Schweizer Vorschlag stösst auf offene Ohren
publiziert: Mittwoch, 24. Sep 2008 / 19:10 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 24. Sep 2008 / 20:29 Uhr

New York - Bundesrat Moritz Leuenberger hat am Mittwoch in New York einen Schweizer Finanzierungsvorschlag für die Anpassung an den Klimawandel präsentiert. Er traf sich dazu mit den Amtskollegen aus Grossbritannien, den Niederlanden und Bangladesch.

Leuenberger präsentierte seinen Vorschlag am Rande der Generaldebatte, an der er nicht teilnimmt.
Leuenberger präsentierte seinen Vorschlag am Rande der Generaldebatte, an der er nicht teilnimmt.
3 Meldungen im Zusammenhang
Bisher stosse der Vorschlag bei vielen UNO-Mitgliedern auf offene Ohren, sagte Leuenberger vor Medienvertretern am Rande der UNO-Vollversammlung in New York.

Klimaschutz auch durch Arme

Die Schweiz möchte sicherstellen, dass auch die ärmsten Länder Klimaschutzmassnahmen ergreifen können. Dazu sieht der Schweizer Plan eine nach Entwicklungsstand abgestufte CO2-Abgabe vor. Pro Jahr sollen so 48,5 Milliarden Franken zusammenkommen.

Jedes Land soll 1,5 Tonnen CO2 pro Kopf abgabefrei ausstossen können. Staaten, die mehr produzieren, werden zur Kasse gebeten. Der Vorschlag sieht weiter vor, dass ein Teil der Erträge für die Finanzierung von Projekten im eigenen Land eingesetzt werden kann. Dies kommt vor allem auch der Entwicklung ärmerer Länder zugute.

Vorschlag kombinierbar

Leuenberger betonte, dass der Schweizer Vorstoss mit anderen Konzepten wie dem Zertifikatehandel, auf den die EU setzt, kombinierbar sei. Auch Ideen Norwegens seien mit den Schweizer Ansichten vereinbar.

Die Schweiz habe keinen Anspruch darauf, dass der Vorschlag tel quel umgesetzt werden müsse. Er biete aber Leitplanken und soll dazu dienen, eine europäische Haltung in Sachen Klimaschutz und Anpassung zu konsolidieren.

Klimabeschluss 2009?

UNO-Generalsekretär Ban Ki-Moon habe mit dem im letzten Jahr einberufenen Sondergipfel zum Klimawandel gezeigt, dass die UNO die Sache an die Hand nehmen wolle. Es sei an der Zeit, dass die Staaten bindende Verpflichtungen eingingen und nicht mehr nur Versprechen abgeben, die nicht eingehalten werden müssten, sagte Leuenberger.

Der Vorschlag habe aber noch einen weiten Weg vor sich. Ziel ist es, bis zum Klimagipfel Ende 2009 in Kopenhagen zu einem umfassenden Beschluss zu kommen.

Leuenberger präsentierte seinen Vorschlag am Rande der Generaldebatte, an der er nicht teilnimmt. Er fliegt am Mittwochabend in die Schweiz zurück.

(fest/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese wetter.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Irans Präsident Ahmadinedschad verteidigte in New York das Atomprogramm.
New York - Mit scharfen Worten hat ... mehr lesen
New York - UNO-Generalsekratär ... mehr lesen 20
Heute wird die 63. UNO-Generaldebatte mit mehr als 100 Staats- und Regierungschefs eröffnet.
Das Great Barrier Reef ist das grösste Korallenriffsystem der Welt.
Das Great Barrier Reef ist das grösste ...
Mehr als ein Drittel schon tot oder dabei abzusterben  Sydney - Wie befürchtet hat die massive Korallenbleiche am Great Barrier Reef in Australien verheerende Folgen. In der Nord- und Zentralregion seien mehr als ein Drittel der Korallen schon tot oder dabei, abzusterben, berichtete die James-Cook-Universität am Montag. mehr lesen 
UNO-Bericht  Sydney - Aus einem UNO-Bericht über Klimaschäden an wichtigen Tourismuszielen sind auf Druck aus Canberra alle Verweise auf Orte in Australien gestrichen worden. Wissenschaftler und Aktivisten bezeichneten die Manipulation am Freitag als «extrem verstörend». mehr lesen  
Experten schlagen Alarm  Berlin - Dürren, Überschwemmungen und andere Wetterextreme schlagen weltweit Millionen Menschen ... mehr lesen  
Dürren und andere Wetterextreme werden in den kommenden Jahrzehnten deutlich zunehmen. (Symbolbild)
Der Griessee im Kanton Wallis wird vom Griesgletscher gespeist.
Seen würden Wassermangel lindern  Birmensdorf - Stauseen könnten in Zukunft den Wassermangel lindern, der angesichts schwindender Gletscher im Sommer zu erwarten ist. mehr lesen  
Wir ermöglichen Werbekunden die Präsentation ihrer Inhalte (Unternehmens- oder Produkteinformationen) im Look & Feel von wetter.ch. Meldungen sind je nach Rubrikenzugehörigkeit speziell gekennzeichnet. Für deren Inhalt ist ausschliesslich der jeweilige Auftraggeber verantwortlich.

NEWS BUCHEN
Wenn auch Sie Ihre aktuellen Neuigkeiten zur richtigen Zeit und am richtigen Ort zielgruppen- gerecht publizieren möchten, wenden Sie sich bitte an unser Verkaufsteam.

WERBUNG BUCHEN Gerne beraten wir Sie kompetent und individuell auch zu weiteren vielfältigen Werbemöglichkeiten in unserem Netzwerk.
Chris Sigrist
Chris Sigrist, sigrist@wetter.ch
Mobile +41 (0)78 648 30 22
Skype chris_vadian_net
 
Unvergessliche Weihnachtsgeschenke  Persönlicher geht's kaum: die schönsten Bilder als einmalige Weihnachtsgeschenke. Für die Liebsten, die (Gross)Eltern, die besten ... mehr lesen
News
       
Schneehase. Ausstellung «Leben mit der Winterkälte» bis am 17. Februar 2019 im Naturmuseum Thurgau.
Publinews Bis 17. Februar 2019  Frauenfeld - Die Schneedecke mag als Folge der Erderwärmung vielerorts nicht mehr so mächtig sein wie früher. Die Wintermonate bedeuten für ... mehr lesen
Balthus vom 2.9.2018 - 1.1.2019 in der Fondation Beyeler in Riehen/Basel
Publinews Fondation Beyeler: 2. September 2018 - 1. Januar 2019  Basel - Mit Balthus (1908 - 2001) präsentiert die Fondation Beyeler einen der letzten grossen Meister der Kunst des 20. Jahrhunderts und zugleich einen der ... mehr lesen
Publinews FIFA World Football Museum  Das FIFA World Football Museum direkt beim Bahnhof Enge im Herzen von Zürich gelegen, ist der Treffpunkt für alle Fussball- und Sportfans. 3000 ... mehr lesen
Landesmuseum Zürich
Publinews Landesmuseum Zürich  Das meistbesuchte kulturhistorische Museum der Schweiz präsentiert Geschichte von den Anfängen bis heute. Zusätzliche Eindrücke bieten die ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF