Schwellenländer verweigern Klima-Gefolgschaft
publiziert: Mittwoch, 9. Jul 2008 / 11:40 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 9. Jul 2008 / 12:36 Uhr

Toyako - Die G-8-Führer haben eine positive Bilanz ihres Gipfels in Toyako gezogen. Besonders beim Klimaschutz sehen sie Fortschritte. Doch die Schwellenländer verweigern ihnen weiterhin die Gefolgschaft, wie sich am Mittwoch zeigte.

7 Meldungen im Zusammenhang
Die acht führenden Industrienationen (G8) und die wichtigsten Schwellenländer kamen zwar überein, ihre Zusammenarbeit auszubauen. Sie bekannten sich auch dazu, die Szenarien des Weltklimarats «ernsthaft zu berücksichtigen». Konkrete Zielmarken für eine Reduktion des Schadstoffausstosses wurden aber nicht genannt.

Am Tisch sassen nebst den Staats- und Regierungschefs der G8 auch die Spitzenpolitiker aus China, Indien, Südafrika, Mexiko, Brasilien, Australien, Südkorea und Indonesien. Auf die insgesamt 16 Länder entfallen rund 80 Prozent des weltweiten Schadstoffausstosses.

China und Indien nicht dabei

China und Indien signalisierten gemäss Beobachtern, dass sie dem G-8-Ziel einer Emissionsminderung um 50 Prozent noch nicht folgen wollen. Die beiden asiatischen Länder sollen sich lediglich bereit gezeigt haben, zu einem späteren Zeitpunkt Massnahmen zur Drosselung des Treibhausgas-Ausstosses zu ergreifen.

Die G-8-Staaten hatten sich am Dienstag zu dem Ziel bekannt, bis Ende 2009 ein internationales Abkommen auf den Weg zu bringen, das die Schadstoffminderung um mindestens die Hälfte bis 2050 vorsieht. Dabei hatten sie deutlich gemacht, dass die Industrieländer den Löwenanteil der Emissionsminderung leisten müssten.

Beitrag der Schwellenländer gefordert

Auch die Schwellenländer müssten aber ihren Beitrag leisten. Das erkennen Länder wie China und Indien an; sie pochen aber zugleich darauf, nur im Rahmen ihrer wirtschaftlichen und technologischen Fähigkeiten zu einem neuen Klimaschutzabkommen beitragen zu müssen.

Trotzdem begrüssten die G-8-Führer die Übereinkunft. US-Präsident George W. Bush betonte, man habe sich grundsätzlich auf gemeinsame Ziele einigen können. Die deutsche Kanzlerin Angela Merkel lobte die konstruktive Zusammenarbeit mit den aufstrebenden Industriestaaten.

EU: Wachstum trotz Klimaschutz

EU-Kommissionspräsident José Manuel Barroso widersprach den Bedenken der aufstrebenden Staaten. Es gebe keinen Widerspruch zwischen Wirtschaftswachstum und Verringerung der Treibhausgase. Die Wirtschaft der EU sei seit 1990 um ein Viertel gewachsen. «Und wir haben die Treibhausgase um acht Prozent verringert.»

In ihrer Abschlusserklärung riefen die G-8-Führer im weiteren dazu auf, eine Lösung für die enorm gestiegenen Öl- und Nahrungsmittelpreise sowie für die wachsende Inflation zu finden. Sie sprachen sich zudem für mehr Transparenz auf dem weltweiten Ölmarkt aus.

NGO enttäuscht

Die internationale Hilfsorganisation Oxfam zog eine kritische Bilanz des G-8-Gipfels. Beim Klimawandel, in den Nahrungskrise und der Verschärfung der Armut habe das Treffen «nicht die Durchbrüche gebracht, die so dringend nötig gewesen wären», beklagte Geschäftsführer Jeremy Hobbs.

Mehr denn je sei von den grossen Industrienationen entschiedenes Handeln gefordert gewesen. «Fortschreitender Klimawandel, galoppierende Nahrungsmittelpreise und Verschärfung der Armut rauben Millionen von Menschen ihre Einkommensgrundlagen und kosten sie in vielen Fällen sogar das Leben», sagte Hobbs. «Dieser Herausforderung war der G8-Gipfel nicht gewachsen.»

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese wetter.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die Schweiz soll sich an der UNO-Klimakonferenz im Dezember in ... mehr lesen
Die UNO-Klimakonferenz findet im Dezember im polnischen Posen statt.
Schmilzt das arktische sommerliche Packeis bis 2040 völlig ab?
Berlin - Der Klimawandel kommt nach Einschätzung der Naturschutzorganisation WWF schneller und mit drastischeren Folgen für Mensch und Tier als bisher prognostiziert. mehr lesen
Bush bekennt sich erstmals zu verbindlichen Reduktionszielen.
Toyako - Erstmals haben sich die ... mehr lesen
Toyako - Umstrittenes Klimafazit des ... mehr lesen
Konkrete mittelfristige Ziele fehlen in der Formulierung.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Pressemappe des Weissen Hauses über Berlusconi: «Schon als Kind habe er eine «Leidenschaft fürs Geld» entwickelt und für Puppenspiele Geld eingenommen.»
Toyako/Rom - Die USA haben sich bei ... mehr lesen
Toyako - Beim G-8-Gipfel in Japan haben sich die Staats- und Regierungschefs darauf geeinigt, die Treibhausgasemissionen bis ... mehr lesen
Heute stehen die Themen Klima, Energie und Nahrungsmittelkrise auf der Agenda.
Das Great Barrier Reef ist das grösste Korallenriffsystem der Welt.
Das Great Barrier Reef ist das grösste ...
Mehr als ein Drittel schon tot oder dabei abzusterben  Sydney - Wie befürchtet hat die massive Korallenbleiche am Great Barrier Reef in Australien verheerende Folgen. In der Nord- und Zentralregion seien mehr als ein Drittel der Korallen schon tot oder dabei, abzusterben, berichtete die James-Cook-Universität am Montag. mehr lesen 
UNO-Bericht  Sydney - Aus einem UNO-Bericht über Klimaschäden an wichtigen Tourismuszielen sind auf Druck aus Canberra alle Verweise auf Orte in Australien gestrichen worden. Wissenschaftler und Aktivisten bezeichneten die Manipulation am Freitag als «extrem verstörend». mehr lesen  
Experten schlagen Alarm  Berlin - Dürren, Überschwemmungen und andere Wetterextreme schlagen weltweit Millionen Menschen in die Flucht - und die Lage wird sich Experten zufolge deutlich zuspitzen. mehr lesen  
Seen würden Wassermangel lindern  Birmensdorf - Stauseen könnten in Zukunft den Wassermangel lindern, der angesichts schwindender Gletscher im Sommer zu erwarten ist. mehr lesen
Der Griessee im Kanton Wallis wird vom Griesgletscher gespeist.
Wir ermöglichen Werbekunden die Präsentation ihrer Inhalte (Unternehmens- oder Produkteinformationen) im Look & Feel von wetter.ch. Meldungen sind je nach Rubrikenzugehörigkeit speziell gekennzeichnet. Für deren Inhalt ist ausschliesslich der jeweilige Auftraggeber verantwortlich.

NEWS BUCHEN
Wenn auch Sie Ihre aktuellen Neuigkeiten zur richtigen Zeit und am richtigen Ort zielgruppen- gerecht publizieren möchten, wenden Sie sich bitte an unser Verkaufsteam.

WERBUNG BUCHEN Gerne beraten wir Sie kompetent und individuell auch zu weiteren vielfältigen Werbemöglichkeiten in unserem Netzwerk.
Chris Sigrist
Chris Sigrist, sigrist@wetter.ch
Mobile +41 (0)78 648 30 22
Skype chris_vadian_net
 
News
     
Rudolf Stingel: Untitled, 2013, Öl auf Leinwand, Foto: Christopher Burke Studio
Publinews Fondation Beyeler: 26. Mai - 5. Oktober 2019  Mit dem zeitgenössischen Maler Rudolf Stingel widmet die Fondation Beyeler ihre Sommerausstellung 2019 einem der höchstgehandelten Namen auf dem ... mehr lesen
Ausstellung KunstWerke 2019
Publinews Uhrenmuseum Beyer Zürich  Die Sonderausstellung «KunstWerke» im Uhrenmuseum Beyer präsentiert Meisterwerke von sechs unabhängigen Ausnahmekönnern: Dominique Buser, Cyrano Devanthey, Felix ... mehr lesen
Ausstellung: «Die Katze. Unser wildes Haustier»
Publinews Ausstellung im Naturmuseum Thurgau  Die Katze ist das beliebteste Haustier in der Schweiz. Mal ist sie anschmiegsam, oft distanziert, immer ist sie eigenwillig. Die neue Sonderausstellung im Naturmuseum ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF