Regierung und Unternehmen nutzen Internet-Portale
Smog-Alarm in China: Online-Aktivisten chancenlos
publiziert: Freitag, 5. Dez 2014 / 09:20 Uhr
Atemmasken: Luftverpestung in China als Begleiter.
Atemmasken: Luftverpestung in China als Begleiter.

Columbus - Chinesische Online-Aktivisten haben in Sachen Verbesserung der Luftverschmutzung nur begrenzten politischen Einfluss. Das zeigt eine Studie der Ohio State University. «Die sozialen Medien wurden als Befreiungs-Technologie für die Gesellschaft angesehen, jedoch ist dies in China noch lange nicht der Fall», so Koautor Daniel Sui.

8 Meldungen im Zusammenhang
Die Forscher untersuchten alle Posts zum Thema Umweltverschmutzung zwischen Oktober 2012 und Juni 2013 auf Chinas grösstem Bloggerdienst, Sina Weibo. Zusätzlich reisten die Experten direkt nach China, um die Bevölkerung zu interviewen und die Berichterstattung in den Medien sowie die Stellungnahmen der Regierung und den öffentlichen Stellen zu diesem Thema zu studieren.

Über Jahrzehnte machte die Regierung das Wetter für Nebel und Staub verantwortlich und ignorierte gesundheitsgefährdende Partikel in der Luft. Als die US-Botschaft jedoch die Luftqualität von Peking auf seinem offiziellen Twitter-Kanal veröffentlichte, begann die einheimische Bevölkerung aufmerksam auf das Problem zu werden. Auf Sina Weibo fragten sich die Bürger, warum es keine offiziellen Infos über die Feinstaubbelastung vonseiten der Regierung gab und forderten die Verantwortlichen zum Handeln auf.

Manipulation öffentlicher Meinung

«Der Online-Aktivismus hatte einen Effekt. Denn schlussendlich bestätigte die chinesische Regierung das Luftverschmutzungsproblem und setzte Rahmenrichtlinien fest, an die sich die Unternehmen zu halten haben», erläutert Sui. Die sozialen Medien steigerten das öffentliche Bewusstsein und setzten somit die Regierung unter Druck, entsprechende Massnahmen umgehend einzuleiten. «In dieser Hinsicht hatten die sozialen Medien eine grosse Macht.»

Den Forschern nach haben es Unternehmen, die Regierung und auch einige Meinungsführer inzwischen geschafft, die Online-Diskussion in eine Richtung zu bewegen, in der vor allem der wirtschaftliche Profit im Vordergrund stehen. 0,1 Prozent der Weibo-User, die sich an der Verschmutzungsdiskussion beteiligen, üben über 60 Prozent des Einflusses auf die Community aus. Mehr als 80 Prozent dieser Top-Meinungsbildner gehören den Regierungsstellen, Unternehmen und anderen Organisationen an.

Unternehmen verwenden Sina Weibo, um ihre Produkte bei der besorgten Bevölkerung anzupreisen. Und die Regierung macht aus der Verschmutzung eher ein wissenschaftliches als ein politisches Problem, sagt Sui. «Die Online-Bürgerbewegung hat dazu geführt, dass die Regierung mit dem Problem der Umweltverschmutzung anders umgeht, jedoch verwenden Unternehmen und Regierung die gleichen Online-Werkzeuge, um ihre Agenden wirkungsvoll an den Mann zu bringen», so Sui abschliessend.

(bert/pte)

Kommentieren Sie jetzt diese wetter.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Peking - Der Unmut vieler Chinesen über die Luft- und Wasserverschmutzung bedroht nach Ansicht von Chinas neuem Umweltminister Chen Jining den sozialen Frieden. Die Verärgerung ... mehr lesen
Peking - Nach dem schlimmsten Smog des Winters kann Peking wieder aufatmen. Der Wind hat die Schadstoffe über Nacht weggeblasen. Der Luftindex der US-Botschaft fiel vom «gefährlichen» ... mehr lesen
Peking - Der schlimmste Smog dieses Winters hat den Pekingern die Luft ... mehr lesen
Kinder und alte Leute sollten nicht vor die Tür gehen.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Die Feinstaubbelastung in China übertraf während mehrerer Monate die in Westeuropa oder den USA üblichen Werte um das zehn- bis 100-fache.
Villigen AG - «Airpokalypse» und «Airmaggedon» nannten Kommentatoren in Onlineforen den Rekord-Smog, der Anfang 2013 chinesische Städte wie Peking, Shanghai, Guangzhou und Xi'an ... mehr lesen
Peking - Angesichts ausbleibender Erfolge im Kampf gegen die massive Luft- und Wasserverschmutzung will die chinesische Regierung die Umweltschutzgesetze verschärfen. Künftig sollen Umweltsünder für den von ihnen verursachten Schaden zur Rechenschaft gezogen werden und finanziell dafür aufkommen. mehr lesen 
Peking - Chinas Städte hinken bei der Bekämpfung der extremen ... mehr lesen
China: Viele Menschen leiden unter immer wieder auftretenden gesundheitsgefährdenden Smog in Industriezentren wie Peking und Produktionsmetropolen wie Shanghai (Bild).
Ein männliches und ein weibliches Tier wurden bereits im vergangenen Jahr in dieser Gegend registriert.
Ein männliches und ein weibliches Tier wurden ...
Abschuss noch kein Thema  Sitten - Seit Anfang Jahr wurden im Oberwallis mehrere Schafe von Wölfen gerissen. Zur letzten Attacke kam es in der Nacht auf Montag. Das Rissmuster deutet auf einen Wolf hin. mehr lesen 
Ständerat schwenkt auf Linie des Nationalrats  Bern - Grosswasserkraftwerke sollen Subventionen erhalten, wenn sie den Strom zu tiefen Preisen ... mehr lesen  
Finanzhilfen für bestehende Grosswasserkraftwerke waren im ersten Massnahmenpaket zur Energiestrategie ursprünglich nicht vorgesehen.
Das Great Barrier Reef ist das grösste Korallenriffsystem der Welt.
Mehr als ein Drittel schon tot oder dabei abzusterben  Sydney - Wie befürchtet hat die massive Korallenbleiche am Great Barrier Reef in Australien verheerende ... mehr lesen  
Diesel-Abgaswerte  Frankfurt - Daimler setzt nach eigenen Angaben als erster Autohersteller auf Partikelfilter bei Benzinmotoren. Das Vorhaben ist Teil einer Investition in Höhe von drei ... mehr lesen
Daimler stockt auf.
Wir ermöglichen Werbekunden die Präsentation ihrer Inhalte (Unternehmens- oder Produkteinformationen) im Look & Feel von wetter.ch. Meldungen sind je nach Rubrikenzugehörigkeit speziell gekennzeichnet. Für deren Inhalt ist ausschliesslich der jeweilige Auftraggeber verantwortlich.

NEWS BUCHEN
Wenn auch Sie Ihre aktuellen Neuigkeiten zur richtigen Zeit und am richtigen Ort zielgruppen- gerecht publizieren möchten, wenden Sie sich bitte an unser Verkaufsteam.

WERBUNG BUCHEN Gerne beraten wir Sie kompetent und individuell auch zu weiteren vielfältigen Werbemöglichkeiten in unserem Netzwerk.
Chris Sigrist
Chris Sigrist, sigrist@wetter.ch
Mobile +41 (0)78 648 30 22
Skype chris_vadian_net
 
News
     
Rudolf Stingel: Untitled, 2013, Öl auf Leinwand, Foto: Christopher Burke Studio
Publinews Fondation Beyeler: 26. Mai - 5. Oktober 2019  Mit dem zeitgenössischen Maler Rudolf Stingel widmet die Fondation Beyeler ihre Sommerausstellung 2019 einem der höchstgehandelten Namen auf dem ... mehr lesen
Ausstellung KunstWerke 2019
Publinews Uhrenmuseum Beyer Zürich  Die Sonderausstellung «KunstWerke» im Uhrenmuseum Beyer präsentiert Meisterwerke von sechs unabhängigen Ausnahmekönnern: Dominique Buser, Cyrano Devanthey, Felix ... mehr lesen
Ausstellung: «Die Katze. Unser wildes Haustier»
Publinews Ausstellung im Naturmuseum Thurgau  Die Katze ist das beliebteste Haustier in der Schweiz. Mal ist sie anschmiegsam, oft distanziert, immer ist sie eigenwillig. Die neue Sonderausstellung im Naturmuseum ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF