Druck im Reaktorblock 3 gestiegen
Steigende Sorge vor radioaktivem Regen in Japan
publiziert: Sonntag, 20. Mrz 2011 / 08:10 Uhr
Die Bevölkerung in Japan macht sich Sorgen vor radioaktivem Niederschlag.
Die Bevölkerung in Japan macht sich Sorgen vor radioaktivem Niederschlag.

Tokio - Für den Norden Japans sind für Sonntag leichte Regenfälle angekündigt. Angesichts dieser Vorhersage macht sich in der Bevölkerung Sorge vor radioaktivem Niederschlag breit. Die Regierung in Tokio versuchte, die Bevölkerung zu beruhigen.

8 Meldungen im Zusammenhang
«Eine gewisse Anzahl von Leuten» in Tokio und im Norden des Landes habe bei den Behörden nachgefragt, ob der angekündigte Regen radioaktiv verseucht sein könne, sagte der stellvertretende Kabinettschef Tetsuro Fukuyama im Fernsehsender NHK und rief die Bevölkerung zur Ruhe auf.

«Die aktuellen Werte bedeuten keinerlei Schaden für die Gesundheit.» Wer sich Sorgen mache, solle einen Regenschirm benutzen. «Und wenn Sie nass werden, reinigen Sie sich», sagte Fukuyama.

Die japanische Wetterbehörde hat drei bis fünf Millimeter Niederschlag im Umkreis des Atomkraftwerks Fukushima 1 vorhergesagt, das durch das Erdbeben am 11. März und den darauffolgenden Tsunami stark beschädigt wurde. Für den Abend wurde auch geringer Niederschlag für die 250 Kilometer weiter südlich gelegene Hauptstadt Tokio angekündigt.

Lage weiterhin kritisch

In dem beschädigten Atomkraftwerk Fukushima 1 blieb die Lage weiter kritisch: Im Reaktorblock 3 sei der Druck am Sonntag gestiegen, teilte ein Sprecher der Reaktorsicherheitsbehörde. «Wir müssen Massnahmen ergreifen um den Druck im Reaktorbehälter zu verringern.» Dies bedeute, dass Luft mit radioaktiven Substanzen aus dem Reaktor abgelassen werden müsse.

Block 3 stand bis Sonntag früh 13 Stunden lang unter dem Beschuss von Wasserwerfern. «Das war eine sehr gefährliche und schwierige Aufgabe», sagte einer der beteiligten Feuerwehrmänner dem Sender NHK. «Überall lagen Trümmer herum. Den Mitgliedern des Teams war die Gefahr der Verstrahlung sehr bewusst.» Die in Block 3 verwendeten Brennelemente sind gefährlich, weil es sich dabei um Plutonium-Uran-Mischoxide (MOX) handelt.

Auch Block 4 wurde erneut mit Wasser bespritzt. Eingesetzt wurden zehn Wasserwerfer der japanischen Streitkräfte und ein Fahrzeug der US-Streitkräfte. Dort ist es ebenfalls das Ziel, den Wasserstand des Abklingbeckens mit abgebrannten Kernbrennstäben zu erhöhen. Der Reaktor 4 war wegen Wartungsarbeiten schon vor dem Erdbeben abgeschaltet.

(bg/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese wetter.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
München - Die Radioaktivität, die ... mehr lesen
Tokio - Den Arbeitern am ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Leere Lebensmittelregale in Japan.
Tokio - Rund eine Woche nach dem ... mehr lesen
Tokio - In Fukushima kämpften Techniker, Feuerwehrleute und Soldaten weiter gegen die atomare Katastrophe. Mit allen Mitteln versuchten sie, die schwer beschädigten Reaktoren des havarierten AKW zu kühlen, um Kernschmelzen zu verhindern. mehr lesen 
Tokio - Zur Verhinderung eines ... mehr lesen
Der Betreiber Tepco zieht offenbar ein Fehlschlagen in Betracht.
In Süddeutschland beginnt das Aufräumen.
Während im Süden aufgeräumt wird trifft es die nächste Region  Schwäbisch Gmünd - Gewitter mit Starkregen haben in Deutschland nach den verheerenden Unwettern im Süden nun auch Nordrhein-Westfalen getroffen. Laub und Schlamm verstopften Kanalrohre, das Wasser lief über die Strassen und flutete Keller. Verletzt wurde ersten Angaben zufolge niemand. mehr lesen 
Schlamm und Schutt  Schwäbisch-Gmünd - Bei schweren Unwettern und Überschwemmungen sind in Süddeutschland vier Menschen ums Leben gekommen. In Schwäbisch Gmünd wurden am Montag zwei Männer tot geborgen, sie ... mehr lesen
Sinabung wieder aktiv  Jakarta - Bei einem Vulkanausbruch in Indonesien sind mindestens sechs Menschen ums Leben gekommen. Der 2460 Meter hohe Sinabung auf der Insel Sumatra hatte am Samstag plötzlich Asche und Gaswolken in die Luft geschleudert. mehr lesen  
Wir ermöglichen Werbekunden die Präsentation ihrer Inhalte (Unternehmens- oder Produkteinformationen) im Look & Feel von wetter.ch. Meldungen sind je nach Rubrikenzugehörigkeit speziell gekennzeichnet. Für deren Inhalt ist ausschliesslich der jeweilige Auftraggeber verantwortlich.

NEWS BUCHEN
Wenn auch Sie Ihre aktuellen Neuigkeiten zur richtigen Zeit und am richtigen Ort zielgruppen- gerecht publizieren möchten, wenden Sie sich bitte an unser Verkaufsteam.

WERBUNG BUCHEN Gerne beraten wir Sie kompetent und individuell auch zu weiteren vielfältigen Werbemöglichkeiten in unserem Netzwerk.
Chris Sigrist
Chris Sigrist, sigrist@wetter.ch
Mobile +41 (0)78 648 30 22
Skype chris_vadian_net
 
News
     
Rudolf Stingel: Untitled, 2013, Öl auf Leinwand, Foto: Christopher Burke Studio
Publinews Fondation Beyeler: 26. Mai - 5. Oktober 2019  Mit dem zeitgenössischen Maler Rudolf Stingel widmet die Fondation Beyeler ihre Sommerausstellung 2019 einem der höchstgehandelten Namen auf dem ... mehr lesen
Ausstellung KunstWerke 2019
Publinews Uhrenmuseum Beyer Zürich  Die Sonderausstellung «KunstWerke» im Uhrenmuseum Beyer präsentiert Meisterwerke von sechs unabhängigen Ausnahmekönnern: Dominique Buser, Cyrano Devanthey, Felix ... mehr lesen
Ausstellung: «Die Katze. Unser wildes Haustier»
Publinews Ausstellung im Naturmuseum Thurgau  Die Katze ist das beliebteste Haustier in der Schweiz. Mal ist sie anschmiegsam, oft distanziert, immer ist sie eigenwillig. Die neue Sonderausstellung im Naturmuseum ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF