Schweizer haben Angst vor Klimawandel
publiziert: Sonntag, 4. Feb 2007 / 08:10 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 21. Feb 2007 / 17:52 Uhr

Bern - Die Klimaveränderung macht 56,3 Prozent der Schweizerinnen und Schweizer Angst. Gar 62,8 Prozent denken, dass langfristig die Existenz der Menschheit gefährdet ist, wie eine repräsentative Umfrage im Auftrag des «SonntagsBlick» feststellt.

80,8 Prozent wollen weniger Auto fahren.
80,8 Prozent wollen weniger Auto fahren.
8 Meldungen im Zusammenhang
In der Westschweiz ist der Anteil der Menschen, die Angst haben, mit 61,7 Prozent gar noch höher als in der Deutschschweiz (54,4 Prozent). Und die Frauen sind mit über 60 Prozent ängstlicher als die Männer (51,7 Prozent).

Zwei Drittel glauben, dass der Klimawandel von den Menschen verursacht ist. Hier zeigen sich Unterschiede zwischen den Altersgruppen: Bei den 15- bis 34-jährigen sind es 71 Prozent, die den Menschen beschuldigen, bei den 55- bis 74-jährigen nur noch 58,8 Prozent.

Auf dem Papier sind die 1001 Befragten in deutlicher Mehrheit bereit, einen persönlichen Beitrag zum Klimaschutz zu leisten: indem sie mehr für saubere Alternativenergien bezahlen (84,8 %), weniger Auto fahren (80,8 %), weniger häufig mit dem Flugzeug verreisen (67,5 %) oder beim Fliegen einen Zuschlag zahlen (63 %).

Sogar mehr Vorschriften vom Bund würden viele akzeptieren: Fast die Hälfte findet, dass der Bund eher zu wenige Vorschriften macht.

Die Umfrage wurde vom Institut Infomar mit Sitz in Schwerzenbach ZH durchgeführt.

(smw/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bangkok - In Bangkok hat die dritte ... mehr lesen
Da braut sich was zusammen: Die Vorschläge der Experten zur Abwendung einer Katastrophe sind nicht unproblematisch.
Auch der Morteratschgletscher, der früher bis nach Pontresina reichte, zieht sich zurück.
Berlin - Der Weltklima-Bericht 2007 ... mehr lesen
Oslo - Die Konzentration von ... mehr lesen
Am meisten nimmt der Schadstoffausstoss in China zu.
Die SP will Öl- und Gasheizungen bis 2017 durch erneuerbarer Energien ersetzen.
Bern - Der UNO-Klimabericht und die Äusserungen von Umweltminister Moritz Leuenberger haben die Schweizer Politik auf den Plan gerufen. Die FDP und die Grünen fordern eine dringliche Debatte ... mehr lesen
Bern - Der Klimabericht der UNO ist ... mehr lesen
Der Schweizer Umweltminister ist besorgt.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Etschmayer Der neueste Klimabericht der UNO enthält das Wort «sehr» sehr häufig. Beim letzten Bericht war es noch das Wörtchen «wahrscheinlich», heuer heisst es ... mehr lesen 
Kopenhagen/Nuuk - Für die Inuit in ... mehr lesen
Ein Bild aus vergangenen Tagen: Abendstimmung mit Treibeis in Ilulissat an der Diskobucht.
Das Great Barrier Reef ist das grösste Korallenriffsystem der Welt.
Das Great Barrier Reef ist das grösste ...
Mehr als ein Drittel schon tot oder dabei abzusterben  Sydney - Wie befürchtet hat die massive Korallenbleiche am Great Barrier Reef in Australien verheerende Folgen. In der Nord- und Zentralregion seien mehr als ein Drittel der Korallen schon tot oder dabei, abzusterben, berichtete die James-Cook-Universität am Montag. mehr lesen 
UNO-Bericht  Sydney - Aus einem UNO-Bericht über Klimaschäden an wichtigen Tourismuszielen sind auf Druck aus Canberra alle Verweise auf Orte in Australien gestrichen worden. Wissenschaftler und ... mehr lesen
«Sie wollen den Australiern Sand in die Augen streuen ...» klagte Greenpeace-Aktivistin Shani Tager.
Dürren und andere Wetterextreme werden in den kommenden Jahrzehnten deutlich zunehmen. (Symbolbild)
Experten schlagen Alarm  Berlin - Dürren, Überschwemmungen und andere Wetterextreme schlagen weltweit Millionen Menschen ... mehr lesen  
Seen würden Wassermangel lindern  Birmensdorf - Stauseen könnten in Zukunft den Wassermangel lindern, der angesichts schwindender Gletscher im Sommer zu erwarten ist. mehr lesen  
Wir ermöglichen Werbekunden die Präsentation ihrer Inhalte (Unternehmens- oder Produkteinformationen) im Look & Feel von wetter.ch. Meldungen sind je nach Rubrikenzugehörigkeit speziell gekennzeichnet. Für deren Inhalt ist ausschliesslich der jeweilige Auftraggeber verantwortlich.

NEWS BUCHEN
Wenn auch Sie Ihre aktuellen Neuigkeiten zur richtigen Zeit und am richtigen Ort zielgruppen- gerecht publizieren möchten, wenden Sie sich bitte an unser Verkaufsteam.

WERBUNG BUCHEN Gerne beraten wir Sie kompetent und individuell auch zu weiteren vielfältigen Werbemöglichkeiten in unserem Netzwerk.
Chris Sigrist
Chris Sigrist, sigrist@wetter.ch
Mobile +41 (0)78 648 30 22
Skype chris_vadian_net
 
News
         
Ausstellung von Jayn Erdmanski: Strange Theory of Light and Matter
Publinews Galerie vor der Klostermauer: 25. Okt. bis 17. Nov. 2019  Die St.Galler Künstlerin Jayn Erdmanski zeigt ab 25. Oktober ihre neuen Arbeiten in der Galerie vor der Klostermauer. In der ... mehr lesen
Publinews Ab in die römische Antike!  Der grösste Silberschatz der Antike, das imposante Theater, das romantische Römerhaus, spannende Mitmach-Aktionen, tolle Picknickplätze ... mehr lesen
Publinews Ausstellung bis 9. August 2020  Sitzt du noch oder bewegst du dich schon? Eine Ausstellung im Anatomischen Museum Basel thematisiert die Auswirkungen sportlicher Betätigung auf ... mehr lesen
-
Publinews Papiliorama  Tauchen Sie ein in die faszinierende Welt der Tiere und Pflanzen: erleben Sie das bunte Ballett der exotischen Schmetterlinge, welche frei um Sie herumfliegen, ... mehr lesen
Publinews Atzmännig, bekannt als Freizeitparadies vor den Toren Zürichs, mit seiner Rodelbahn, dem Freizeitpark und Seilpark, bietet Spass und Nervenkitzel mitten in der Natur. ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF