Achtung, Gefahr!
Spürhunde jagen gefährlichen Citrusbockkäfer
publiziert: Mittwoch, 1. Okt 2014 / 13:08 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 1. Okt 2014 / 13:47 Uhr
Ein Citrusbockkäfer.
Ein Citrusbockkäfer.

Sirnach TG - In Sirnach TG ist ein Citrusbockkäfer entdeckt worden. Der Schädling ist ein Verwandter des gefährlichen Asiatischen Laubholzbockkäfers. Spürhunde entdeckten bisher kein weiteres Exemplar. Sie trainieren unter anderem mit gefriergetrockneten Käfern aus Deutschland.

2 Meldungen im Zusammenhang
Am Mittwoch suchten Hunde in Sirnach bereits zum zweiten Mal ein vom Bund definiertes Gebiet von einem Quadratkilometer rund um den Fundort eines Citrusbockkäfers ab. Bisher ergebnislos.

Kinder hätten den ungewöhnlichen Käfer entdeckt, die Mutter habe danach im Internet herausgefunden, dass es sich «um einen meldepflichtigen Quarantäneschädling» handle, bestätigte Hermann Brenner, Leiter des Thurgauer Pflanzenschutzdienstes, einen Bericht der «Thurgauer Zeitung» vom Mittwoch.

Gefahr für Obstbäume

Der wahrscheinlich mit Pflanzen aus Asien importierte Citrusbockkäfer taucht sehr selten auf. In Europa seien bisher nur einzelne Exemplare entdeckt worden, sagte Brenner. Die einzige Ausnahme ist die Lombardei, wo ein ganzes Nest gefunden wurde.

Der Käfer befällt über hundert Laubbaumarten - darunter auch Obstbäume. Er müsse deshalb bekämpft werden, betonte der Leiter des Pflanzenschutzdienstes. Der Kanton habe das Vorgehen festgelegt und werde auch mehrheitlich für die Kosten aufkommen. Hunde hätten sich bereits bei der Bekämpfung des Asiatischen Laubholzbockkäfers bewährt.

In Mailand trainierte Hunde

Nur: Wie können Hunde eine Käferart aufspüren, von der nur ein einziges Exemplar gefunden wurde? Daniel Hagemeier von der Organisation Anoplophora Spürhunde Schweiz war in Sirnach im Einsatz. Nach dem Befall in der Lombardei seien die Hunde in Mailand auf das Aufspüren des Citrusbockkäfers trainiert worden, erklärte er der Nachrichtenagentur sda.

Dies funktioniere ähnlich wie bei Sprengstoff oder Drogen. Der Hund reagiere, sobald er den Duft in der Nase habe und erwarte eine Belohnung. Der Unterschied sei, dass es sich hier um die Suche im Freiland handle. Die Ablenkung sei viel grösser als in einem geschlossenen Raum.

Für das Training seien zusätzlich aus Deutschland tote Citrusbockkäfer bezogen worden. «Sie werden gefriergetrocknet geliefert, lebende Käfer dürfen nicht importiert werden», so Hagemeier. Weiter wird nun abgeklärt, ob die Citrusbockkäfer ähnlich wie die Asiatischen Laubholzbockkäfer riechen, auf die die Hunde ebenfalls ausgebildet wurden. Dazu würden nun in Bonn molekularische Tests durchgeführt.

Keine Entwarnung

Auch wenn bisher in Sirnach kein weiterer Käfer entdeckt wurde - ausgestanden ist das Problem noch nicht. Im November oder Dezember wisse man, ob es wirklich keine anderen Exemplare gebe, sagte Hagemeier. Auch im nächsten Jahr müsse man noch wachsam sein, ergänzte Brenner. Die Bevölkerung werde deshalb mit einem Flyer über den gefährlichen Käfer informiert.

Der Citrusbockkäfer entwickelt sich ähnlich wie der Asiatische Laubholzbockkäfer, der in Winterthur und in Marly FR grosse Schäden anrichtete. Nur legt er seine Eier an der Stammbasis und nicht in der Krone. Danach fressen sich die Larven den Stamm hinauf und unterbrechen die Saftbahnen. Die Bäume sterben innert weniger Jahre ab.

(awe/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Der Asiatische Laubholzbockkäfer hat sich dieses Jahr in der Schweiz mit einer Ausnahme eine Ruhepause gegönnt. Dass im September in Brünisried FR ein Exemplar der Käfer ausgeflogen ist, war für die Behörden von Bund, Kanton und Gemeinde eine Überraschung - eine böse. mehr lesen 
Ein männliches und ein weibliches Tier wurden bereits im vergangenen Jahr in dieser Gegend registriert.
Ein männliches und ein weibliches Tier wurden ...
Abschuss noch kein Thema  Sitten - Seit Anfang Jahr wurden im Oberwallis mehrere Schafe von Wölfen gerissen. Zur letzten Attacke kam es in der Nacht auf Montag. Das Rissmuster deutet auf einen Wolf hin. mehr lesen 
Ständerat schwenkt auf Linie des Nationalrats  Bern - Grosswasserkraftwerke sollen Subventionen erhalten, wenn sie den Strom zu tiefen Preisen verkaufen müssen. Darauf haben sich die eidgenössischen Räte geeinigt. Der ... mehr lesen
Finanzhilfen für bestehende Grosswasserkraftwerke waren im ersten Massnahmenpaket zur Energiestrategie ursprünglich nicht vorgesehen.
Mehr als ein Drittel schon tot oder dabei abzusterben  Sydney - Wie befürchtet hat die massive Korallenbleiche am Great Barrier Reef in Australien verheerende Folgen. In der Nord- und Zentralregion seien mehr als ein Drittel der Korallen schon tot oder dabei, abzusterben, berichtete die James-Cook-Universität am Montag. mehr lesen  
Daimler stockt auf.
Diesel-Abgaswerte  Frankfurt - Daimler setzt nach eigenen Angaben als erster Autohersteller auf Partikelfilter bei ... mehr lesen  
Wir ermöglichen Werbekunden die Präsentation ihrer Inhalte (Unternehmens- oder Produkteinformationen) im Look & Feel von wetter.ch. Meldungen sind je nach Rubrikenzugehörigkeit speziell gekennzeichnet. Für deren Inhalt ist ausschliesslich der jeweilige Auftraggeber verantwortlich.

NEWS BUCHEN
Wenn auch Sie Ihre aktuellen Neuigkeiten zur richtigen Zeit und am richtigen Ort zielgruppen- gerecht publizieren möchten, wenden Sie sich bitte an unser Verkaufsteam.

WERBUNG BUCHEN Gerne beraten wir Sie kompetent und individuell auch zu weiteren vielfältigen Werbemöglichkeiten in unserem Netzwerk.
Chris Sigrist
Chris Sigrist, sigrist@wetter.ch
Mobile +41 (0)78 648 30 22
Skype chris_vadian_net
 
News
   
-
Publinews Papiliorama  Tauchen Sie ein in die faszinierende Welt der Tiere und Pflanzen: erleben Sie das bunte Ballett der exotischen Schmetterlinge, welche frei um Sie herumfliegen, ... mehr lesen
Publinews Atzmännig, bekannt als Freizeitparadies vor den Toren Zürichs, mit seiner Rodelbahn, dem Freizeitpark und Seilpark, bietet Spass und Nervenkitzel mitten in der Natur. ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF