Das heisseste Wochenende des Jahres
Schweiz erträgt den Höhepunkt der Hitzewelle tapfer
publiziert: Sonntag, 5. Jul 2015 / 17:00 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 5. Jul 2015 / 18:38 Uhr
So war die Hitze gut zu ertragen: Abkühlung in einem Brunnen.
So war die Hitze gut zu ertragen: Abkühlung in einem Brunnen.

Bern - Die bislang höchsten Temperaturen dieses Jahres haben die Schweizer Bevölkerung am Wochenende schwitzen lassen. Der Höhepunkt der Hitzewelle wurde am Sonntag erreicht: Mancherorts war es fast 38 Grad heiss.

13 Meldungen im Zusammenhang
Vielerorts wurden laut MeteoSchweiz und SRF Meteo zwar Jahreshöchstwerte erzielt, die Hitzerekorde aus dem Jahr 2003 wurden aber nicht gebrochen.

Am heissesten war es am Sonntag in Genf mit 37,9 Grad, gefolgt von Sitten mit 36,6 Grad. In Basel wurden 36,1 Grad gemessen, in Chur 34,9 Grad, in Bern 34,6 Grad und in Zürich 34,3 Grad. Für die Nacht auf Montag sagten die Meteorologen eine leichte Kühlung voraus. Am Montag soll es "nur" noch knapp 30 Grad heiss werden.

Wer konnte, kühlte sich am Wochenende in einem Fluss, See oder Bassin ab. Vielerorts waren die Badeanstalten proppenvoll. Das Luzerner Lido war am Samstag so voll besetzt, dass es zeitweise keine Sonnenschirme oder Liegestühle mehr gab, wie es hiess. Auf der Aare zwischen Thun BE und Bern tummelten sich viele "Böötler".

Spitäler behandeln Hitzeschlag und Insektenstiche

Die meisten wussten sich also zu helfen. Dennoch bescherten Hitzegeplagte einigen Spitälern am fünften und sechsten Hitzetag in Folge mehr Arbeit. Die Zahl der Patienten sei seit Freitag laufend leicht gestiegen, teilte etwa das Universitätsspital Basel auf Anfrage am Sonntag mit.

Rund 5 Prozent der Patientinnen und Patienten hätten die Notfallstation wegen der Hitze aufgesucht. So mussten sich die Ärzte etwa um Kreislaufprobleme und Hitzeschläge kümmern. Ausserdem gab es wegen Badeunfällen auch chirurgische Fälle.

Weitere 15 Prozent suchten den Notfall auf, weil die Hitze ihre anderweitigen Beschwerden verstärkte. Behandelt werden mussten herzinsuffiziente oder nierenkranke Patienten, die nicht genug tranken und deshalb dehydrierten, wie es heisst.

Das Spital Netz Bern, zu dem auch das Inselspital gehört, behandelte wenige Einzelfälle, wie es mitteilte. Auch dort waren meist indirekte Folgen der Hitze verantwortlich: Knochenbrüche, Verbrennungen am Grill, Insektenstiche. Das Spital Münsingen BE musste einige Senioren wegen Flüssigkeitsmangel aufnehmen.

In Genf mussten sich rund 140 Teilnehmende der Lake Parade vom Samstag medizinisch behandeln lassen. Oft war dabei Alkohol im Spiel. Grundsätzlich hätten die Sensibilisierungsmassnahmen gefruchtet, teilten die Genfer Universitätsspitäler (HUG) mit. Die Behörden hatten Trinkwasserstellen eingerichtet und dazu aufgerufen, genügend zu trinken.

Hitzeschäden am Belag

Kleinere Komplikationen gab es im Verkehr. So hob sich am Samstagabend wegen der Hitze der Fahrbelag der Autobahn A1 zwischen Rheineck SG und St. Margrethen an. Dies führte zu einem Stau von mehreren Kilometern.

Zu schaffen machte die Hitze den Basler Bussen, deren Motoren am Freitag teilweise heissliefen. Ausserdem fielen vereinzelt Klimaanlagen aus. Eine Stellwerkstörung im Bahnhof Palézieux VD sorgte am Samstag für einen Streckenunterbruch zwischen Freiburg und Lausanne. Allerdings ist unklar, ob die Störung mit der Hitzewelle in Zusammenhang stand.

Das Atomkraftwerk Mühleberg BE musste wegen der hohen Temperatur der Aare - am Sonntag wurden aussergewöhnliche 23 Grad gemessen - seine Leistung drosseln, wie Murielle Clerc, Sprecherin der Betreiberin BKW, eine Meldung der NZZ am Sonntag bestätigte. Die Leistung lag bei 85 Prozent im Vergleich zum Vollbetrieb.

Zu dieser Vorsorgemassnahme, die zuletzt 2007 nötig war, muss die Betreiberin zum Schutz von Flora und Fauna in der Aare greifen. Beim AKW Beznau, das ebenfalls durch Aarewasser gekühlt wird, war diese Schwelle am Sonntag noch nicht erreicht, wie es auf Anfrage hiess.

In weiten Teilen des Mittellandes lagen die Ozonwerte auch am Wochenende über dem Grenzwert. Am Freitag hatten die kantonalen Umweltdirektoren die Bevölkerung aufgerufen, vom Auto auf den öffentlichen Verkehr umzusteigen, um Luftschadstoffe zu verringern.

Gewitter beenden Hitzewelle

In der Nacht auf Samstag entluden sich im Bleniotal und im Misox GR starke Gewitter, die teilweise grosse Schäden anrichteten. Hitzegewitter in den Bergen wurden auch für Sonntagabend erwartet.

Ab Montag wird laut der Wetterprognose von MeteoSchweiz etwas weniger heisse Luft auf die Alpennordseite gelangen. Dennoch dürfte die 30-Grad-Grenze erneut verbreitet geknackt werden. Erst am Dienstagabend werden Gewitter voraussichtlich die Hitzewelle beenden.

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese wetter.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die zweite Hitzewelle innert ... mehr lesen
Der Juli 2015 befindet sich auf Rekordkurs.
Bern - Die zweite Hitzewelle im Monat Juli kommt auf die Schweiz zu - und mit ihr die damit verbundenen Gefahren. Bereits sieben Kantone haben ein absolutes Feuerverbot in Waldesnähe ... mehr lesen
Bern - 1947, 2003, 2015: Die letzte ... mehr lesen
Die extreme Hitzewelle ist nun zu Ende.
Heute über 38 Grad in der Romandie.
Zürich - Auf der Alpennordseite sind ... mehr lesen
Zürich - Heftige Gewitter werden morgen Dienstag nach Angaben ... mehr lesen
Ein Jugendsommerlager wurde vom Gewitter getroffen.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Das Atomkraftwerk in Mühleberg.
Bern - Aufgrund einer Reglerstörung ... mehr lesen
Das Gewitter brachte kaum Abkühlung.
Bern - Abertausende Blitze, kräftige ... mehr lesen
Zürich - Nach dem Tod von zwei ... mehr lesen
Das Flussbad Oberer Letten, Limmat.
Tod durch Blitzschlag.
Cardiff - Bei einem heftigen Sommergewitter sind im walisischen Nationalpark Brecon Beacons zwei Menschen durch Blitzschläge ums Leben gekommen. Sie hatten sich in der bei Wanderern ... mehr lesen
Bern - Die Meteorologen des Bundes ... mehr lesen
Was für die einen nach Glace, Badespass und grenzenlosem Grillplausch tönt, ist es für die anderen - der Tod.
Auch im Zürcher Flussbad Oberer Letten tummelten sich die Leute in der Limmat - bei angenehmen 23 Grad.
Bern - Am Samstag ist die Hitzewelle auf ihren Höhepunkt zugesteuert. Vielerorts wurden die bisher höchsten Temperaturen des Jahres gemessen, mancherorts war es sogar der wärmste Tag seit ... mehr lesen
Bern - Die Hitze hat die Schweiz im Griff. Am frühen Abend erreichte das ... mehr lesen
Am Abend sanken die Temeraturen -  jedoch nur langsam.
Wasserhose auf dem Meer
Wasserhose auf dem Meer
Ein Naturspektakel, das häufig in der Schweiz auftritt  Eine Wasserhose ist genau genommen nichts anderes als ein schwacher Tornado über einer Wasserfläche, ist aber meist bei Weitem nicht so gefährlich wie herkömmliche Tornados, die mit ihrer zerstörerischen Kraft oft ganze Gebiete dem Boden gleich machen. mehr lesen 
250 Personen waren für einen Tag vom Rest des Tals abgeschnitten.
Alarmbereitschaft in Bleniotal  Bern - Mit Unwetterschäden neigt sich in der Schweiz ein zu nasser und zu kühler Mai dem Ende zu. Die Temperaturen lagen landesweit rund ein halbes Grad unter dem Mittel der Jahre ... mehr lesen  
Unwetter im Raum Bern und dem Tessin  Bern - Ein heftiges Gewitter ist am Samstagabend über Teile der Schweiz gezogen. Im Kanton Bern ... mehr lesen  
MeteoSchweiz sowie private Wetterdienste hatten für weite Teile des Mittellands und der Westschweiz vor heftigen Gewittern sowie vor Hagel und starken Winden gewarnt. (Archivbild)
Wir ermöglichen Werbekunden die Präsentation ihrer Inhalte (Unternehmens- oder Produkteinformationen) im Look & Feel von wetter.ch. Meldungen sind je nach Rubrikenzugehörigkeit speziell gekennzeichnet. Für deren Inhalt ist ausschliesslich der jeweilige Auftraggeber verantwortlich.

NEWS BUCHEN
Wenn auch Sie Ihre aktuellen Neuigkeiten zur richtigen Zeit und am richtigen Ort zielgruppen- gerecht publizieren möchten, wenden Sie sich bitte an unser Verkaufsteam.

WERBUNG BUCHEN Gerne beraten wir Sie kompetent und individuell auch zu weiteren vielfältigen Werbemöglichkeiten in unserem Netzwerk.
Chris Sigrist
Chris Sigrist, sigrist@wetter.ch
Mobile +41 (0)78 648 30 22
Skype chris_vadian_net
 
News
         
Ausstellung von Jayn Erdmanski: Strange Theory of Light and Matter
Publinews Galerie vor der Klostermauer: 25. Okt. bis 17. Nov. 2019  Die St.Galler Künstlerin Jayn Erdmanski zeigt ab 25. Oktober ihre neuen Arbeiten in der Galerie vor der Klostermauer. In der ... mehr lesen
Resonating Spaces
Publinews Fondation Beyeler: 6.10.2019 ? 26.1.2020  Leonor Antunes, Silvia Bächli, Toba Khedoori, Susan Philipsz, Rachel Whiteread - Die Herbstausstellung der Fondation Beyeler ist fünf zeitgenössischen Künstlerinnen ... mehr lesen
Publinews Ab in die römische Antike!  Der grösste Silberschatz der Antike, das imposante Theater, das romantische Römerhaus, spannende Mitmach-Aktionen, tolle Picknickplätze ... mehr lesen
Publinews Ausstellung bis 9. August 2020  Sitzt du noch oder bewegst du dich schon? Eine Ausstellung im Anatomischen Museum Basel thematisiert die Auswirkungen sportlicher Betätigung auf ... mehr lesen
-
Publinews Papiliorama  Tauchen Sie ein in die faszinierende Welt der Tiere und Pflanzen: erleben Sie das bunte Ballett der exotischen Schmetterlinge, welche frei um Sie herumfliegen, ... mehr lesen
Publinews Atzmännig, bekannt als Freizeitparadies vor den Toren Zürichs, mit seiner Rodelbahn, dem Freizeitpark und Seilpark, bietet Spass und Nervenkitzel mitten in der Natur. ... mehr lesen
Beyer Uhrenmuseum
Publinews Uhrenmuseum Beyer Zürich  Das Uhrenmuseum Beyer gilt als eine der grossen Attraktionen Zürichs. Es befindet sich an der berühmten Einkaufsmeile inmitten von Zürich an der Bahnhofstrasse 31 und ... mehr lesen
Ausstellung: «Die Katze. Unser wildes Haustier»
Publinews Ausstellung im Naturmuseum Thurgau  Die Katze ist das beliebteste Haustier in der Schweiz. Mal ist sie anschmiegsam, oft distanziert, immer ist sie eigenwillig. Die neue Sonderausstellung im Naturmuseum ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF