Studie: Bis 2100 hungert Hälfte der Menschheit
publiziert: Freitag, 9. Jan 2009 / 08:08 Uhr

Washington - Wegen des Klimawandels droht der Hälfte der Weltbevölkerung laut einer Studie bis zum Ende dieses Jahrhunderts ein Nahrungsmittelmangel.

Der zunehmend trockener werdende Boden werde den Ertrag schmälern.
Der zunehmend trockener werdende Boden werde den Ertrag schmälern.
5 Meldungen im Zusammenhang
Auslöser für die Unterversorgung mit Lebensmitteln sind nach Erkenntnissen, die Wissenschaftler der Universität in Washington am Donnerstag veröffentlichten, die steigenden Temperaturen.

Es bestehe die 90-prozentige Wahrscheinlichkeit, dass die niedrigsten Temperaturen in den tropischen und subtropischen Regionen bis 2100 über den derzeit dort gemessenen Höchsttemperaturen liegen.

Allein schon die steigenden Temperaturen hätten grosse Auswirkungen auf den Getreideanbau, sagte der Klimaforscher David Battisti. Der daraus resultierende Wassermangel sei dabei noch gar nicht eingerechnet.

Hohe Temperaturen, trockene Böden

Allein in den Tropen wird die Mais- und Reisernte nach Angaben der Wissenschaftler durch die höheren Temperaturen um 20 bis 40 Prozent zurückgehen. Der zunehmend trockener werdende Boden werde den Ertrag weiter schmälern. Die Wissenschaftler gaben ihre Prognosen auf Basis von eigenen Beobachtungen sowie 23 Computersimulationen zur Entwicklung des Weltklimas ab.

Rund drei Milliarden Menschen - die Hälfte der Weltbevölkerung - leben derzeit in den tropischen und subtropischen Regionen. Dazu zählen Nordindien, Südchina, grosse Teile Australiens und ganz Afrika. Auch der Süden der USA, Nordargentinien sowie Südbrasilien gehören zu diesen Regionen.

(bert/sda)

Machen Sie auch mit! Diese wetter.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Genf/Stockholm - Weltweit wird ... mehr lesen
Vor allem in Afrika gibt es eine steigende Zahl von Wasserflüchtlingen.
Tausende von Menschen haben sich mit Notvorräten an Trinkwasser eingedeckt. (Symbolbild)
Mexiko-Stadt - Mexiko-Stadt leidet ... mehr lesen
Keine guten Nachrichten für die Gletscher. Bild: Der Morteratschgletscher.
Wie MeteoNews mitteilt, lag die Durchschnittstemperatur von 2008 im Mittelland mehr als 1 Grad über dem langjährigen Mittel. mehr lesen
Genf - Das Eis in der Arktis war in diesem Jahr so dünn wie nie zuvor. Das teilte die ... mehr lesen
Das Eis in der Arktis war in diesem Jahr so dünn wie nie zuvor.
bis 2100 hungert die Hälfte der Menschheit
Dann werden die Unruhen erst recht losgehen. In der Rundschau von dieser Woche wurde ja gezeigt, dass in Tansania Aufklärung nicht weiterhilft gegen die Bevölkerungsexplosion. Geburtenkontrolle wie in China vielleicht ist angesagt. Dann wird aber Rom wieder wettern; wobei sie auch nicht helfen können, wenn sich die Leute verkloppen.
Das Great Barrier Reef ist das grösste Korallenriffsystem der Welt.
Das Great Barrier Reef ist das grösste ...
Mehr als ein Drittel schon tot oder dabei abzusterben  Sydney - Wie befürchtet hat die massive Korallenbleiche am Great Barrier Reef in Australien verheerende Folgen. In der Nord- und Zentralregion seien mehr als ein Drittel der Korallen schon tot oder dabei, abzusterben, berichtete die James-Cook-Universität am Montag. mehr lesen 
UNO-Bericht  Sydney - Aus einem UNO-Bericht über Klimaschäden an wichtigen Tourismuszielen sind auf Druck aus Canberra alle Verweise auf Orte in Australien gestrichen worden. Wissenschaftler und ... mehr lesen
«Sie wollen den Australiern Sand in die Augen streuen ...» klagte Greenpeace-Aktivistin Shani Tager.
Seen würden Wassermangel lindern  Birmensdorf - Stauseen könnten in Zukunft den Wassermangel lindern, der angesichts schwindender Gletscher im Sommer zu erwarten ist. mehr lesen  
Wir ermöglichen Werbekunden die Präsentation ihrer Inhalte (Unternehmens- oder Produkteinformationen) im Look & Feel von wetter.ch. Meldungen sind je nach Rubrikenzugehörigkeit speziell gekennzeichnet. Für deren Inhalt ist ausschliesslich der jeweilige Auftraggeber verantwortlich.

NEWS BUCHEN
Wenn auch Sie Ihre aktuellen Neuigkeiten zur richtigen Zeit und am richtigen Ort zielgruppen- gerecht publizieren möchten, wenden Sie sich bitte an unser Verkaufsteam.

WERBUNG BUCHEN Gerne beraten wir Sie kompetent und individuell auch zu weiteren vielfältigen Werbemöglichkeiten in unserem Netzwerk.
Chris Sigrist
Chris Sigrist, sigrist@wetter.ch
Mobile +41 (0)78 648 30 22
Skype chris_vadian_net
 
News
         
Ausstellung von Jayn Erdmanski: Strange Theory of Light and Matter
Publinews Galerie vor der Klostermauer: 25. Okt. bis 17. Nov. 2019  Die St.Galler Künstlerin Jayn Erdmanski zeigt ab 25. Oktober ihre neuen Arbeiten in der Galerie vor der Klostermauer. In der ... mehr lesen
Resonating Spaces
Publinews Fondation Beyeler: 6.10.2019 ? 26.1.2020  Leonor Antunes, Silvia Bächli, Toba Khedoori, Susan Philipsz, Rachel Whiteread - Die Herbstausstellung der Fondation Beyeler ist fünf zeitgenössischen Künstlerinnen ... mehr lesen
Publinews Ab in die römische Antike!  Der grösste Silberschatz der Antike, das imposante Theater, das romantische Römerhaus, spannende Mitmach-Aktionen, tolle Picknickplätze ... mehr lesen
Publinews Ausstellung bis 9. August 2020  Sitzt du noch oder bewegst du dich schon? Eine Ausstellung im Anatomischen Museum Basel thematisiert die Auswirkungen sportlicher Betätigung auf ... mehr lesen
-
Publinews Papiliorama  Tauchen Sie ein in die faszinierende Welt der Tiere und Pflanzen: erleben Sie das bunte Ballett der exotischen Schmetterlinge, welche frei um Sie herumfliegen, ... mehr lesen
Beyer Uhrenmuseum
Publinews Uhrenmuseum Beyer Zürich  Das Uhrenmuseum Beyer gilt als eine der grossen Attraktionen Zürichs. Es befindet sich an der berühmten Einkaufsmeile inmitten von Zürich an der Bahnhofstrasse 31 und ... mehr lesen
Ausstellung: «Die Katze. Unser wildes Haustier»
Publinews Ausstellung im Naturmuseum Thurgau  Die Katze ist das beliebteste Haustier in der Schweiz. Mal ist sie anschmiegsam, oft distanziert, immer ist sie eigenwillig. Die neue Sonderausstellung im Naturmuseum ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF