Sicherheitsrat beschliesst Resolution zu Klimawandel
publiziert: Donnerstag, 4. Jun 2009 / 15:44 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 4. Jun 2009 / 16:06 Uhr

New York - Die UNO-Vollversammlung hat den Klimawandel in einer Resolution erstmals als Gefahr für die weltweite Sicherheit eingestuft. Das Gremium verabschiedete den Text, an dessen Entstehung die Schweiz beteiligt war, am Mittwoch (Ortszeit) in New York einstimmig.

Die relevanten UNO-Organe werden aufgefordert den Kampf gegen den Klimawandel zu verstärken.
Die relevanten UNO-Organe werden aufgefordert den Kampf gegen den Klimawandel zu verstärken.
4 Meldungen im Zusammenhang
In der von 63 Staaten eingebrachten Resolution werden die massgeblichen UNO-Institutionen aufgefordert, ihre Bemühungen zur Erforschung und zur Bekämpfung des Klimawandels und seiner schädlichen Folgen zu verstärken.

UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon wird in dem Text gebeten, zu Beginn des neuen Sitzungsjahrs der UNO-Vollversammlung im September einen Bericht über die möglichen Auswirkungen des Klimawandels auf die weltweite Sicherheit vorzulegen, der die Positionen der einzelnen Mitgliedstaaten berücksichtigt.

Nicht bindend

Resolutionen der UNO-Vollversammlung sind anders als die des Sicherheitsrates nicht bindend. Auf die Resolution, welche die Veränderungen des Klimas offiziell als Sicherheitsgefahr anerkennt, hatte ein Zusammenschluss kleiner Inselstaaten seit einem Jahr hingearbeitet.

«Der Klimawandel bedroht unsere Existenz im Kern», sagte die amtierende Vorsitzende des Verbundes, die UNO-Botschafterin der Republik Naurus, Marlene Moses.

Insel-Staaten seien die Ersten, aber nicht die Letzten, welche die Folgen des Klimawandels in Form von Überschwemmungen und Landverlust durch steigende Meeresspiegel zu spüren bekämen. Die Republik Nauru im Westpazifik ist einer der kleinsten Staaten der Welt.

Reale Bedrohung

Die Bedrohungen seien real und die Auswirkungen globaler Natur. Sie beträfen sowohl Industrie- als auch Entwicklungsländer, sagte UNO-Botschafter Peter Maurer in einer Erklärung zur Position der Schweiz in der Frage.

Eine beeindruckende Fülle wissenschaftlicher Beweise zeige, dass schon ein relativ kleiner Anstieg der weltweiten Temperaturen etwa Dürren oder andere extreme Wetterlagen hervorrufen oder verstärken könne.

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese wetter.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bonn - Die USA gehen beim Klimaschutz in die Offensive: Erstmals präsentierten sie ... mehr lesen
Der US-Vorschlag sieht für Industrieländer feste Minderungsziele für Treibhausgase vor.
New York - UNO-Generalsekretär ... mehr lesen
Ban Ki Moon will Finanzpakete in die grüne Wirtschaft investieren.
Im Kampf gegen die Klimaerwärmung sei keine Zeit mehr zu verlieren.
Bonn - Rund 4300 Delegierte aus aller Welt haben in Bonn Marathon-Verhandlungen für ein neues globales Klimaschutz-Abkommen begonnen. Zum Auftakt der zwölftägigen UNO-Konferenz forderten ... mehr lesen
Das Great Barrier Reef ist das grösste Korallenriffsystem der Welt.
Das Great Barrier Reef ist das grösste ...
Mehr als ein Drittel schon tot oder dabei abzusterben  Sydney - Wie befürchtet hat die massive Korallenbleiche am Great Barrier Reef in Australien verheerende Folgen. In der Nord- und Zentralregion seien mehr als ein Drittel der Korallen schon tot oder dabei, abzusterben, berichtete die James-Cook-Universität am Montag. mehr lesen 
UNO-Bericht  Sydney - Aus einem UNO-Bericht über Klimaschäden an wichtigen Tourismuszielen sind auf Druck aus Canberra alle Verweise auf Orte in Australien gestrichen worden. Wissenschaftler und Aktivisten bezeichneten die Manipulation am Freitag als «extrem verstörend». mehr lesen  
Experten schlagen Alarm  Berlin - Dürren, Überschwemmungen und andere Wetterextreme schlagen weltweit Millionen Menschen ... mehr lesen  
Dürren und andere Wetterextreme werden in den kommenden Jahrzehnten deutlich zunehmen. (Symbolbild)
Der Griessee im Kanton Wallis wird vom Griesgletscher gespeist.
Seen würden Wassermangel lindern  Birmensdorf - Stauseen könnten in Zukunft den Wassermangel lindern, der angesichts schwindender Gletscher im Sommer zu erwarten ist. mehr lesen  
Wir ermöglichen Werbekunden die Präsentation ihrer Inhalte (Unternehmens- oder Produkteinformationen) im Look & Feel von wetter.ch. Meldungen sind je nach Rubrikenzugehörigkeit speziell gekennzeichnet. Für deren Inhalt ist ausschliesslich der jeweilige Auftraggeber verantwortlich.

NEWS BUCHEN
Wenn auch Sie Ihre aktuellen Neuigkeiten zur richtigen Zeit und am richtigen Ort zielgruppen- gerecht publizieren möchten, wenden Sie sich bitte an unser Verkaufsteam.

WERBUNG BUCHEN Gerne beraten wir Sie kompetent und individuell auch zu weiteren vielfältigen Werbemöglichkeiten in unserem Netzwerk.
Chris Sigrist
Chris Sigrist, sigrist@wetter.ch
Mobile +41 (0)78 648 30 22
Skype chris_vadian_net
 
News
     
Der junge Picasso - Blaue und Rosa Perode 3. Februar - 26. Mai 2019 in der Fondation Beyeler in Riehen/Basel
Publinews Fondation Beyeler: 3. Februar - 26. Mai 2019  Als Kulturhöhepunkt des Jahres 2019 präsentiert die Fondation Beyeler Pablo Picassos frühe Meisterwerke der sogenannten Blauen und Rosa Periode in ... mehr lesen
Publinews Uhrenmuseum Beyer  Das Uhrenmuseum Beyer gilt als eine der grossen Attraktionen Zürichs. Es befindet sich an der berühmten Einkaufsmeile inmitten von Zürich und ist durch das Ladenlokal ... mehr lesen
Ausstellung: «Die Katze. Unser wildes Haustier»
Publinews Ausstellung im Naturmuseum Thurgau  Die Katze ist das beliebteste Haustier in der Schweiz. Mal ist sie anschmiegsam, oft distanziert, immer ist sie eigenwillig. Die neue Sonderausstellung im Naturmuseum ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF