Städte für Littering-Rappen auf Verpackungen
Schweizer Städte und Gemeinden fordern Littering-Rappen
publiziert: Dienstag, 26. Feb 2013 / 18:47 Uhr
Momentan geben Städte und Gemeinden jährlich rund 150 Millionen Franken wegen weggeworfener Kleinabfälle aus.
Momentan geben Städte und Gemeinden jährlich rund 150 Millionen Franken wegen weggeworfener Kleinabfälle aus.

Zürich - Die Schweizer Städte und Gemeinden haben wenig Hoffnung, mit Präventionskampagnen und Bussen die Littering-Problematik in den Griff zu bekommen. Der Städte- und Gemeindeverband fordert deshalb einen Littering-Rappen auf Getränkeverpackungen und Zigaretten.

7 Meldungen im Zusammenhang
Littering sei für Gemeinden und Städte zur Daueraufgabe geworden, sagte Alex Bukowiecki, Geschäftsführer Organisation Kommunale Infrastruktur, an einer Littering-Tagung in Zürich. «Trotz Präventionskampagnen und Bussen zeichnet sich aber keine Besserung ab.» Die Höhe der Reinigungskosten steige stetig an.

Momentan geben Städte und Gemeinden jährlich rund 150 Millionen Franken wegen weggeworfener Kleinabfälle aus. Als besonders mühsam und damit kostenintensiv bezeichnet Bukowiecki das Herausklauben von Zigaretten aus Parkanlagen. Alleine die Zigarettenstummel verursachen pro Jahr Reinigungskosten von 50 Millionen Franken.

Bezahlt werden diese Kosten von den Gemeinden und den Städten - und damit von den Steuerzahlern. Die Kommunalverbände schlagen mit dem Littering-Rappen nun ein System vor, das näher am Verursacherprinzip wäre als das Bezahlen über die Steuern.

Vorgezogene Littering-Gebühr für alle

Beim Littering-Rappen handelt es sich um eine vorgezogene Entsorgungsgebühr, die auf alle PET-Flaschen, Aludosen und Zigaretten geschlagen würde. Bezahlen müssten diesen Zuschlag jedoch alle, die ein solches Produkt kaufen - nicht nur jene, welche die Verpackung schliesslich wegwerfen.

Immerhin grenze man die Gebühr auf die Konsumenten dieser Produkte ein, sagte Bukowiecki auf Anfrage der sda. Werden die Kosten über die Steuern abgegolten, müssten dagegen alle dafür bezahlen. Der Littering-Rappen wäre gemäss Bukowiecki volkswirtschaftlich günstiger als ein Pfand-System und die bewährten Sammelstrukturen beim Handel und bei den Gemeinden könnten weitergeführt werden.

Gegenwärtig sei man daran, die Bereitschaft bei Detailhandel und Produzenten für einen solchen Littering-Rappen auszuloten. Es ist naheliegend, dass die Littering-Gebühr auf das Produkt geschlagen würde und die Getränke und Zigaretten damit etwas teurer würden.

(fest/sda)

Machen Sie auch mit! Diese wetter.ch - Meldung wurde von 2 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
St. Gallen - Die Stadt St. Gallen hat 1975 als erste Schweizer Gemeinde die ... mehr lesen
Gemeinden mit Sackgebühr entsorgen pro Einwohner und Jahr durchschnittlich 80 Kilogramm weniger Kehricht als Gemeinden ohne.
Gebrauchte PET-Flaschen. (Symbolbild)
Green Investment Bern - Ein obligatorisches Pfand auf ... mehr lesen
Bern - Achtlos auf Wiesen ... mehr lesen
Littering stört das Bild der «schönen und sauberen Schweiz».
Weggeworfene Aludosen auf Wiesen gefährden Schweizer Kühe.
Brugg AG - Ausgetrunkene Aludosen, ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Bern - Das Liegenlassen von Abfällen im öffentlichen Raum verursacht hohe Kosten. Die Beseitigung kostet gesamtschweizerisch jährlich 200 Millionen Franken, wie eine Studie im Auftrag des Bundesamtes für Umwelt (BAFU) zeigt. mehr lesen 
Littering soll bekämpft werden - doch ohne allgemeines Pfand.
Bern - Die Umweltkommission des Ständerats spricht sich gegen ein Pfand auf allen Getränkeflaschen und -dosen aus. Er lehnt eine Standesinitiative des Kantons Basel-Stadt ab. Dieser ... mehr lesen
1 Massnahme
Am besten gleich eine Littering-Vignette für CHF 150 als Pflicht für jeden Haushalt. Wer nichts zum wegwerfen hat, hat ja nichts zu verstecken! Dieses Argument zieht ja in den letzten zwei Jahren immer.

So sehen die Strassen halt aus, wenn man wirklich Jeden in's Land lässt und daneben noch eine grosse Anzahl von nicht erzogenen A****lochkindern auf Ritalin produziert. "Zu unserer Zeit" hätte sich kein Jugendlicher getraut was wegzuwerfen, weil ihn dann zum Beispiel alle Passanten auf der Bahnhofstrasse massregelten. Nur heute hat der Jugendliche einen Schlagring oder ein Messer, betreibt als Sport Komasauffen und steht unter Artenschutz. Dies weil viele Eltern glauben der Staat müsse für alles sorgen, auch für die Erziehung der eigenen Kinder.

Ich bin schlicht für eine Littering-Busse von immer CHF 500, die auch durchgesetzt wird.

Fidel Castro bestellte in Russland mal Jeeps. Die kamen auch aber ohne Steuerrad. Auf seine Beschwerde antworteten die Russen "Du musst nur fahren, lenken tun wir." Genau so behandeln unsere Politiker zur Zeit die Bürger. Kein Woche in der sie einfach mal den Mund halten und uns mit ihren Furzideen in Frieden lassen. Keine Woche!
2 Massnahmen
Ich denke da mehr an einen Littering-Franken und ein massives Depot auf Alu und PET.
Auch Gratis-Anzeiger sind mit min. 1 Franken zu belasten. Damit liesse sich vor allem auf
Bahnhöfen eine Littering-Polizei finanzieren, die das Problem sofort lösen könnte, wenn dazu
die richtigen Leute rekrutiert werden.
Ein männliches und ein weibliches Tier wurden bereits im vergangenen Jahr in dieser Gegend registriert.
Ein männliches und ein weibliches Tier wurden ...
Abschuss noch kein Thema  Sitten - Seit Anfang Jahr wurden im Oberwallis mehrere Schafe von Wölfen gerissen. Zur letzten Attacke kam es in der Nacht auf Montag. Das Rissmuster deutet auf einen Wolf hin. mehr lesen 
Ständerat schwenkt auf Linie des Nationalrats  Bern - Grosswasserkraftwerke sollen Subventionen erhalten, wenn sie den Strom zu tiefen Preisen verkaufen müssen. Darauf haben sich die eidgenössischen Räte geeinigt. Der ... mehr lesen
Finanzhilfen für bestehende Grosswasserkraftwerke waren im ersten Massnahmenpaket zur Energiestrategie ursprünglich nicht vorgesehen.
Das Great Barrier Reef ist das grösste Korallenriffsystem der Welt.
Mehr als ein Drittel schon tot oder dabei abzusterben  Sydney - Wie befürchtet hat die massive Korallenbleiche am Great Barrier Reef in Australien verheerende Folgen. In der Nord- und Zentralregion seien mehr als ein Drittel der ... mehr lesen  
Diesel-Abgaswerte  Frankfurt - Daimler setzt nach eigenen Angaben als erster Autohersteller auf Partikelfilter bei Benzinmotoren. Das Vorhaben ist Teil einer Investition in Höhe von drei Milliarden Euro in umweltfreundlichere Motoren. mehr lesen  
Wir ermöglichen Werbekunden die Präsentation ihrer Inhalte (Unternehmens- oder Produkteinformationen) im Look & Feel von wetter.ch. Meldungen sind je nach Rubrikenzugehörigkeit speziell gekennzeichnet. Für deren Inhalt ist ausschliesslich der jeweilige Auftraggeber verantwortlich.

NEWS BUCHEN
Wenn auch Sie Ihre aktuellen Neuigkeiten zur richtigen Zeit und am richtigen Ort zielgruppen- gerecht publizieren möchten, wenden Sie sich bitte an unser Verkaufsteam.

WERBUNG BUCHEN Gerne beraten wir Sie kompetent und individuell auch zu weiteren vielfältigen Werbemöglichkeiten in unserem Netzwerk.
Chris Sigrist
Chris Sigrist, sigrist@wetter.ch
Mobile +41 (0)78 648 30 22
Skype chris_vadian_net
 
News
         
Ausstellung von Jayn Erdmanski: Strange Theory of Light and Matter
Publinews Galerie vor der Klostermauer: 25. Okt. bis 17. Nov. 2019  Die St.Galler Künstlerin Jayn Erdmanski zeigt ab 25. Oktober ihre neuen Arbeiten in der Galerie vor der Klostermauer. In der ... mehr lesen
Resonating Spaces
Publinews Fondation Beyeler: 6.10.2019 ? 26.1.2020  Leonor Antunes, Silvia Bächli, Toba Khedoori, Susan Philipsz, Rachel Whiteread - Die Herbstausstellung der Fondation Beyeler ist fünf zeitgenössischen Künstlerinnen ... mehr lesen
Publinews Ab in die römische Antike!  Der grösste Silberschatz der Antike, das imposante Theater, das romantische Römerhaus, spannende Mitmach-Aktionen, tolle Picknickplätze ... mehr lesen
Publinews Ausstellung bis 9. August 2020  Sitzt du noch oder bewegst du dich schon? Eine Ausstellung im Anatomischen Museum Basel thematisiert die Auswirkungen sportlicher Betätigung auf ... mehr lesen
-
Publinews Papiliorama  Tauchen Sie ein in die faszinierende Welt der Tiere und Pflanzen: erleben Sie das bunte Ballett der exotischen Schmetterlinge, welche frei um Sie herumfliegen, ... mehr lesen
Publinews Atzmännig, bekannt als Freizeitparadies vor den Toren Zürichs, mit seiner Rodelbahn, dem Freizeitpark und Seilpark, bietet Spass und Nervenkitzel mitten in der Natur. ... mehr lesen
Beyer Uhrenmuseum
Publinews Uhrenmuseum Beyer Zürich  Das Uhrenmuseum Beyer gilt als eine der grossen Attraktionen Zürichs. Es befindet sich an der berühmten Einkaufsmeile inmitten von Zürich an der Bahnhofstrasse 31 und ... mehr lesen
Ausstellung: «Die Katze. Unser wildes Haustier»
Publinews Ausstellung im Naturmuseum Thurgau  Die Katze ist das beliebteste Haustier in der Schweiz. Mal ist sie anschmiegsam, oft distanziert, immer ist sie eigenwillig. Die neue Sonderausstellung im Naturmuseum ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF