und Familien, aber auch ältere AKW-Gegner. Sie waren am Morgen in Sonderzügen und -bussen aus der ganzen Schweiz und dem benachbarten Ausland zum AKW Beznau gereist.

Die Demonstranten forderten in einem Brief an den Bundesrat den Ausstieg aus der Atomenergie. In der Schweiz dürften keine neuen AKW gebaut werden. Stattdessen sollten erneuerbare Energien gefördert werden. Die älteren AKW Mühleberg BE und Beznau AG müssten vom Netz genommen werden.

Politiker und Kulturschaffende auf Bühne

Fukushima sei und werde noch für Jahrzehnte eine «menschliche Tragödie sondergleichen» bleiben, sagte Cédric Wermuth, Vizepräsident der SP Schweiz. Deshalb sei es wichtig, dass heute die politischen Konsequenzen aus «einem der grössten Skandale der Menschheitsgeschichte» gezogen würden.

Nationalrat Geri Müller (Grüne/AG) bezeichnete die Beznauer Atomreaktoren als «Schrottkraftwerke». Unter den Rednern waren auch Veteranen der Anti-AKW-Bewegung wie der Kabarettist Franz Hohler.

Er zeigte sich «berührt» wegen des grossen Aufmarsches, wie er der Nachrichtenagentur SDA sagte. «Ich hoffe, dass es nicht zu rasch wieder verfliegt.» Auch der Liedermacher Aernschd Born griff gegen AKW in die Saiten - wie früher beim Protest gegen Kaiseraugst.

Polizei lobt Organisatoren

Der Kommandant der Aargauer Kantonspolizei, Stephan Reinhardt, zog eine positive erste Bilanz. Die Kundgebung sei absolut friedlich verlaufen. Reinhardt lobte die Organisatoren. Die Polizei stand mit einem Grossaufgebot im Einsatz.

 

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese wetter.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Mühleberg BE - Mehr als tausend ... mehr lesen 3
Die Kundgebung verlief friedlich und ohne Zwischenfälle.
Aarau - Einen Tag nach der ... mehr lesen 7
Im Vergleich zum letzten Jahr, lief ein vielfaches an Demonstranten mit.
600 Menschen am Ostermarsch in Bern. (Symbolbild)
Bern - Rund 600 Menschen haben am Montag am traditionellen Ostermarsch in Bern für den Frieden und gegen AKW demonstriert. «Ins Leben investieren statt von Zerstörung profitieren», ... mehr lesen
Bern - Mehr als 1000 Menschen haben am frühen Mittwochabend auf dem ... mehr lesen
Atomkraftgegner demonstrierten auf dem Bundesplatz (Feature).

Atomkraft

Produkte passend zum Thema
Filmplakate
ATOMKRAFT? NEIN DANKE POSTER - Filmplakate
Atomkraft? Nein Danke Poster. Grösse: Breite 61,0 cm; Höhe 91,5 cm
12.-
Nach weiteren Produkten zu "Atomkraft" suchen
Ein männliches und ein weibliches Tier wurden bereits im vergangenen Jahr in dieser Gegend registriert.
Ein männliches und ein weibliches Tier wurden ...
Abschuss noch kein Thema  Sitten - Seit Anfang Jahr wurden im Oberwallis mehrere Schafe von Wölfen gerissen. Zur letzten Attacke kam es in der Nacht auf Montag. Das Rissmuster deutet auf einen Wolf hin. mehr lesen 
Ständerat schwenkt auf Linie des Nationalrats  Bern - Grosswasserkraftwerke sollen Subventionen erhalten, wenn sie den Strom zu tiefen Preisen verkaufen müssen. Darauf haben sich die eidgenössischen Räte geeinigt. Der Ständerat ist am Dienstag auf die Linie des Nationalrats eingeschwenkt. mehr lesen  
Mehr als ein Drittel schon tot oder dabei abzusterben  Sydney - Wie befürchtet hat die massive Korallenbleiche am Great Barrier Reef in Australien verheerende Folgen. In der Nord- und Zentralregion seien mehr als ein Drittel der ... mehr lesen
Das Great Barrier Reef ist das grösste Korallenriffsystem der Welt.
Daimler stockt auf.
Diesel-Abgaswerte  Frankfurt - Daimler setzt nach eigenen Angaben als erster Autohersteller auf Partikelfilter bei Benzinmotoren. Das Vorhaben ist Teil einer Investition in Höhe von drei ... mehr lesen  
Wir ermöglichen Werbekunden die Präsentation ihrer Inhalte (Unternehmens- oder Produkteinformationen) im Look & Feel von wetter.ch. Meldungen sind je nach Rubrikenzugehörigkeit speziell gekennzeichnet. Für deren Inhalt ist ausschliesslich der jeweilige Auftraggeber verantwortlich.

NEWS BUCHEN
Wenn auch Sie Ihre aktuellen Neuigkeiten zur richtigen Zeit und am richtigen Ort zielgruppen- gerecht publizieren möchten, wenden Sie sich bitte an unser Verkaufsteam.

WERBUNG BUCHEN Gerne beraten wir Sie kompetent und individuell auch zu weiteren vielfältigen Werbemöglichkeiten in unserem Netzwerk.
Chris Sigrist
Chris Sigrist, sigrist@wetter.ch
Mobile +41 (0)78 648 30 22
Skype chris_vadian_net
 
News
       
Rudolf Stingel: Untitled, 2013, Öl auf Leinwand, Foto: Christopher Burke Studio
Publinews Fondation Beyeler: 26. Mai - 5. Oktober 2019  Mit dem zeitgenössischen Maler Rudolf Stingel widmet die Fondation Beyeler ihre Sommerausstellung 2019 einem der höchstgehandelten Namen auf dem ... mehr lesen
Publinews Ausstellung bis 9. August 2020  Sitzt du noch oder bewegst du dich schon? Eine Ausstellung im Anatomischen Museum Basel thematisiert die Auswirkungen sportlicher Betätigung auf ... mehr lesen
Beyer Uhrenmuseum
Publinews Uhrenmuseum Beyer Zürich  Das Uhrenmuseum Beyer gilt als eine der grossen Attraktionen Zürichs. Es befindet sich an der berühmten Einkaufsmeile inmitten von Zürich an der Bahnhofstrasse 31 und ... mehr lesen
Ausstellung: «Die Katze. Unser wildes Haustier»
Publinews Ausstellung im Naturmuseum Thurgau  Die Katze ist das beliebteste Haustier in der Schweiz. Mal ist sie anschmiegsam, oft distanziert, immer ist sie eigenwillig. Die neue Sonderausstellung im Naturmuseum ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF