Klima
Schnelle Begrenzung der Treibhaus-Emissionen kann Arten retten
publiziert: Sonntag, 12. Mai 2013 / 20:47 Uhr
Gelingt es, die globalen Emissionen schnell und deutlich zu reduzieren, sind viel geringere Lebensraumverluste zu erwarten.
Gelingt es, die globalen Emissionen schnell und deutlich zu reduzieren, sind viel geringere Lebensraumverluste zu erwarten.

London - Die Folgen des Klimawandels auf die Tier- und Pflanzenwelt können noch abgemildert werden. Der Artenschwund falle weniger dramatisch aus, je schneller und konsequenter die Emissionen gesenkt werden, errechneten Forscher.

6 Meldungen im Zusammenhang
Ohne eine sofortige und konsequente Begrenzung der Treibhausgas-Emissionen werden zahlreiche Tier- und Pflanzenarten bis zum Jahr 2080 grosse Teile ihrer Lebensräume einbüssen.

Wissenschafter errechneten, dass mehr als die Hälfte aller Pflanzen- und mehr als ein Drittel aller Tierarten infolge des Klimawandels mit einer Halbierung des für sie geeigneten Lebensraumes rechnen müssen.

Gelingt es hingegen, die globalen Emissionen schnell und deutlich zu reduzieren, sind viel geringere Lebensraumverluste zu erwarten, wie die Forscher im Fachblatt «Nature Climate Change» schreiben. In diesem Fall würden Tieren und Pflanzen auch bis zu vier Jahrzehnte mehr Zeit haben, sich an die Klimaveränderungen anzupassen.

Artenverlust wegen Temperaturanstieg

Die Forscher um Rachel Warren vom Tyndall Centre for Climate Change Research (Norwich/Grossbritannien) hatten in verschiedenen Szenarien untersucht, wie sich die zu erwartenden Klimaveränderungen auf mehr als 48'000 weit verbreitete Tier- und Pflanzenarten auswirken werden.

Ohne eine Begrenzung der Emissionen steigen die globalen Temperaturen bis zum Jahr 2100 um vier Grad Celsius über dem vorindustriellen Niveau.

Schon 2080 würde es in diesem Fall für zahlreiche Tier- und Pflanzenarten deutlich weniger klimatisch geeignete Lebensräume geben, schreiben die Forscher. Ein Rückgang der Artenvielfalt wie auch der Zahl der Individuen einzelner Spezies seien die wahrscheinliche Folge.

Artenrettung dank Emissions-Begrenzung

Besonders stark bedroht seien Amphibien, aber auch Reptilien und Pflanzen, weil sie nicht so schnell in neue Lebensräume ausweichen können, berichten die Forscher.

Vor allem in Afrika südlich der Sahara, in Zentralamerika, Amazonien und Australien seien grosse Verluste an Tieren und Pflanzen zu erwarten. In Nordafrika, Zentralasien und Südosteuropa seien besonders viele Pflanzen bedroht.

Gelinge es, die Emissionen soweit zu begrenzen, dass sie 2016 ihren Höhepunkt erreichen und sie dann jährlich um 5 Prozent weiter sinken, fielen die Verluste um 60 Prozent geringer aus, schreiben die Wissenschafter.

Erreicht der Treibhausgas-Ausstoss erst 2030 seinen Höhepunkt, würden immerhin noch 40 Prozent weniger Arten als ohne Emissions-Begrenzung mit einer Halbierung ihres Lebensraumes fertig werden müssen.

Die Wissenschafter zeigten weiter, dass bei einer schnellen Absenkung der Emissionen die Temperaturen nicht nur weniger stark ansteigen, sondern auch langsamer: Klimatische Veränderungen, die ohne Begrenzung schon 2030 erreicht würden, erfolgten dann erst im Jahr 2080. Dies könnte vielen Tier- und Pflanzenarten - und auch dem Menschen - Zeit geben, sich anzupassen.

 

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese wetter.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Washington - US-Präsident Barack ... mehr lesen
«Wir müssen handeln.»
Bern - Der Wald in der Schweiz soll ... mehr lesen
Der Wald in der Schweiz soll besser vor Schädlingen geschützt und an das veränderte Klima angepasst werden.
Gewinner der 2013 Skyscraper Competition.
Schwebende Konstruktion soll ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Die Arbeitsproduktivität wird in vielen Regionen extrem nachlassen.
London - Zunehmende Hitze und hohe Luftfeuchtigkeit können in den kommenden Jahrzehnten die Arbeitskraft der Menschen deutlich einschränken. Das berichten US-Forscher im Fachblatt ... mehr lesen
Das Great Barrier Reef ist das grösste Korallenriffsystem der Welt.
Das Great Barrier Reef ist das grösste ...
Mehr als ein Drittel schon tot oder dabei abzusterben  Sydney - Wie befürchtet hat die massive Korallenbleiche am Great Barrier Reef in Australien verheerende Folgen. In der Nord- und Zentralregion seien mehr als ein Drittel der Korallen schon tot oder dabei, abzusterben, berichtete die James-Cook-Universität am Montag. mehr lesen 
UNO-Bericht  Sydney - Aus einem UNO-Bericht über Klimaschäden an wichtigen Tourismuszielen sind auf Druck aus Canberra alle Verweise auf Orte in Australien gestrichen worden. Wissenschaftler und ... mehr lesen
«Sie wollen den Australiern Sand in die Augen streuen ...» klagte Greenpeace-Aktivistin Shani Tager.
Dürren und andere Wetterextreme werden in den kommenden Jahrzehnten deutlich zunehmen. (Symbolbild)
Experten schlagen Alarm  Berlin - Dürren, Überschwemmungen und andere Wetterextreme schlagen weltweit Millionen Menschen ... mehr lesen  
Seen würden Wassermangel lindern  Birmensdorf - Stauseen könnten in Zukunft den Wassermangel lindern, der angesichts schwindender ... mehr lesen  
Der Griessee im Kanton Wallis wird vom Griesgletscher gespeist.
Wir ermöglichen Werbekunden die Präsentation ihrer Inhalte (Unternehmens- oder Produkteinformationen) im Look & Feel von wetter.ch. Meldungen sind je nach Rubrikenzugehörigkeit speziell gekennzeichnet. Für deren Inhalt ist ausschliesslich der jeweilige Auftraggeber verantwortlich.

NEWS BUCHEN
Wenn auch Sie Ihre aktuellen Neuigkeiten zur richtigen Zeit und am richtigen Ort zielgruppen- gerecht publizieren möchten, wenden Sie sich bitte an unser Verkaufsteam.

WERBUNG BUCHEN Gerne beraten wir Sie kompetent und individuell auch zu weiteren vielfältigen Werbemöglichkeiten in unserem Netzwerk.
Chris Sigrist
Chris Sigrist, sigrist@wetter.ch
Mobile +41 (0)78 648 30 22
Skype chris_vadian_net
 
News
     
Publinews Ab in die römische Antike!  Der grösste Silberschatz der Antike, das imposante Theater, das romantische Römerhaus, spannende Mitmach-Aktionen, tolle Picknickplätze ... mehr lesen
-
Publinews Papiliorama  Tauchen Sie ein in die faszinierende Welt der Tiere und Pflanzen: erleben Sie das bunte Ballett der exotischen Schmetterlinge, welche frei um Sie herumfliegen, ... mehr lesen
Publinews Atzmännig, bekannt als Freizeitparadies vor den Toren Zürichs, mit seiner Rodelbahn, dem Freizeitpark und Seilpark, bietet Spass und Nervenkitzel mitten in der Natur. ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF