Schweiz soll zuvorderst gegen Klimawandel kämpfen
publiziert: Dienstag, 16. Okt 2007 / 17:26 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 16. Okt 2007 / 19:28 Uhr

Bern - Der Präsident des UNO-Klimarats IPCC, Rajendra Pachauri, hat die Schweiz in Bern aufgerufen, an vorderster Front gegen den Klimawandel zu kämpfen.

«Wir haben alle das gleiche Schicksal», betonte Pachauri.
«Wir haben alle das gleiche Schicksal», betonte Pachauri.
7 Meldungen im Zusammenhang
Weiterführende Links zur Meldung:

Mehr Informationen
Uno-Klimarat: Intergovernmental Panel on Climate Change (IPCC).
www.ipcc.ch

Die Schweiz sei ein kleines Land. Aber sie sei «moralischer Leader» in mehreren internationalen Themen, sagte der IPCC-Präsident an einer Medienkonferenz in Bern. Pachauri unterstrich, dass es im Interesse der Entwicklungszusammenarbeit sei, sich mit dem Klimawandel zu beschäftigen. Denn die Frage betreffe vor allem «die Ärmsten der Armen».

Der Klimawandel habe direkten Einfluss auf die Ernährungssicherheit, sagte der Inder zum Welternährungstag. Werde die Ernährung knapp, seien Sicherheit und Frieden bedroht. Biotreibstoffe dürften nur gefördert werden, solange sie nicht die Produktion von Nahrungsmitteln beeinträchtigten, forderte er.

Klimapolitik als Friedenspolitik

Der Friedensnobelpreis, den der IPCC gemeinsam mit dem ehemaligen US-Vize-Präsident Al Gore erhalten hat, anerkenne die Wichtigkeit des Kampfes gegen den Klimawandel, unterstrich der Inder weiter.

Der Preis beweise, dass der Klimawandel Teil der Friedenspolitik sei, fügte der Direktor des Bundesamtes für Umwelt (BAFU), Bruno Oberle, dazu. «Wir haben alle das gleiche Schicksal», betonte er. Und die gleiche Verantwortung: Die industrialisierten Länder sollten ihren Ausstoss von Treibhausgas reduzieren.

IPCC-Bericht im November

Die einzelnen Länder könnten ihre nationalen Interessen nur wahren, wenn sie einen Beitrag zur Lösung der globalen Fragen wie den Klimawandel leisteten, sagte der Vorsteher der Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit (DEZA), Walter Fust.

Ein zusammenfassender Bericht des IPCC soll im November an der Generalversammlung des UNO-Klimarates in Valencia vorgestellt werden. Der IPCC, der seinen Sitz in Genf hat, wurde 1988 gegründet, um Informationen und Studien zum Klimawandel zu sammeln.

(ht/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Das Great Barrier Reef ist das grösste Korallenriffsystem der Welt.
Das Great Barrier Reef ist das grösste ...
Mehr als ein Drittel schon tot oder dabei abzusterben  Sydney - Wie befürchtet hat die massive Korallenbleiche am Great Barrier Reef in Australien verheerende Folgen. In der Nord- und Zentralregion seien mehr als ein Drittel der Korallen schon tot oder dabei, abzusterben, berichtete die James-Cook-Universität am Montag. mehr lesen 
UNO-Bericht  Sydney - Aus einem UNO-Bericht über Klimaschäden an wichtigen Tourismuszielen sind auf ... mehr lesen  
«Sie wollen den Australiern Sand in die Augen streuen ...» klagte Greenpeace-Aktivistin Shani Tager.
Dürren und andere Wetterextreme werden in den kommenden Jahrzehnten deutlich zunehmen. (Symbolbild)
Experten schlagen Alarm  Berlin - Dürren, Überschwemmungen und andere Wetterextreme schlagen weltweit Millionen Menschen ... mehr lesen  
Seen würden Wassermangel lindern  Birmensdorf - Stauseen könnten in Zukunft den Wassermangel lindern, der angesichts schwindender Gletscher im Sommer zu erwarten ist. mehr lesen  
Wir ermöglichen Werbekunden die Präsentation ihrer Inhalte (Unternehmens- oder Produkteinformationen) im Look & Feel von wetter.ch. Meldungen sind je nach Rubrikenzugehörigkeit speziell gekennzeichnet. Für deren Inhalt ist ausschliesslich der jeweilige Auftraggeber verantwortlich.

NEWS BUCHEN
Wenn auch Sie Ihre aktuellen Neuigkeiten zur richtigen Zeit und am richtigen Ort zielgruppen- gerecht publizieren möchten, wenden Sie sich bitte an unser Verkaufsteam.

WERBUNG BUCHEN Gerne beraten wir Sie kompetent und individuell auch zu weiteren vielfältigen Werbemöglichkeiten in unserem Netzwerk.
Chris Sigrist
Chris Sigrist, sigrist@wetter.ch
Mobile +41 (0)78 648 30 22
Skype chris_vadian_net
 
News
Skulpturen von Auguste Rodin (1840-1917) und Hans Arp (1886-1966).
Fondation Beyeler: 13. Dezember 2020 - 16. Mai 2021  Erstmals in einer Museumsausstellung trifft im Dialog zwischen Auguste Rodin (1840-1917) und Hans Arp (1886-1966) das bahnbrechende Schaffen des grossen Erneuerers der Bildhauerei ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF