Schwerwiegende Folgen des Klimawandels
publiziert: Freitag, 2. Mrz 2007 / 19:45 Uhr

Berlin - Der Weltklima-Bericht 2007 der UNO zeichnet ein düsteres Bild des Klimawandels und seiner Folgen. Selbst mit einer deutlichen klimapolitischen Wende liessen sich die schwerwiegenden Folgen des Klimawandels bestenfalls abmildern.

Auch der Morteratschgletscher, der früher bis nach Pontresina reichte, zieht sich zurück.
Auch der Morteratschgletscher, der früher bis nach Pontresina reichte, zieht sich zurück.
7 Meldungen im Zusammenhang
Allein in Europa könnten bis 2080 bis zu 2,5 Millionen Menschen an den Küsten von Überflutungen betroffen sein, heisst es in einer vorläufigen Version der Zusammenfassung zum zweiten Teil des Berichts.

Ein schnelles Umsteuern sei nötig, könne aber nicht mehr verhindern, dass die globale bodennahe Mitteltemperatur bis zum Jahr 2100 um 0,6 Grad steigen werde, berichtete die «Financial Times Deutschland» unter Berufung auf die Ergebnisse der UNO-Studie.

In der «Zusammenfassung für politische Entscheidungsträger» warnt das UNO-Expertengremium IPCC, dass die weitaus meisten Umweltveränderungen mit dem jeweiligen regionalen Temperaturanstieg übereinstimmten.

Betroffen sind alle Weltregionen

Betroffen seien davon alle Weltregionen. Besonders deutlich zeigten sich die Veränderungen durch die Schnee- und Eisschmelze in Arktis und Antarktis sowie bei Gletschern. Kleine Gletscher würden in Europa vermutlich ganz verschwinden, grosse um bis zu 70 Prozent schrumpfen.

Wirtschaftliche Auswirkungen haben die Umwelt- und Klimaveränderungen dem Bericht zufolge schon heute: «Die globalen wirtschaftlichen Verluste durch Unfälle, die auf das Wetter zurückzuführen sind, sind seit den 70er Jahren deutlich gestiegen.»

Todesfälle und Erkrankungen

Zudem rechnet der UNO-Klimarat fest mit steigenden Zahlen von Todesfällen und Erkrankungen durch Hitzewellen, Überschwemmungen, Unwetter und Dürren. Die Waldbrandgefahr in Nordamerika soll stark zunehmen. Zudem könne die Hitze zu mehr Fällen von Lebensmittelvergiftungen führen.

Für UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon ist der Klimawandel für die Menschheit inzwischen eine ebenso grosse Bedrohung wie Kriege. Er werde über dieses wichtige Thema im Juni mit den Führern der sieben führenden Industrienationen und Russlands beim G8-Gipfel in Deutschland sprechen, sagte Ban in New York.

(smw/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Toyako - Umstrittenes Klimafazit des ... mehr lesen
Konkrete mittelfristige Ziele fehlen in der Formulierung.
Washington - Das Eis am Nordpol ... mehr lesen
Der Nordpol wird viel früher als erwartet im Sommer eisfrei sein.
Da braut sich was zusammen: Die Vorschläge der Experten zur Abwendung einer Katastrophe sind nicht unproblematisch.
Bangkok - In Bangkok hat die dritte ... mehr lesen
New York - UNO-Generalsekretär ... mehr lesen
Ban bezeichnete die Einigung als ermutigend.
Weitere Artikel im Zusammenhang
80,8 Prozent wollen weniger Auto fahren.
Bern - Die Klimaveränderung macht ... mehr lesen
Kopenhagen/Nuuk - Für die Inuit in ... mehr lesen
Ein Bild aus vergangenen Tagen: Abendstimmung mit Treibeis in Ilulissat an der Diskobucht.
Das Great Barrier Reef ist das grösste Korallenriffsystem der Welt.
Das Great Barrier Reef ist das grösste ...
Mehr als ein Drittel schon tot oder dabei abzusterben  Sydney - Wie befürchtet hat die massive Korallenbleiche am Great Barrier Reef in Australien verheerende Folgen. In der Nord- und Zentralregion seien mehr als ein Drittel der Korallen schon tot oder dabei, abzusterben, berichtete die James-Cook-Universität am Montag. mehr lesen 
UNO-Bericht  Sydney - Aus einem UNO-Bericht über Klimaschäden an wichtigen Tourismuszielen sind auf Druck aus Canberra alle Verweise auf Orte in Australien gestrichen worden. Wissenschaftler und Aktivisten bezeichneten die Manipulation am Freitag als «extrem verstörend». mehr lesen  
Experten schlagen Alarm  Berlin - Dürren, Überschwemmungen und andere Wetterextreme schlagen weltweit Millionen Menschen ... mehr lesen  
Dürren und andere Wetterextreme werden in den kommenden Jahrzehnten deutlich zunehmen. (Symbolbild)
Der Griessee im Kanton Wallis wird vom Griesgletscher gespeist.
Seen würden Wassermangel lindern  Birmensdorf - Stauseen könnten in Zukunft den Wassermangel lindern, der angesichts schwindender ... mehr lesen  
Wir ermöglichen Werbekunden die Präsentation ihrer Inhalte (Unternehmens- oder Produkteinformationen) im Look & Feel von wetter.ch. Meldungen sind je nach Rubrikenzugehörigkeit speziell gekennzeichnet. Für deren Inhalt ist ausschliesslich der jeweilige Auftraggeber verantwortlich.

NEWS BUCHEN
Wenn auch Sie Ihre aktuellen Neuigkeiten zur richtigen Zeit und am richtigen Ort zielgruppen- gerecht publizieren möchten, wenden Sie sich bitte an unser Verkaufsteam.

WERBUNG BUCHEN Gerne beraten wir Sie kompetent und individuell auch zu weiteren vielfältigen Werbemöglichkeiten in unserem Netzwerk.
Chris Sigrist
Chris Sigrist, sigrist@wetter.ch
Mobile +41 (0)78 648 30 22
Skype chris_vadian_net
 
News
         
Ausstellung von Jayn Erdmanski: Strange Theory of Light and Matter
Publinews Galerie vor der Klostermauer: 25. Okt. bis 17. Nov. 2019  Die St.Galler Künstlerin Jayn Erdmanski zeigt ab 25. Oktober ihre neuen Arbeiten in der Galerie vor der Klostermauer. In der ... mehr lesen
Edward Hopper, Cape Cod Morning, 1950 / Urheber: Smithsonian American Art Museum / Rechteinhaber: (c) Heirs of Josephine Hopper / 2019, ProLitteris, Zürich - Gift of the Sara Roby Foundation
Publinews Fondation Beyeler: Ausstellung verlängert bis 26.7.2020  In ihrer Frühjahrsausstellung 2020 zeigt die Fondation Beyeler Werke von Edward Hopper (1882-1967), einem der bedeutendsten amerikanischen Maler des 20. Jahrhunderts. Hopper ... mehr lesen
Publinews Ab in die römische Antike!  Der grösste Silberschatz der Antike, das imposante Theater, das romantische Römerhaus, spannende Mitmach-Aktionen, tolle Picknickplätze ... mehr lesen
Publinews Ausstellung bis 9. August 2020  Sitzt du noch oder bewegst du dich schon? Eine Ausstellung im Anatomischen Museum Basel thematisiert die Auswirkungen sportlicher Betätigung auf ... mehr lesen
-
Publinews Papiliorama  Tauchen Sie ein in die faszinierende Welt der Tiere und Pflanzen: erleben Sie das bunte Ballett der exotischen Schmetterlinge, welche frei um Sie herumfliegen, ... mehr lesen
Publinews Atzmännig, bekannt als Freizeitparadies vor den Toren Zürichs, mit seiner Rodelbahn, dem Freizeitpark und Seilpark, bietet Spass und Nervenkitzel mitten in der Natur. ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF