Stärkster Wirbelsturm seit Jahrzehnten
publiziert: Montag, 20. Mrz 2006 / 16:19 Uhr

Canberra - Der gewaltigste Wirbelsturm seit 30 Jahren hat breite Landstriche im Nordosten Australiens verwüstet. Abgerissene Dächer und gekappte Stromleitungen zeugten von der Schneise der Zerstörung, die Zyklon «Larry» hinterliess.

Der Zyklon war zunächst in die höchste Kategorie 5 eingestuft worden.
Der Zyklon war zunächst in die höchste Kategorie 5 eingestuft worden.
3 Meldungen im Zusammenhang
Tausende Menschen mussten sich in Notunterkünften in Sicherheit bringen. Trotz umherfliegender Trümmer und Äste, sintflutartiger Regengüsse sowie schwerer Orkanböen erlitten nach ersten Erkenntnissen der Behörden nur etwa 30 Menschen leichte Verletzungen.

Tote gab es nach Angaben der Behörden keine. Mehrere Menschen wurden nach dem Durchzug des Unwetters jedoch vermisst, hunderte wurden obdachlos. Mehr als 120 000 Haushalte in der Katastrophenregion waren zunächst ohne Strom.

Kleinstadt Innisfail schwer getroffen

«Der schlimmste Fall ist eingetreten. Der Ort, den wir lieben, ist völlig verwüstet», klagt Neil Clarke, Bürgermeister der besonders heftig getroffenen Kleinstadt Innisfail südlich von Cairns. Gemäss Schätzungen demolierte der Sturm in dem 9000 Einwohner zählenden Ort mehr als jedes zweite Haus.

Ministerpräsident John Howard erklärte, er werde die am stärksten verwüsteten Gebiete in den nächsten Tagen besuchen. Der von «Larry» verursachte wirtschaftliche Schaden wird auf viele hundert Millionen Dollar geschätzt.

Warnung vor Krokodilen und Schlangen

Auch die Natur wurde reichlich durcheinander gewirbelt: Die Behörden warnten vor Krokodilen und Schlangen, die der Sturm aggressiv und orientierungslos hinterlassen habe. Vor seinem Eintreffen an der Küste zog der Zyklon über das grösste Korallenriff der Welt - das Great Barrier Reef.

Der Zyklon war zunächst in die höchste Kategorie 5 eingestuft worden. Nachdem er aber am Montagmorgen (Ortszeit) die Küste erreicht hatte und landeinwärts zog, nahm seine Gewalt ab.

(smw/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
Lesen Sie hier mehr zum Thema
In Süddeutschland beginnt das Aufräumen.
Während im Süden aufgeräumt wird trifft es die nächste Region  Schwäbisch Gmünd - Gewitter mit Starkregen haben in Deutschland nach den verheerenden Unwettern im Süden nun auch Nordrhein-Westfalen getroffen. Laub und Schlamm verstopften Kanalrohre, das Wasser lief über die Strassen und flutete Keller. Verletzt wurde ersten Angaben zufolge niemand. mehr lesen 
Schlamm und Schutt  Schwäbisch-Gmünd - Bei schweren Unwettern und Überschwemmungen sind in Süddeutschland ... mehr lesen  
Region westlich von Houston besonders betroffen  Washington - Bei schweren Unwettern im US-Bundesstaat Texas sind mindestens sechs Menschen getötet worden. Besonders betroffen war die Region westlich der Millionenstadt Houston, wie ... mehr lesen  
Wasserstand steigt weiter  Heilbronn - Bei den schweren Unwettern und Überschwemmungen im deutschen Bundesland Baden-Württemberg ist die Opferzahl auf vier gestiegen. Am Sonntagabend starb ein 13 Jahre altes Mädchen an einer Bahnstrecke, wie die Polizei in Aalen am Montag meldete. mehr lesen  
Wir ermöglichen Werbekunden die Präsentation ihrer Inhalte (Unternehmens- oder Produkteinformationen) im Look & Feel von wetter.ch. Meldungen sind je nach Rubrikenzugehörigkeit speziell gekennzeichnet. Für deren Inhalt ist ausschliesslich der jeweilige Auftraggeber verantwortlich.

NEWS BUCHEN
Wenn auch Sie Ihre aktuellen Neuigkeiten zur richtigen Zeit und am richtigen Ort zielgruppen- gerecht publizieren möchten, wenden Sie sich bitte an unser Verkaufsteam.

WERBUNG BUCHEN Gerne beraten wir Sie kompetent und individuell auch zu weiteren vielfältigen Werbemöglichkeiten in unserem Netzwerk.
Chris Sigrist
Chris Sigrist, sigrist@wetter.ch
Mobile +41 (0)78 648 30 22
Skype chris_vadian_net
 
News
     
Schneehase. Ausstellung «Leben mit der Winterkälte» bis am 17. Februar 2019 im Naturmuseum Thurgau.
Publinews Bis 17. Februar 2019  Frauenfeld - Die Schneedecke mag als Folge der Erderwärmung vielerorts nicht mehr so mächtig sein wie früher. Die Wintermonate bedeuten für ... mehr lesen
Balthus vom 2.9.2018 - 1.1.2019 in der Fondation Beyeler in Riehen/Basel
Publinews Fondation Beyeler: 2. September 2018 - 1. Januar 2019  Basel - Mit Balthus (1908 - 2001) präsentiert die Fondation Beyeler einen der letzten grossen Meister der Kunst des 20. Jahrhunderts und zugleich einen der ... mehr lesen
Landesmuseum Zürich
Publinews Landesmuseum Zürich  Das meistbesuchte kulturhistorische Museum der Schweiz präsentiert Geschichte von den Anfängen bis heute. Zusätzliche Eindrücke bieten die ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF