Schweiz und Österreich wollen «grüne EM»
publiziert: Montag, 25. Jun 2007 / 14:40 Uhr / aktualisiert: Montag, 25. Jun 2007 / 16:42 Uhr

Mit der EURO 2008 wollen die Schweiz und Österreich Umweltstandards für künftige Grossveranstaltungen setzen. Die Umweltminister Moritz Leuenberger und Josef Pröll unterzeichneten am Montag in Wien eine gemeinsame «Nachhaltigkeits-Charta».

Moritz Leuenberger möchte, dass 80 Prozent der Fans mit öffentlichen Verkehrsmitteln transportiert werden.
Moritz Leuenberger möchte, dass 80 Prozent der Fans mit öffentlichen Verkehrsmitteln transportiert werden.
1 Meldung im Zusammenhang
Angestrebt wird eine «möglichst grüne EM», wie die beiden Minister vor der Presse betonten. Schliesslich seien die Schweiz und Österreich als Alpenländer vom Klimawandel besonders betroffen, unterstrich Leuenberger.

Das Ziel sei deshalb, dass möglichst viele Fans ihr Auto stehen lassen und per Zug und Bus anreisen. Das Nachhaltigkeitskonzept ruft in Erinnerung, dass die Schweiz im Nahverkehr mehr als 80 Prozent der Fans mit öffentlichen Verkehrsmitteln transportieren möchte. In Österreich werden 60 Prozent angestrebt.

Darüber hinaus werden zahlreiche Massnahmen aufgelistet, darunter ein Spritspar-Training für Fahrer und attraktive öV-Angebote für Besucher von Fanzonen. Die Parkplätze werden knapp gehalten, die Fussgänger sollen von grosszügigen Boulevards profitieren.

«Umweltfreundliche Stadien»

Auch bei Energie und Abfall bemühen sich die beiden Länder um neue Standards. Angestrebt werden zum Beispiel «umweltfreundliche Stadien», die auch auf erneuerbare Energien setzen. Die Fans ihrerseits sollen zur Vermeidung von Abfall erzogen werden. Trinken sollen sie in Stadien und Städten aus Mehrwegbechern.

Das Nachhaltigkeitskonzept greift auch wirtschaftliche und soziale Aspekte auf. Gemäss Charta soll die EURO 2008 einen möglichst hohen Nutzen für die Wirtschaft beider Länder schaffen und Impulse für neue Arbeitsplätze geben. Das Image der beiden Tourismusländer soll gestärkt werden.

Im sozialen und kulturellen Bereich wird ein besonderer Schwerpunkt auf Rassismus-Bekämpfung und Fan-Arbeit gelegt. Jugend- und Hobbyfussballturniere am Rande der EURO sollen die Fans zudem näher zusammenführen.

Mineral billiger als Alkohol

Vorbildlich wollen die Organisatoren auch bei Prävention und Jugendschutz sein. In den Stadien gibt es keinen Alkohol; das ist bei Veranstaltungen des europäischen Fussballverbandes UEFA üblich. Ausserhalb der Stadien soll stets ein Mineralwasser oder ein Fruchtsaft erhältlich sein, der günstiger ist als das billigste Alkoholgetränk.

Präventive Massnahmen werden auch im Kampf gegen Frauenhandel und Zwangsprostitution angestrebt. In der Schweiz hat der Bund bereits 100 000 Franken für eine Kampagne gesprochen, welche die Bevölkerung für die Frage sensibilisieren soll.

Die EURO dauert vom 7. bis 29. Juni 2008. Die Schweiz und Österreich wollen danach in einem Bericht darlegen, inwiefern das Nachhaltigkeitskonzept umgesetzt wurde. Auch eine CO2-Bilanz ist vorgesehen.

(dl/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Das Great Barrier Reef ist das grösste Korallenriffsystem der Welt.
Das Great Barrier Reef ist das grösste ...
Mehr als ein Drittel schon tot oder dabei abzusterben  Sydney - Wie befürchtet hat die massive Korallenbleiche am Great Barrier Reef in Australien verheerende Folgen. In der Nord- und Zentralregion seien mehr als ein Drittel der Korallen schon tot oder dabei, abzusterben, berichtete die James-Cook-Universität am Montag. mehr lesen 
UNO-Bericht  Sydney - Aus einem UNO-Bericht über Klimaschäden an wichtigen Tourismuszielen sind auf Druck aus Canberra alle Verweise auf Orte in Australien gestrichen worden. Wissenschaftler und Aktivisten bezeichneten die Manipulation am Freitag als «extrem verstörend». mehr lesen  
Experten schlagen Alarm  Berlin - Dürren, Überschwemmungen und andere Wetterextreme schlagen weltweit Millionen Menschen ... mehr lesen  
Dürren und andere Wetterextreme werden in den kommenden Jahrzehnten deutlich zunehmen. (Symbolbild)
Der Griessee im Kanton Wallis wird vom Griesgletscher gespeist.
Seen würden Wassermangel lindern  Birmensdorf - Stauseen könnten in Zukunft den Wassermangel lindern, der angesichts schwindender Gletscher im Sommer zu erwarten ist. mehr lesen  
Wir ermöglichen Werbekunden die Präsentation ihrer Inhalte (Unternehmens- oder Produkteinformationen) im Look & Feel von wetter.ch. Meldungen sind je nach Rubrikenzugehörigkeit speziell gekennzeichnet. Für deren Inhalt ist ausschliesslich der jeweilige Auftraggeber verantwortlich.

NEWS BUCHEN
Wenn auch Sie Ihre aktuellen Neuigkeiten zur richtigen Zeit und am richtigen Ort zielgruppen- gerecht publizieren möchten, wenden Sie sich bitte an unser Verkaufsteam.

WERBUNG BUCHEN Gerne beraten wir Sie kompetent und individuell auch zu weiteren vielfältigen Werbemöglichkeiten in unserem Netzwerk.
Chris Sigrist
Chris Sigrist, sigrist@wetter.ch
Mobile +41 (0)78 648 30 22
Skype chris_vadian_net
 
News
     
Der junge Picasso - Blaue und Rosa Perode 3. Februar - 26. Mai 2019 in der Fondation Beyeler in Riehen/Basel
Publinews Fondation Beyeler: 3. Februar - 26. Mai 2019  Als Kulturhöhepunkt des Jahres 2019 präsentiert die Fondation Beyeler Pablo Picassos frühe Meisterwerke der sogenannten Blauen und Rosa Periode in ... mehr lesen
Publinews Uhrenmuseum Beyer  Das Uhrenmuseum Beyer gilt als eine der grossen Attraktionen Zürichs. Es befindet sich an der berühmten Einkaufsmeile inmitten von Zürich und ist durch das Ladenlokal ... mehr lesen
Ausstellung: «Die Katze. Unser wildes Haustier»
Publinews Ausstellung im Naturmuseum Thurgau  Die Katze ist das beliebteste Haustier in der Schweiz. Mal ist sie anschmiegsam, oft distanziert, immer ist sie eigenwillig. Die neue Sonderausstellung im Naturmuseum ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF