Russland folgt EU: 25 Prozent weniger Treibhausgase
publiziert: Mittwoch, 18. Nov 2009 / 19:23 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 18. Nov 2009 / 19:50 Uhr

Stockholm - Russland hat kurz vor dem Klimagipfel in Kopenhagen das Klimaziel der EU übernommen und will seine CO2-Emissionen um bis zu 25 Prozent gegenüber 1990 vermindern. Das kündigte Russlands Präsident Dmitri Medwedew bei einem Gipfeltreffen mit den EU-Spitzen an.

Unter Klimaexperten ist umstritten, welche Bedeutung die Ankündigung der russischen Führung praktisch hat.
Unter Klimaexperten ist umstritten, welche Bedeutung die Ankündigung der russischen Führung praktisch hat.
4 Meldungen im Zusammenhang
Das neue Moskauer Ziel für den Klimagipfel im Dezember nannte Medwedew nach Angaben von EU-Kommissionspräsident José Manuel Barroso bei den Verhandlungen in Stockholm im kleinen Kreis. Vor Journalisten wiederholte Medwedew die Prozentzahl nicht mehr, sagte aber: «Beim Klima hat Russland fast immer zum europäischen Mainstream gehört».

Auch bei anderen umstrittenen Themen wie Handel und Energiesicherheit verbreiteten Medwedew und der schwedische Regierungschef sowie EU-Ratspräsident Fredrik Reinfeldt Optimismus. «Ich bin sehr zuversichtlich für die Zukunft», sagte Medwedew.

Vorher hatte sich der Kreml lediglich auf eine Verminderung um 10 bis 15 Prozent bei den CO2-Emissionen festgelegt. Die EU-Länder wollen ihre Treibhausgase bis 2020 um 20 Prozent gegenüber dem Stand von 1990 vermindern. Diese Verpflichtung soll auf 30 Prozent erweitert werden, wenn auch andere massgebliche Länder das tun.

Praktische Bedeutung ungewiss

Unter Klimaexperten ist umstritten, welche Bedeutung die Ankündigung der russischen Führung praktisch hat. Der staatliche Klimaforscher Oleg Anissimow wies in der Vorwoche noch darauf hin, dass Russlands Ausstoss an Treibhausgasen durch den Zusammenbruch der Industrie Anfang der 1990er Jahre ohnehin um 30 Prozent gesunken sei.

Zum generell optimistischen und betont freundlichen Grundton des eintägigen Treffens trug Medwedews Ankündigung bei, dass Russland «auf dem kürzesten Weg» der Welthandelsorganisation (WTO) beitreten wolle.

Die EU-Länder machen seit längerem Druck dafür, weil sie sich davon mehr juristische Sicherheit bei Investitionen in Russland und beim gegenseitigen Handelsverkehr erhoffen. Medwedew erklärte, man werde auch eine Lösung für die vom kommenden Jahr an vorgesehene Zollunion seines Landes mit Weissrussland und Kasachstan finden.

(smw/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese wetter.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Brüssel - Zwei Wochen vor dem Weltklimagipfel in Kopenhagen hat sich ... mehr lesen 3
Yvo de Boer ist Verhandlungsleiter der UNO-Konferenz.
Australiens Premier Kevin Rudd bei dem Treffen der APEC-Länder.
Singapur - Die USA, China, Japan ... mehr lesen
Das Great Barrier Reef ist das grösste Korallenriffsystem der Welt.
Das Great Barrier Reef ist das grösste ...
Mehr als ein Drittel schon tot oder dabei abzusterben  Sydney - Wie befürchtet hat die massive Korallenbleiche am Great Barrier Reef in Australien verheerende Folgen. In der Nord- und Zentralregion seien mehr als ein Drittel der Korallen schon tot oder dabei, abzusterben, berichtete die James-Cook-Universität am Montag. mehr lesen 
UNO-Bericht  Sydney - Aus einem UNO-Bericht über Klimaschäden an wichtigen Tourismuszielen sind auf ... mehr lesen  
«Sie wollen den Australiern Sand in die Augen streuen ...» klagte Greenpeace-Aktivistin Shani Tager.
Dürren und andere Wetterextreme werden in den kommenden Jahrzehnten deutlich zunehmen. (Symbolbild)
Experten schlagen Alarm  Berlin - Dürren, Überschwemmungen und andere Wetterextreme schlagen weltweit Millionen Menschen ... mehr lesen  
Seen würden Wassermangel lindern  Birmensdorf - Stauseen könnten in Zukunft den Wassermangel lindern, der angesichts schwindender ... mehr lesen  
Der Griessee im Kanton Wallis wird vom Griesgletscher gespeist.
Wir ermöglichen Werbekunden die Präsentation ihrer Inhalte (Unternehmens- oder Produkteinformationen) im Look & Feel von wetter.ch. Meldungen sind je nach Rubrikenzugehörigkeit speziell gekennzeichnet. Für deren Inhalt ist ausschliesslich der jeweilige Auftraggeber verantwortlich.

NEWS BUCHEN
Wenn auch Sie Ihre aktuellen Neuigkeiten zur richtigen Zeit und am richtigen Ort zielgruppen- gerecht publizieren möchten, wenden Sie sich bitte an unser Verkaufsteam.

WERBUNG BUCHEN Gerne beraten wir Sie kompetent und individuell auch zu weiteren vielfältigen Werbemöglichkeiten in unserem Netzwerk.
Chris Sigrist
Chris Sigrist, sigrist@wetter.ch
Mobile +41 (0)78 648 30 22
Skype chris_vadian_net
 
News
       
Rudolf Stingel: Untitled, 2013, Öl auf Leinwand, Foto: Christopher Burke Studio
Publinews Fondation Beyeler: 26. Mai - 5. Oktober 2019  Mit dem zeitgenössischen Maler Rudolf Stingel widmet die Fondation Beyeler ihre Sommerausstellung 2019 einem der höchstgehandelten Namen auf dem ... mehr lesen
Publinews Ausstellung bis 9. August 2020  Sitzt du noch oder bewegst du dich schon? Eine Ausstellung im Anatomischen Museum Basel thematisiert die Auswirkungen sportlicher Betätigung auf ... mehr lesen
Beyer Uhrenmuseum
Publinews Uhrenmuseum Beyer Zürich  Das Uhrenmuseum Beyer gilt als eine der grossen Attraktionen Zürichs. Es befindet sich an der berühmten Einkaufsmeile inmitten von Zürich an der Bahnhofstrasse 31 und ... mehr lesen
Ausstellung: «Die Katze. Unser wildes Haustier»
Publinews Ausstellung im Naturmuseum Thurgau  Die Katze ist das beliebteste Haustier in der Schweiz. Mal ist sie anschmiegsam, oft distanziert, immer ist sie eigenwillig. Die neue Sonderausstellung im Naturmuseum ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF