Aufräumen nach dem Tornado
Schutzraum-Debatte in Oklahoma
publiziert: Mittwoch, 22. Mai 2013 / 20:30 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 22. Mai 2013 / 21:25 Uhr
Die Helfer wollten alle zerstörten Gebäude mindestens dreimal durchsuchen.
Die Helfer wollten alle zerstörten Gebäude mindestens dreimal durchsuchen.

Washington - Nach dem verheerenden Tornado in Oklahoma beginnt das Aufräumen. Angesichts der vielen Toten und der immensen Schäden entbrannte nun eine Debatte über die Schutzmassnahmen in der Katastrophenregion.

5 Meldungen im Zusammenhang
24 Tote, 230 Verletzte, 2400 zerstörte Häuser, schätzungsweise eine Milliarde Dollar Sachschaden - das ist die Bilanz des Tornados im US-Staat Oklahoma.

Zwei Tage nach der Katastrophe rechneten die Rettungskräfte nicht mehr damit, weitere Überlebende oder Tote unter den Trümmern der Kleinstadt Moore zu finden. Die Rettungsarbeiten galten damit als weitgehend abgeschlossen.

Dagegen begannen die Menschen am Mittwoch mit dem Aufräumen - weite Teile der Stadt, die dem Erdboden gleichgemacht wurden, müssen neu wiederaufgebaut werden. «Wir haben den Eindruck, dass es statt um Such- und Rettungsarbeiten jetzt um Wiederaufbau geht», sagte der Stadtpräsident des rund 55'000 Einwohner zählenden Moore, Glenn Lewis.

Die Helfer wollten alle zerstörten Gebäude mindestens dreimal durchsuchen, berichtete Feuerwehrchef Gary Bird dem Sender CNN. Die Verwüstung in der Vorstadt von Oklahoma City sei so katastrophal, dass neue Strassenschilder angefertigt würden, damit sich die Einwohner halbwegs in der nun völlig andersartigen Umgebung orientieren könnten, sagte Lewis.

Anwohner mussten sich nun an Kontrollposten ausweisen, einige durften sich wegen der Sicherheitsrisiken ihren früheren Häusern nicht nähern: Starke Regenfälle behinderten die Bergungsarbeiten, auf den nassen Strassen lagen ungesicherte Stromkabel.

«Es gibt eine Menge Sicherheitsprobleme», warnte der örtliche Polizeichef Jerry Sillings. Zudem waren bis zum späten Dienstagabend (Ortszeit) noch immer knapp 20'000 Menschen von der Stromversorgung abgeschnitten.

Keine Schutzräume

Nach der Katastrophe wurden auch Fragen laut, warum die meisten Häuser und öffentliche Gebäude keine Schutzräume hatten, in die sich die Menschen hätten flüchten können. Die Region gilt als besonders Tornado-gefährdet: Bereits 1999 fegte ein Tornado hinweg, der 46 Menschen tötete und rund 8000 Gebäude zerstörte.

Wie der Nachrichtensender CNN am Mittwoch berichtete, sprach sich Stadtpräsident Lewis dafür aus, dass neue Mehrfamilienhäuser künftig einen Schutzraum einrichten müssten. Bisher gab es keine solche gesetzliche Anordnung.

Experten betonen, Keller und unterirdische Schutzräume böten den einzigen wirkungsvollen Schutz bei Tornados. Aber nur etwa zehn Prozent der Häuser in Moore hätten einen Keller. Medienberichten zufolge hatten Menschen während des Sturms am Montag in ihrer Verzweiflung versucht, sich in Tiefkühlschränken zu verschanzen.

Der Sturm hatte nach Angaben der nationalen Wetterbehörde die höchste Stufe auf der in den USA gebräuchlichen Skala. Es habe sich um einen Tornado Stärke EF5 mit Geschwindigkeiten von 320 Kilometern pro Stunde gehandelt.

Milliardenschäden

Die Sachschäden dürften die Versicherungsbranche nach einer Behörden-Einschätzung eine Milliardensumme kosten. Allerdings ist das ganze Ausmass der Verwüstungen, die der tödliche Sturm am Montag anrichtete, noch gar nicht klar. Alle Gebäude zu ersetzen, würde nach einer Analyse des Versicherungsdienstleisters AIR Worldwide sogar mehrere Milliarden Dollar kosten.

Der Sturm zerstörte auch zwei Grundschulen von Moore. Neun der Toten seien Kinder, sagte die Sprecherin der Gerichtsmedizin von Oklahoma, Amy Elliott. Der Tornado hinterliess stellenweise eine gut drei Kilometer breite Spur der Verwüstung.

US-Präsident Barack Obama sprach von «einem der zerstörerischsten Tornados in der Geschichte». Die Rettungs- und Wiederaufbauarbeiten müssten nun dringend vorangetrieben werden. Die Region erhalte von der Regierung alles, was sie brauche, versprach er.

(bert/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese wetter.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Washington - US-Präsident Barack ... mehr lesen
Die Zerstörung nach dem verheerenden Tornado.
Präsident Barack Obama machte sich heute ein Bild vom Ausmass der Zerstörung in Oklahoma.
Washington - Knapp eine Woche nach dem schweren Tornado in Oklahoma hat US-Präsident Barack Obama am Sonntag das Katastrophengebiet besucht. Beim Anflug konnte er sich einen ... mehr lesen
Moore - Heftige Gewitter mit schweren Regenfällen haben die ... mehr lesen
Die Suche nach Opfern wurde abgeschlossen.
Der Wirbelsturm hatte am Montag die Stadt Moore verwüstet. (Archivbild)
Washington - Der verheerende ... mehr lesen
Washington - Nach dem verheerenden Sturm im US-Bundesstaat Oklahoma haben ... mehr lesen
Präsident Barack Obama im Gespräch mit Oklahomas Gouverneurin Mary Fallin.
In Süddeutschland beginnt das Aufräumen.
Während im Süden aufgeräumt wird trifft es die nächste Region  Schwäbisch Gmünd - Gewitter mit Starkregen haben in Deutschland nach den verheerenden Unwettern im Süden nun auch Nordrhein-Westfalen getroffen. Laub und Schlamm verstopften Kanalrohre, das Wasser lief über die Strassen und flutete Keller. Verletzt wurde ersten Angaben zufolge niemand. mehr lesen 
Schlamm und Schutt  Schwäbisch-Gmünd - Bei schweren Unwettern und Überschwemmungen sind in Süddeutschland ... mehr lesen  
Region westlich von Houston besonders betroffen  Washington - Bei schweren Unwettern im US-Bundesstaat Texas sind mindestens sechs Menschen getötet worden. Besonders betroffen war die Region westlich der Millionenstadt Houston, wie ... mehr lesen  
Wasserstand steigt weiter  Heilbronn - Bei den schweren Unwettern und Überschwemmungen im deutschen Bundesland Baden-Württemberg ist die Opferzahl auf vier gestiegen. Am Sonntagabend starb ein 13 Jahre altes Mädchen an einer Bahnstrecke, wie die Polizei in Aalen am Montag meldete. mehr lesen  
Wir ermöglichen Werbekunden die Präsentation ihrer Inhalte (Unternehmens- oder Produkteinformationen) im Look & Feel von wetter.ch. Meldungen sind je nach Rubrikenzugehörigkeit speziell gekennzeichnet. Für deren Inhalt ist ausschliesslich der jeweilige Auftraggeber verantwortlich.

NEWS BUCHEN
Wenn auch Sie Ihre aktuellen Neuigkeiten zur richtigen Zeit und am richtigen Ort zielgruppen- gerecht publizieren möchten, wenden Sie sich bitte an unser Verkaufsteam.

WERBUNG BUCHEN Gerne beraten wir Sie kompetent und individuell auch zu weiteren vielfältigen Werbemöglichkeiten in unserem Netzwerk.
Chris Sigrist
Chris Sigrist, sigrist@wetter.ch
Mobile +41 (0)78 648 30 22
Skype chris_vadian_net
 
Auch wenn das Wetter schön ist und du vielleicht rausgehen und Freunde treffen willst. Du musst jetzt zu Hause bleiben.
Einfach, schnell und zuverlässig  Der Schweizer Bundesrat hat am 16. März 2020 die ausserordentliche Lage ausgerufen, ab sofort gilt der nationale Notstand. Somit übernimmt der Bundesrat ... mehr lesen
News
         
Ausstellung von Jayn Erdmanski: Strange Theory of Light and Matter
Publinews Galerie vor der Klostermauer: 25. Okt. bis 17. Nov. 2019  Die St.Galler Künstlerin Jayn Erdmanski zeigt ab 25. Oktober ihre neuen Arbeiten in der Galerie vor der Klostermauer. In der ... mehr lesen
Publinews Ab in die römische Antike!  Der grösste Silberschatz der Antike, das imposante Theater, das romantische Römerhaus, spannende Mitmach-Aktionen, tolle Picknickplätze ... mehr lesen
Publinews Ausstellung bis 9. August 2020  Sitzt du noch oder bewegst du dich schon? Eine Ausstellung im Anatomischen Museum Basel thematisiert die Auswirkungen sportlicher Betätigung auf ... mehr lesen
-
Publinews Papiliorama  Tauchen Sie ein in die faszinierende Welt der Tiere und Pflanzen: erleben Sie das bunte Ballett der exotischen Schmetterlinge, welche frei um Sie herumfliegen, ... mehr lesen
Publinews Atzmännig, bekannt als Freizeitparadies vor den Toren Zürichs, mit seiner Rodelbahn, dem Freizeitpark und Seilpark, bietet Spass und Nervenkitzel mitten in der Natur. ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF