Gemäss Studie
Schweizer Käse umweltfreundlicher als Importware
publiziert: Dienstag, 8. Apr 2014 / 12:07 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 8. Apr 2014 / 14:20 Uhr
Bei Schweizer Käse fällt die Ökobilanz günstiger aus bei als Import-Produkten.
Bei Schweizer Käse fällt die Ökobilanz günstiger aus bei als Import-Produkten.

Zürich - Käse und Kartoffeln aus der Schweiz belasten die Umwelt weniger als Importware. Nicht so klar ist die Situation beim Brot aus Weizen, beim Rindfleisch und bei der Futtergerste, wie eine neue Studie der Forschungsanstalt Agroscope aufzeigt.

3 Meldungen im Zusammenhang
SHOPPINGShopping
KäseKäse
Die Agroscope hat im Auftrag des Bundesamts für Landwirtschaft (BLW) untersucht, wie sich die Produktion von Brot aus Weizen, von Futtergerste, Speisekartoffeln, Käse und Rindfleisch unterschiedlicher Herkunft auf die Umwelt auswirken. Die Ökobilanz berücksichtigt die gesamte Wertschöpfungskette im In- und Ausland von der Produktion bis zur Verkaufsstelle.

Die fünf Produkte stammten jeweils aus der Schweiz, Deutschland und Frankreich. Zusätzlich wurden niederländische Kartoffeln, italienischer Käse und brasilianisches Rindfleisch untersucht, wie die Agroscope am Dienstag mitteilte.

Die Resultate: Käse und Kartoffeln aus dem Inland schnitten überwiegend günstiger als Import-Produkte ab. Beim Käse sei dies den guten Standortbedingungen für die Milchproduktion zu verdanken. Das gute Graswachstum erlaube es, mit wenig Kraftfutter ökologisch effizient Milch zu erzeugen, schreiben die Forscher.

Transportwege bedeutsam

Bei Schweizer Kartoffeln fällt die Ökobilanz günstiger aus, da die Transportwege kürzer sind als bei Importware. Diese fielen bei Kartoffeln stark ins Gewicht, da die Erträge pro Flächeneinheit hoch und die Umweltwirkungen pro Kilogramm verhältnismässig tief sind, hiess es im Bericht.

Bei den übrigen Produkten fiel der Vergleich je nach Herkunftsland und Umweltwirkung unterschiedlich aus. Der Transport wirkte sich stark negativ aus, wenn er mit dem Flugzeug erfolgt wie beim Rindfleisch aus Brasilien. Ansonsten entschied vor allem die Art der landwirtschaftlichen Produktion über das Ergebnis.

Am besten schnitt die Schweiz bei allen Produkten dank hoher Regenfälle in puncto Wasserverbrauch ab. Hingegen ist in der Schweiz der Flächenbedarf wegen der allgemein tieferen Erträge etwas höher. Brotweizen und Futtergerste aus Frankreich haben Vorteile bei mehreren Umweltaspekten wie der Überdüngung von Gewässern und dem Flächenbedarf.

Tiefere Erträge - hoher Flächenbedarf

Auch bei den tierischen Produkten waren die Resultate uneindeutig. Schweizer Tierhalter verfüttern meist Soja aus zertifizierter Produktion. Daher sind die Wirkungen von Schweizer Käse oder Rindfleisch auf die Abholzung von Regenwald geringer als bei importierter Ware.

Beim Rindfleisch schnitt das deutsche System betreffend Überdüngung und der Wasserbelastung besser ab als das schweizerische, jedoch schlechter in Bezug auf Pestizide an Land, den Wasserverbrauch und die Abholzung.

Fazit der Studie ist, dass die landwirtschaftliche Produktionsphase die Umweltwirkungen am stärksten beeinflusst. Deshalb sei auf eine standortangepasste Produktion zu achten - also dass Produkte erzeugt werden, die beim gegebenen Boden und Klima potenziell die höchsten Erträge einbringen.

So einen systematischen Standortvorteil hat aus Umweltsicht die Schweizer Milchproduktion - weil das Land viel gutes Grasland besitzt.

Nur bei Milch eindeutig ökologischer

Den ökologischen Leistungsnachweis einzuhalten allein sei keine Gewähr für ein deutlich günstigeres Umweltprofil im Vergleich zu anderen Ländern, betonen die Forscher. Denn andere Faktoren wie die Mechanisierung, die Auswahl von Pestiziden und die Flächenerträge spielten ebenfalls eine Rolle.

Ihre Studie zeige Verbesserungspotenziale auf, mit denen noch bessere Ergebnisse bezüglich Nachhaltigkeit erzielt werden könnten, schreiben die Autoren. Sie schlagen vor, die agrarpolitischen Vorgaben je nach Region, Betriebstyp oder Ertragspotenzial des Standorts differenziert anzupassen.

Solche Anstrengungen seien notwendig, damit Schweizer Agrarprodukte gegenüber Importen ihre ökologische Konkurrenzfähigkeit halten oder verbessern könnten. Diese werde bei den untersuchten Produkten nur bei der Milch eindeutig erreicht.

(bg/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese wetter.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
In der Schweiz wird wieder mehr Käse konsumiert.
Bern - Im vergangenen Jahr sind in ... mehr lesen
Delsberg - Die Grünen wollen den Bund verpflichten, die Produktion und den ... mehr lesen
«Wir wollen ein Angebot an Lebensmitteln, die qualitativ hochstehend, sicher und gesund sind», so Co-Präsidentin Adèle Thorens.(Archivbild)
Ein männliches und ein weibliches Tier wurden bereits im vergangenen Jahr in dieser Gegend registriert.
Ein männliches und ein weibliches Tier wurden ...
Abschuss noch kein Thema  Sitten - Seit Anfang Jahr wurden im Oberwallis mehrere Schafe von Wölfen gerissen. Zur letzten Attacke kam es in der Nacht auf Montag. Das Rissmuster deutet auf einen Wolf hin. mehr lesen 
Ständerat schwenkt auf Linie des Nationalrats  Bern - Grosswasserkraftwerke sollen Subventionen erhalten, wenn sie den Strom zu tiefen Preisen verkaufen müssen. Darauf haben sich die eidgenössischen Räte geeinigt. Der ... mehr lesen
Finanzhilfen für bestehende Grosswasserkraftwerke waren im ersten Massnahmenpaket zur Energiestrategie ursprünglich nicht vorgesehen.
Das Great Barrier Reef ist das grösste Korallenriffsystem der Welt.
Mehr als ein Drittel schon tot oder dabei abzusterben  Sydney - Wie befürchtet hat die massive Korallenbleiche am Great Barrier Reef in Australien verheerende Folgen. In der Nord- und Zentralregion seien mehr als ein Drittel der ... mehr lesen  
Diesel-Abgaswerte  Frankfurt - Daimler setzt nach eigenen Angaben als erster Autohersteller auf Partikelfilter bei ... mehr lesen  
Daimler stockt auf.
Wir ermöglichen Werbekunden die Präsentation ihrer Inhalte (Unternehmens- oder Produkteinformationen) im Look & Feel von wetter.ch. Meldungen sind je nach Rubrikenzugehörigkeit speziell gekennzeichnet. Für deren Inhalt ist ausschliesslich der jeweilige Auftraggeber verantwortlich.

NEWS BUCHEN
Wenn auch Sie Ihre aktuellen Neuigkeiten zur richtigen Zeit und am richtigen Ort zielgruppen- gerecht publizieren möchten, wenden Sie sich bitte an unser Verkaufsteam.

WERBUNG BUCHEN Gerne beraten wir Sie kompetent und individuell auch zu weiteren vielfältigen Werbemöglichkeiten in unserem Netzwerk.
Chris Sigrist
Chris Sigrist, sigrist@wetter.ch
Mobile +41 (0)78 648 30 22
Skype chris_vadian_net
 
News
         
Ausstellung von Jayn Erdmanski: Strange Theory of Light and Matter
Publinews Galerie vor der Klostermauer: 25. Okt. bis 17. Nov. 2019  Die St.Galler Künstlerin Jayn Erdmanski zeigt ab 25. Oktober ihre neuen Arbeiten in der Galerie vor der Klostermauer. In der ... mehr lesen
Resonating Spaces
Publinews Fondation Beyeler: 6.10.2019 ? 26.1.2020  Leonor Antunes, Silvia Bächli, Toba Khedoori, Susan Philipsz, Rachel Whiteread - Die Herbstausstellung der Fondation Beyeler ist fünf zeitgenössischen Künstlerinnen ... mehr lesen
Publinews Ab in die römische Antike!  Der grösste Silberschatz der Antike, das imposante Theater, das romantische Römerhaus, spannende Mitmach-Aktionen, tolle Picknickplätze ... mehr lesen
Publinews Ausstellung bis 9. August 2020  Sitzt du noch oder bewegst du dich schon? Eine Ausstellung im Anatomischen Museum Basel thematisiert die Auswirkungen sportlicher Betätigung auf ... mehr lesen
-
Publinews Papiliorama  Tauchen Sie ein in die faszinierende Welt der Tiere und Pflanzen: erleben Sie das bunte Ballett der exotischen Schmetterlinge, welche frei um Sie herumfliegen, ... mehr lesen
Publinews Atzmännig, bekannt als Freizeitparadies vor den Toren Zürichs, mit seiner Rodelbahn, dem Freizeitpark und Seilpark, bietet Spass und Nervenkitzel mitten in der Natur. ... mehr lesen
Beyer Uhrenmuseum
Publinews Uhrenmuseum Beyer Zürich  Das Uhrenmuseum Beyer gilt als eine der grossen Attraktionen Zürichs. Es befindet sich an der berühmten Einkaufsmeile inmitten von Zürich an der Bahnhofstrasse 31 und ... mehr lesen
Ausstellung: «Die Katze. Unser wildes Haustier»
Publinews Ausstellung im Naturmuseum Thurgau  Die Katze ist das beliebteste Haustier in der Schweiz. Mal ist sie anschmiegsam, oft distanziert, immer ist sie eigenwillig. Die neue Sonderausstellung im Naturmuseum ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF