Reduktionsziel verfehlt
Schweiz erhöht CO2-Abgabe
publiziert: Freitag, 3. Jul 2015 / 14:39 Uhr / aktualisiert: Freitag, 3. Jul 2015 / 15:29 Uhr
Die Schweiz hat ihr CO2-Reduktionsziel im vergangenen Jahr nicht erreicht.
Die Schweiz hat ihr CO2-Reduktionsziel im vergangenen Jahr nicht erreicht.

Bern - Nächstes Jahr steigen die Preise für Heizöl und Erdgas. Grund ist die Erhöhung der CO2-Abgabe auf Brennstoffen von 60 auf 84 Franken pro Tonne CO2. Diese wird nötig, weil die Schweiz ihr CO2-Reduktionsziel im vergangenen Jahr verfehlt hat.

7 Meldungen im Zusammenhang
Eigentlich hätten letztes Jahr nur 76 Prozent des CO2-Ausstosses von 1990 in die Luft ausgestossen werden dürfen. Gemäss CO2-Statistik, welche das Bundesamt für Umwelt (BAFU) am Freitag publiziert hat, waren es 2014 aber 78,5 Prozent.

Wird das Reduktionsziel verfehlt, sieht die CO2-Verordnung eine schrittweise Erhöhung der Abgabe vor. Darum werden ab nächstem Jahr automatisch 84 Franken pro Tonne CO2 fällig. Damit kostet die Abgabe auf einen Liter Heizöl extraleicht künftig 22 statt 16 Rappen und auf Erdgas 17 statt 12 Rappen pro Kubikmeter, wie das BAFU vorrechnet.

Die nächste Erhöhung würde per 2018 stattfinden. Liegt bis dahin der CO2-Ausstoss noch immer bei 76 Prozent gegenüber 1990, wird der maximal mögliche Zuschlag von 120 Franken pro Tonne erhoben.

Hohe Ziele

Im Kyoto-Protokoll hat sich die Schweiz verpflichtet, die Treibhausgasemissionen bis 2020 um 20 Prozent unter das Niveau von 1990 zu senken. Im Einklang mit internationalen Abkommen kann der Bundesrat dieses Ziel auf bis zu 40 Prozent anheben.

Die nächsten Reduktionsschritte sind bereits geplant. Bis 2030 möchte der Bundesrat den Ausstoss von Treibhausgasen um 50 Prozent reduzieren. Mindestens 30 Prozent der Reduktionen sollen im Inland erzielt werden, 20 Prozent mit Projekten im Ausland. Bis 2050 soll die Schweiz gar 70 bis 85 Prozent weniger Treibhausgase ausstossen.

Die Debatte zum ersten Massnahmenpaket der Energiestrategie 2050 im Nationalrat hat allerdings gezeigt, dass es für eine höhere CO2-Abgabe auf Brennstoffen wenig politischen Spielraum gibt. Auf den Vorschlag, eine solche Abgabe auf Benzin und Diesel zu erheben, hat der Bundesrat von sich aus verzichtet.

(bg/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese wetter.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die Erhöhung der CO2-Abgabe ... mehr lesen
Die Erdölbranche wehrt sich gegen eine höhere CO2-Abgabe.
Die Schweiz will die Treibhausgase um die Hälfte senken.
Bern/Berlin - Die Begrenzung der ... mehr lesen
Bern - Der Ständerat will keinen «Marschhalt» bei der Energiestrategie. Er hat am ... mehr lesen
Ob die Laufzeit alter Atomkraftwerke beschränkt werden soll, ist umstritten. Bild: AKW Leibstadt.
Die aktuelle Klimapolitik sei «zu wenig ambitioniert».
Bern - Die Klimapolitik des Bundesrates geht in die richtige Richtung - aber nicht weit genug. So lautet das Fazit des Expertenbeirats OcCC, der den Bundesrat in der Klimapolitik ... mehr lesen
Bern - Autos müssen künftig strengere Kriterien erfüllen, um bei der Energieetikette ... mehr lesen
Ab 2016 gilten strengere Kriterien.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Die Schweiz ist bei der Treibhausgas-Reduktion auf gutem Weg.
Vaduz - Die Schweiz ist bei der ... mehr lesen
Freiburg - Bekannte Schweizer ... mehr lesen
Das Klima zu schützen lohnt sich, sind sich die Beteiligten einig.
Ein männliches und ein weibliches Tier wurden bereits im vergangenen Jahr in dieser Gegend registriert.
Ein männliches und ein weibliches Tier wurden ...
Abschuss noch kein Thema  Sitten - Seit Anfang Jahr wurden im Oberwallis mehrere Schafe von Wölfen gerissen. Zur letzten Attacke kam es in der Nacht auf Montag. Das Rissmuster deutet auf einen Wolf hin. mehr lesen 
Ständerat schwenkt auf Linie des Nationalrats  Bern - Grosswasserkraftwerke sollen Subventionen erhalten, wenn sie den Strom zu tiefen Preisen ... mehr lesen  
Finanzhilfen für bestehende Grosswasserkraftwerke waren im ersten Massnahmenpaket zur Energiestrategie ursprünglich nicht vorgesehen.
Das Great Barrier Reef ist das grösste Korallenriffsystem der Welt.
Mehr als ein Drittel schon tot oder dabei abzusterben  Sydney - Wie befürchtet hat die massive Korallenbleiche am Great Barrier Reef in Australien verheerende Folgen. In der Nord- und Zentralregion seien mehr als ein Drittel der ... mehr lesen  
Diesel-Abgaswerte  Frankfurt - Daimler setzt nach eigenen Angaben als erster Autohersteller auf Partikelfilter bei Benzinmotoren. Das Vorhaben ist Teil einer Investition in Höhe von drei ... mehr lesen
Daimler stockt auf.
Wir ermöglichen Werbekunden die Präsentation ihrer Inhalte (Unternehmens- oder Produkteinformationen) im Look & Feel von wetter.ch. Meldungen sind je nach Rubrikenzugehörigkeit speziell gekennzeichnet. Für deren Inhalt ist ausschliesslich der jeweilige Auftraggeber verantwortlich.

NEWS BUCHEN
Wenn auch Sie Ihre aktuellen Neuigkeiten zur richtigen Zeit und am richtigen Ort zielgruppen- gerecht publizieren möchten, wenden Sie sich bitte an unser Verkaufsteam.

WERBUNG BUCHEN Gerne beraten wir Sie kompetent und individuell auch zu weiteren vielfältigen Werbemöglichkeiten in unserem Netzwerk.
Chris Sigrist
Chris Sigrist, sigrist@wetter.ch
Mobile +41 (0)78 648 30 22
Skype chris_vadian_net
 
News
         
Ausstellung von Jayn Erdmanski: Strange Theory of Light and Matter
Publinews Galerie vor der Klostermauer: 25. Okt. bis 17. Nov. 2019  Die St.Galler Künstlerin Jayn Erdmanski zeigt ab 25. Oktober ihre neuen Arbeiten in der Galerie vor der Klostermauer. In der ... mehr lesen
Resonating Spaces
Publinews Fondation Beyeler: 6.10.2019 ? 26.1.2020  Leonor Antunes, Silvia Bächli, Toba Khedoori, Susan Philipsz, Rachel Whiteread - Die Herbstausstellung der Fondation Beyeler ist fünf zeitgenössischen Künstlerinnen ... mehr lesen
Publinews Ab in die römische Antike!  Der grösste Silberschatz der Antike, das imposante Theater, das romantische Römerhaus, spannende Mitmach-Aktionen, tolle Picknickplätze ... mehr lesen
Publinews Ausstellung bis 9. August 2020  Sitzt du noch oder bewegst du dich schon? Eine Ausstellung im Anatomischen Museum Basel thematisiert die Auswirkungen sportlicher Betätigung auf ... mehr lesen
-
Publinews Papiliorama  Tauchen Sie ein in die faszinierende Welt der Tiere und Pflanzen: erleben Sie das bunte Ballett der exotischen Schmetterlinge, welche frei um Sie herumfliegen, ... mehr lesen
Publinews Atzmännig, bekannt als Freizeitparadies vor den Toren Zürichs, mit seiner Rodelbahn, dem Freizeitpark und Seilpark, bietet Spass und Nervenkitzel mitten in der Natur. ... mehr lesen
Beyer Uhrenmuseum
Publinews Uhrenmuseum Beyer Zürich  Das Uhrenmuseum Beyer gilt als eine der grossen Attraktionen Zürichs. Es befindet sich an der berühmten Einkaufsmeile inmitten von Zürich an der Bahnhofstrasse 31 und ... mehr lesen
Ausstellung: «Die Katze. Unser wildes Haustier»
Publinews Ausstellung im Naturmuseum Thurgau  Die Katze ist das beliebteste Haustier in der Schweiz. Mal ist sie anschmiegsam, oft distanziert, immer ist sie eigenwillig. Die neue Sonderausstellung im Naturmuseum ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF