Weiterführen
Schweiz steht zu Kyoto-Protokoll
publiziert: Donnerstag, 22. Nov 2012 / 09:34 Uhr
Schweiz will das Kyoto-Protokoll weiterführen
Schweiz will das Kyoto-Protokoll weiterführen

Bern - An der Weltklimakonferenz in Doha im Emirat Katar will sich die Schweiz dafür einsetzen, dass sich die Staaten zur CO2-Reduktion verpflichten. Der Bundesrat hat das Mandat der Schweizer Delegation festgelegt.

6 Meldungen im Zusammenhang
SHOPPINGShopping
KlimawandelKlimawandel
Die Schweiz wird beim Kyoto-Protokoll weiter mitmachen, sofern sich die anderen Staaten auch engagieren, wie das Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation (UVEK) am Donnerstag mitteilte.

Im Kyoto-Protokoll hatten sich alle Industrieländer ausser den USA verpflichtet, ihren Ausstoss von Treibhausgasen zwischen 2008 und 2013 im Schnitt um 5,2 Prozent im Vergleich zu 1990 zu senken. Die erste Verpflichtungsperiode läuft Ende Jahr aus.

Reduktion um 20 bis 30 Prozent

In Doha wird sich laut dem UVEK voraussichtlich eine Gruppe von Industrieländern für eine zweite Periode bis 2020 verpflichten. Die Schweiz ist gemäss dem Mandat des Bundesrates bereit, ihren CO2-Ausstoss bis 2020 im Vergleich zu 1990 um 20 Prozent zu senken.

Wenn die anderen Industrieländer vergleichbare Reduktionsziele eingehen und Entwicklungsländer ebenfalls angemessene Schritte unternehmen, ist die Schweiz gemäss dem Mandat des Bundesrates bereit, den Ausstoss um bis zu 30 Prozent zu reduzieren. Diese Möglichkeit sieht das CO2-Gesetz ab 2013 vor.

Engagement von allen Staaten

In Doha geht es auch um das Klimaregime ab 2020. An der letztjährigen Konferenz in Durban wurde beschlossen, dass sich alle Staaten - auch die Entwicklungsländer - zu Reduktionszielen verpflichten sollen. Die Schweiz will dafür plädieren, dass sich die Staaten gemäss ihres Anteils am Ausstoss von Klimagasen und ihrer wirtschaftlichen Kraft engagieren, wie das UVEK schreibt.

Die Konferenz beginnt am 26. November und dauert bis zum 7. Dezember. Am Ministertreffen vom 5. bis 7. Dezember werden Umweltministerin Doris Leuthard und Bruno Oberle teilnehmen, der Direktor des Bundesamts für Umwelt.

Die Verhandlungsdelegation leitet Botschafter Franz Perrez. Vertreten sind auch Wirtschaft, Wissenschaft, Entwicklungsorganisationen und Umweltverbände.

(alb/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese wetter.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Doha - Bundesrätin Doris Leuthard ... mehr lesen 4
Leuthard bekräftigt Schweizer Unterstützung für Kyoto-Protokoll
Doha - Mit Warnungen vor den ... mehr lesen
Umweltministerin Doris Leuthard und BAFU-Direktor Bruno Oberle reisen am 5. Dezember nach Katar.
Die Ökonomen und Naturwissenschaftler des Gremiums betonten, dass das Null-Emissions-Ziel erreichbar sei. (Symbolbild)
Bern - Die Schweiz soll ihre ... mehr lesen 1
Bern - Der CO2-Ausstoss in der ... mehr lesen
CO2-Statistik 2011.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Die Zahl der Heizgradtage war 2010 um 12,5 Prozent höher als 2009.
Bern - 2010 sind in der Schweiz 1,8 ... mehr lesen
Das Great Barrier Reef ist das grösste Korallenriffsystem der Welt.
Das Great Barrier Reef ist das grösste ...
Mehr als ein Drittel schon tot oder dabei abzusterben  Sydney - Wie befürchtet hat die massive Korallenbleiche am Great Barrier Reef in Australien verheerende Folgen. In der Nord- und Zentralregion seien mehr als ein Drittel der Korallen schon tot oder dabei, abzusterben, berichtete die James-Cook-Universität am Montag. mehr lesen 
UNO-Bericht  Sydney - Aus einem UNO-Bericht über Klimaschäden an wichtigen Tourismuszielen sind auf Druck aus Canberra alle Verweise auf Orte in Australien gestrichen worden. Wissenschaftler und Aktivisten bezeichneten die Manipulation am Freitag als «extrem verstörend». mehr lesen  
Experten schlagen Alarm  Berlin - Dürren, Überschwemmungen und andere Wetterextreme schlagen weltweit Millionen Menschen ... mehr lesen  
Dürren und andere Wetterextreme werden in den kommenden Jahrzehnten deutlich zunehmen. (Symbolbild)
Der Griessee im Kanton Wallis wird vom Griesgletscher gespeist.
Seen würden Wassermangel lindern  Birmensdorf - Stauseen könnten in Zukunft den Wassermangel lindern, der angesichts schwindender ... mehr lesen  
Wir ermöglichen Werbekunden die Präsentation ihrer Inhalte (Unternehmens- oder Produkteinformationen) im Look & Feel von wetter.ch. Meldungen sind je nach Rubrikenzugehörigkeit speziell gekennzeichnet. Für deren Inhalt ist ausschliesslich der jeweilige Auftraggeber verantwortlich.

NEWS BUCHEN
Wenn auch Sie Ihre aktuellen Neuigkeiten zur richtigen Zeit und am richtigen Ort zielgruppen- gerecht publizieren möchten, wenden Sie sich bitte an unser Verkaufsteam.

WERBUNG BUCHEN Gerne beraten wir Sie kompetent und individuell auch zu weiteren vielfältigen Werbemöglichkeiten in unserem Netzwerk.
Chris Sigrist
Chris Sigrist, sigrist@wetter.ch
Mobile +41 (0)78 648 30 22
Skype chris_vadian_net
 
News
     
Rudolf Stingel: Untitled, 2013, Öl auf Leinwand, Foto: Christopher Burke Studio
Publinews Fondation Beyeler: 26. Mai - 5. Oktober 2019  Mit dem zeitgenössischen Maler Rudolf Stingel widmet die Fondation Beyeler ihre Sommerausstellung 2019 einem der höchstgehandelten Namen auf dem ... mehr lesen
Ausstellung KunstWerke 2019
Publinews Uhrenmuseum Beyer Zürich  Die Sonderausstellung «KunstWerke» im Uhrenmuseum Beyer präsentiert Meisterwerke von sechs unabhängigen Ausnahmekönnern: Dominique Buser, Cyrano Devanthey, Felix ... mehr lesen
Ausstellung: «Die Katze. Unser wildes Haustier»
Publinews Ausstellung im Naturmuseum Thurgau  Die Katze ist das beliebteste Haustier in der Schweiz. Mal ist sie anschmiegsam, oft distanziert, immer ist sie eigenwillig. Die neue Sonderausstellung im Naturmuseum ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF