42 Milliarden Dollar in New York
Schäden nach Sturm «Sandy» noch höher
publiziert: Dienstag, 27. Nov 2012 / 07:35 Uhr
Der Schadens-Wert liegt über vorherigen Schätzungen.
Der Schadens-Wert liegt über vorherigen Schätzungen.

New York - Der verheerende Wirbelsturm «Sandy» hat im US-Staat New York Kosten von bis zu 42 Milliarden Dollar verursacht. Der Gouverneur des Staates New York, Andrew Cuomo, sagte am Montag, die Summe enthalte 32 Milliarden Dollar für verursachte Schäden und Aufräumkosten.

13 Meldungen im Zusammenhang
Weitere 9 Milliarden Dollar müssten für vorbeugende Massnahmen ausgegeben werden. Am Montag traf sich Cuomo mit einer Delegation von Kongressabgeordneten des Staates, um die neuen Schadenszahlen zu besprechen.

Der Bürgermeister der Stadt New York, Michael Bloomberg, der an dem Treffen teilnahm, sagte, allein in der Metropole beliefen sich die Schäden auf 19 Milliarden Dollar.

Der Wert liegt über vorherigen Schätzungen. Sowohl die Stadt als auch der Staat New York wollen nun bei der Zentralregierung in Washington Hilfsgelder beantragen. «Sandy» zog Ende Oktober über die Ostküste der USA hinweg.

Freiheitsstatue beschädigt

Teile von New York wurden bei dem Unwetter überflutet, U-Bahn-Linien unter Wasser gesetzt. Der Wirbelsturm beschädigte zehntausende Häuser in der Millionenstadt, einige Gegenden waren tagelang ohne Strom.

Auch die Freiheitsstatue wurde in Mitleidenschaft gezogen. Das Wahrzeichen hatte im Oktober gerade erst nach einjähriger Renovierung für Besucher geöffnet und ist wegen der Sturmschäden nun erneut geschlossen. Nach Behördenangaben vom Montag wird die Freiheitsstatue frühestens 2013 wieder zugänglich sein.

Riesenforderungen an Versicherungen

Der Schweizer Rückversicherer Swiss Re teilte am Montag mit, dass auf die Versicherungen wegen «Sandy» Forderungen in Höhe von 20 bis 25 Milliarden Euro zukommen würden. Die Swiss Re selbst rechne damit, dass sie umgerechnet knapp 700 Millionen Euro zahlen müsse.

Die Risikoanalyse-Firme AIR Worldwide bewertete die Kosten, die wegen der «Sandy»-Sturmschäden auf die Versicherungen zukommen würden, unterdessen auf 16 bis 22 Milliarden Dollar.

(bert/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese wetter.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
New York - Mehr als acht Monate ... mehr lesen
Die Reparaturarbeiten sind abgeschlossen. (Archivbild)
Die Sturmopfer erhalten Milliardenhilfe.
Washington - Drei Monate nach dem ... mehr lesen
Washington - US-Präsident Barack Obama hat Hilfen für die Opfer von Wirbelsturm ... mehr lesen
Die Sturmopfer rund um den Bundesstaat New York sollen das Recht auf Versicherungsansprüche bekommen.
Viele Haushalte im Mittleren Westen und Süden der USA hatten über Weihnachten keinen Strom. (Symbolbild)
Washington - Schwere Stürme mit einzelnen Tornados haben über Weihnachten in den USA zu drei Todesopfern geführt. Zudem kam es zu massiven Stromausfällen und Behinderungen des Flugverkehrs. mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
New York - Pop-Glamour für eine ... mehr lesen
Bruce Springsteen hat das Benefizkonzert eröffnet.
US-Präsident Barack Obama. (Archivbild)
Washington - Gut sechs Wochen nach dem Durchzug des Hurrikans «Sandy» hat US-Präsident Barack Obama den Kongress um Hilfe in Milliardenhöhe für die betroffenen Gebiete an der ... mehr lesen
New York - Nach gut zwei Wochen wird die Rationierung des Benzins in New ... mehr lesen
New York: Inzwischen sind mehr als 85 Prozent der Tankstellen wieder in Betrieb.
New York - Nach dem Wirbelsturm «Sandy» müssen in New York hunderte Häuser abgerissen werden. Dabei handele es sich um eine für die Stadt «beispiellose» Massnahme, berichtete die «New York Times» am Sonntag unter Berufung auf die Baubehörde. mehr lesen 
Zürich - Der Wirbelsturm «Sandy» hat die Fluggesellschaft Swiss über 4 ... mehr lesen
«Sandy» beeinträchtigte den Flugverkehr zwischen den Flughäfen Zürich und Genf und den USA.
New York - Am vierten Tag nach dem Wirbelsturm «Sandy» sehen sich die New Yorker einem neuen Problem gegenüber: Nach Stromausfällen und Wasserknappheit mangelt es jetzt auch an Benzin. Etwa 80 Prozent der Tankstellen hätten kein Benzin mehr, berichtete der Fernsehsender NBC. mehr lesen 
In Süddeutschland beginnt das Aufräumen.
Während im Süden aufgeräumt wird trifft es die nächste Region  Schwäbisch Gmünd - Gewitter mit Starkregen haben in Deutschland nach den verheerenden Unwettern im Süden nun auch Nordrhein-Westfalen getroffen. Laub und Schlamm verstopften Kanalrohre, das Wasser lief über die Strassen und flutete Keller. Verletzt wurde ersten Angaben zufolge niemand. mehr lesen 
Schlamm und Schutt  Schwäbisch-Gmünd - Bei schweren Unwettern und Überschwemmungen sind in Süddeutschland vier Menschen ums Leben gekommen. In Schwäbisch Gmünd wurden am Montag zwei Männer tot geborgen, sie ... mehr lesen
Region westlich von Houston besonders betroffen  Washington - Bei schweren Unwettern im US-Bundesstaat Texas sind mindestens sechs Menschen getötet worden. Besonders betroffen war die Region westlich der Millionenstadt Houston, wie ... mehr lesen  
Wasserstand steigt weiter  Heilbronn - Bei den schweren Unwettern und Überschwemmungen im deutschen Bundesland Baden-Württemberg ist die Opferzahl auf vier gestiegen. Am Sonntagabend starb ein 13 Jahre altes Mädchen an einer Bahnstrecke, wie die Polizei in Aalen am Montag meldete. mehr lesen  
Wir ermöglichen Werbekunden die Präsentation ihrer Inhalte (Unternehmens- oder Produkteinformationen) im Look & Feel von wetter.ch. Meldungen sind je nach Rubrikenzugehörigkeit speziell gekennzeichnet. Für deren Inhalt ist ausschliesslich der jeweilige Auftraggeber verantwortlich.

NEWS BUCHEN
Wenn auch Sie Ihre aktuellen Neuigkeiten zur richtigen Zeit und am richtigen Ort zielgruppen- gerecht publizieren möchten, wenden Sie sich bitte an unser Verkaufsteam.

WERBUNG BUCHEN Gerne beraten wir Sie kompetent und individuell auch zu weiteren vielfältigen Werbemöglichkeiten in unserem Netzwerk.
Chris Sigrist
Chris Sigrist, sigrist@wetter.ch
Mobile +41 (0)78 648 30 22
Skype chris_vadian_net
 
News
         
Ausstellung von Jayn Erdmanski: Strange Theory of Light and Matter
Publinews Galerie vor der Klostermauer: 25. Okt. bis 17. Nov. 2019  Die St.Galler Künstlerin Jayn Erdmanski zeigt ab 25. Oktober ihre neuen Arbeiten in der Galerie vor der Klostermauer. In der ... mehr lesen
Publinews Ab in die römische Antike!  Der grösste Silberschatz der Antike, das imposante Theater, das romantische Römerhaus, spannende Mitmach-Aktionen, tolle Picknickplätze ... mehr lesen
Publinews Ausstellung bis 9. August 2020  Sitzt du noch oder bewegst du dich schon? Eine Ausstellung im Anatomischen Museum Basel thematisiert die Auswirkungen sportlicher Betätigung auf ... mehr lesen
-
Publinews Papiliorama  Tauchen Sie ein in die faszinierende Welt der Tiere und Pflanzen: erleben Sie das bunte Ballett der exotischen Schmetterlinge, welche frei um Sie herumfliegen, ... mehr lesen
Publinews Atzmännig, bekannt als Freizeitparadies vor den Toren Zürichs, mit seiner Rodelbahn, dem Freizeitpark und Seilpark, bietet Spass und Nervenkitzel mitten in der Natur. ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF