Grosszügige Offerte für Klimafonds-Sekretariat
Schweiz verspricht Millionen für Sitz des Klimafonds-Sekretariats
publiziert: Freitag, 24. Aug 2012 / 18:32 Uhr
Die Schweiz ist eines von sechs Ländern, die sich für den Sekretariatssitz des internationalen Klimafonds bewirbt.
Die Schweiz ist eines von sechs Ländern, die sich für den Sekretariatssitz des internationalen Klimafonds bewirbt.

Bern - Falls Genf den Sitz des Sekretariats des internationalen Klimafonds erhält, wollen Bund und Kanton Genf mindestens 14,5 Millionen Franken in das Sekretariat stecken. Dies sagte der Leiter der Schweizer Delegation beim Exekutivrat am Freitag in Genf.

3 Meldungen im Zusammenhang
SHOPPINGShopping
KlimawandelKlimawandel
Gemäss Botschafter Jürg Lauber sind Bund und Kanton Genf bereit, diese Summe innert drei Jahren für die Einrichtung des Sekretariats und den Start des Klimafonds bereitzustellen. Zu den 14,5 Millionen würde der Kanton Genf 800'000 Franken beisteuern.

Zudem würden dem Sekretariat gratis Büros für zunächst dreissig und später maximal einhundert Mitarbeiter zur Verfügung gestellt. Vorgesehen dafür seien Büros im Gebäude der Weltorganisation für Meteorologie (WMO), sagte Lauber vor den Medien.

Geplant ist, dass das Sekretariat ab 2014 seine Arbeit aufnimmt. Nach den drei Anfangsjahren werde die Schweiz das Sekretariat weiter nach Bedarf unterstützen.

Die Schweiz ist eines von sechs Ländern, die sich für den Sekretariatssitz des internationalen Klimafonds (Green Climate Fund) bewirbt. Daneben werden bei der am Vortag begonnenen ersten Sitzung des Exekutivrats des Fonds auch Deutschland, Südkorea, Mexiko, Namibia und Polen ihre Kandidaturen präsentieren.

Starke deutsche Konkurrenz

Deutschland, wo des Klimafondssekretariat bereits provisorisch angesiedelt ist, offeriert der Staatengemeinschaft ein weit teureres Projekt als die Schweiz.

In Bonn soll dafür für umgerechnet 90 Millionen Franken ein neues Gebäude gebaut werden. Zudem wollen die Deutschen für Betrieb von Sekretariat und Fonds sowie für die Organisation von Konferenzen jährlich einen Beitrag von jährlich 8,4 Millionen Franken zur Verfügung stellen.

Von Schweizer Seite werden die mit grosser Kelle angerichteten Pläne kritisiert: Die Weltgemeinschaft brauche keine neue Organisation mit einer riesigen Bürokratie für den Klimafonds, sondern eine schlanke, flexible und vernetzte Struktur, hiess es bei der Schweizer Delegation.

Vor den Medien sagte Delegationsleiter Lauber: «Wir wollen, dass der Fonds ein Erfolg wird. Das hat für die Schweiz Priorität.» Der Fonds müsse so rasch wie möglich seine Arbeit aufnehmen, dies in einem «idealen Umfeld», damit er effizient arbeiten könne. Genf habe viel zu bieten.

Die Kandidaturen werden am letzten Sitzungstag, dem (morgigen) Samstag, hinter verschlossenen Türen präsentiert. Entscheiden wollen die Staaten bei der nächsten Weltklimakonferenz Ende Jahr in Katar.

Gelder gegen den Klimawandel

Der Green Climate Fonds war bei der internationalen Klimakonferenz 2009 in Kopenhagen beschlossen worden. In der dänischen Hauptstadt hatten die Industriestaaten und die Privatwirtschaft versprochen, Entwicklungsländern ab 2020 jährlich 100 Milliarden Dollar zur Verfügung zu stellen.

Damit sollen diese den Klimawandel unter anderem durch den Einsatz «sauberer» Technik bekämpfen und dessen Folgen stemmen können. Seit Kopenhagen streiten die Staaten sich jedoch, wer wieviel in den Fonds einzahlen soll.

Leuthard will Ende der Endlos-Debatten

Am Donnerstag hatte Umweltministerin Doris Leuthard deshalb bei der Eröffnungssitzung des Exekutivrates ein Ende der «endlosen» Diskussionen gefordert. Sie forderte die Staaten auf, voranzugehen statt immer nur abzuwarten, was andere tun.

Allerdings hat auch die Schweiz noch keine konkrete Zusagen zu ihrem Beitrag für den Fonds selbst gemacht. Stefan Schwager, beim Bundesamt für Umwelt (BAFU) zuständig für die internationale Umweltfinanzierung, begründete dies am Donnerstag gegenüber der Nachrichtenagentur sda damit, dass es dazu noch zu früh sei.

Der Exekutivrat müsse sich noch über den Verteilschlüssel und die Modalitäten einigen. Die Schweiz werde aber einen «fairen Anteil» bezahlen.

(asu/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese wetter.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Genf ist im Rennen um den ... mehr lesen
Geplant ist, dass das Sekretariat ab 2014 seine Arbeit in der Stadt Songdo City, Südkorea, aufnimmt.
Bundesrätin Doris Leuthard
Genf - Umweltministerin Doris Leuthard verlangt konkrete Schritte zur Schaffung des bereits 2009 beim Klimagipfel in Kopenhagen beschlossenen Grünen Klimafonds. Es müsse endlich klar ... mehr lesen 1
Durban - Bundesrätin Doris Leuthard ... mehr lesen
Leuthard will Entwicklungsländer stärker in den Klimaschutz einbinden.

Klimawandel

Produkte passend zum Thema
DVD - Unsere Erde
DIE ARKTIS - PARADIES IN GEFAHR - DVD - Unsere Erde
Genre/Thema: Unsere Erde; Eis & Schnee; Klima & Wetter; Erde & Univers ...
25.-
DVD - Erde & Universum
THE GREAT WARMING - DVD - Erde & Universum
Regisseur: Michael Taylor - Actors: Keanu Reeves, Alanis Morissette - ...
25.-
DVD - Erde & Universum
WETTERKÜCHE ALPEN - DVD - Erde & Universum
Regisseur: Kurt Mayer - Genre/Thema: Erde & Universum; Klima & Wetter; ...
19.-
Nach weiteren Produkten zu "Klimawandel" suchen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Das Great Barrier Reef ist das grösste Korallenriffsystem der Welt.
Das Great Barrier Reef ist das grösste ...
Mehr als ein Drittel schon tot oder dabei abzusterben  Sydney - Wie befürchtet hat die massive Korallenbleiche am Great Barrier Reef in Australien verheerende Folgen. In der Nord- und Zentralregion seien mehr als ein Drittel der Korallen schon tot oder dabei, abzusterben, berichtete die James-Cook-Universität am Montag. mehr lesen 
UNO-Bericht  Sydney - Aus einem UNO-Bericht über Klimaschäden an wichtigen Tourismuszielen sind auf ... mehr lesen  
«Sie wollen den Australiern Sand in die Augen streuen ...» klagte Greenpeace-Aktivistin Shani Tager.
Experten schlagen Alarm  Berlin - Dürren, Überschwemmungen und andere Wetterextreme schlagen weltweit Millionen Menschen in die Flucht - und die Lage wird sich Experten zufolge deutlich zuspitzen. mehr lesen  
Der Griessee im Kanton Wallis wird vom Griesgletscher gespeist.
Seen würden Wassermangel lindern  Birmensdorf - Stauseen könnten in Zukunft den Wassermangel lindern, der angesichts schwindender Gletscher im Sommer zu erwarten ist. mehr lesen  
Typisch Schweiz Der Bernina Express Natürlich gibt es schnellere Bahnverbindungen in den Süden, aber wohl ...
saleduck.ch, Logo
Shopping «Wär hetts erfunde?» Zwei Jahre nach der Gründung erhält Saleduck.ch eine neue Plattform und wird zu einer Deal Community. Neben einem neuen Layout bieten sich auch für Netzwerke und Advertiser viele ...
Erstaunliche Pfingstrose.
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 0°C 12°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Basel 3°C 14°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Wolkenfelder, kaum Regen
St. Gallen 11°C 11°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Bern -1°C 12°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Luzern 1°C 11°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Genf 0°C 13°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Lugano 5°C 11°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten