Studie zur Umweltverschmutzung
Täglich sterben 4000 Chinesen wegen schlechter Luft
publiziert: Freitag, 14. Aug 2015 / 12:48 Uhr
Der Grossteil der Verschmutzung stamme aus der Kohleverbrennung.
Der Grossteil der Verschmutzung stamme aus der Kohleverbrennung.

Peking - Tod durch Smog: Jedes Jahr sterben in China 1,6 Millionen Menschen an den Folgen der hohen Luftverschmutzung.

11 Meldungen im Zusammenhang
Mit anderen Worten: Die schlechte Luftqualität in China kostet einer Studie zufolge jeden Tag mehr als 4000 Menschen das Leben. 17 Prozent aller Todesfälle im bevölkerungsreichsten Land der Erde seien auf die hohe Belastung der Luft mit Schadstoffen zurückzuführen, berichten US-Forscher.

38 Prozent des Milliardenvolkes atmen - gemessen an US-Standards - im Durchschnitt «ungesunde» Luft ein. Dies verursache in China pro Jahr schätzungsweise 1,6 Millionen Todesfälle.

«Luftverschmutzung ist die grösste Umweltkatastrophe der heutigen Welt», wird Ko-Autor Richard Muller von der Umweltorganisation Berkeley Earth in einer Mitteilung zur Studie zitiert. Er verwies auf seinen letzten Besuch in Peking, als die Luftverschmutzung wieder einmal auf einem «gesundheitsgefährdenden Niveau» gewesen sei.

«Jede Stunde, in der ich der Verschmutzung ausgesetzt war, verkürzte meine Lebenserwartung um 20 Minuten», betont Muller. «Das ist so, als würden jeder Mann, jede Frau und jedes Kind 1,5 Zigaretten pro Stunde rauchen.»

Gefährlicher Feinstaub

Der gefährlichste Schadstoff sei in China der Feinstaub mit einem Durchmesser von weniger als 2,5 Mikrometer (PM2,5), der tief in die Lunge eindringen und Herzinfarkte, Schlaganfälle, Lungenkrebs und Asthma auslösen könne.

Der Grossteil der Verschmutzung stamme aus der Kohleverbrennung. China gewinnt zwei Drittel seiner Energie aus Kohle. Die Wissenschaftler analysierten stündliche Luftmessungen an 1500 Stellen über vier Monate von April bis August 2014.

Weltweit ist Luftverschmutzung jedes Jahr für den Tod von über drei Millionen Menschen verantwortlich. Das sind mehr als an der Immunschwächekrankheit Aids, Malaria, Diabetes oder Tuberkulose sterben.

Obwohl es ein derart grosses Problem sei, hätten die grossen amerikanischen und europäischen Umweltorganisationen die Luftverschmutzung «noch immer nicht auf dem Radar», beklagt Elizabeth Muller, Leitende Direktorin von Berkeley Earth.

Chinas Beitrag gegen Klimaerwärmung

Die Probleme könnten durch den verstärkten Einsatz von Gaswäschern, mehr Energieeffizienz und die Umstellung von Kohle auf Erdgas, Kernkraft oder erneuerbare Energien gelöst werden.

Was zu einer geringeren Luftverschmutzung in China führe, könne gleichzeitig auch den Anteil des grössten Kohlendioxidproduzenten an der globalen Erwärmung verringern. «Wir können Leben retten - heute und zukünftig», betont Elizabeth Muller.

Für Peking, das als Austragungsort der Olympischen Winterspiele 2022 ausgesucht worden ist, werde es «schwierig», bis dahin seine Luftverschmutzung zu reduzieren, glaubt Mitautor Robert Rohde. Die chinesische Hauptstadt sei selbst nur eine «mittlere Quelle» für Feinstaub. Dieser wehe vielmehr zum grossen Teil aus entfernten Industrieregionen nach Peking.

(bert/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese wetter.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Die Behörden riefen die zweithöchste Alarmstufe «Orange» aus.
Peking - Im Norden Chinas herrscht erneut dicke Luft: Die Schulbehörden in der chinesischen Hauptstadt Peking ordneten an, dass Schulen und Kindergärten von Montag bis Mittwoch ... mehr lesen
Peking - Wegen des dichten Smogs ... mehr lesen
Die etwa 20 Millionen Einwohner der chinesischen Hauptstadt wurden aufgefordert, nicht nach draussen zu gehen.
Peking - Der als besonders gefährliche geltende Feinstaub hat in Peking am Samstag fast das Zwanzigfache des Grenzwerts der Weltgesundheitsorganisation (WHO) erreicht. Die Behörden ... mehr lesen 1
Peking - Mit dem Beginn der Wintersaison hat sich die Luftverschmutzung in China dramatisch verstärkt. Die von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) empfohlenen Feinstaub-Grenzwerte werden in einigen Städten um ein Mehrfaches überschritten. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Melbourne- Ein neuer Sensor soll ... mehr lesen
Das Handy soll vor dem Smog warnen.
Singapur, 14. September 2015: Gesundheitsgefärdender «Haze» hängt in der Luft.
Achtens Asien Weite Teile Südostasiens sind derzeit ... mehr lesen
Die Marathonläufer eröffnen in der ... mehr lesen
Tadesse Abraham macht die schmutzige Luft zu schaffen.
Die Ozon-Konzentration in der Troposphäre über China ist zwischen 2005 und 2010 um sieben Prozent gestiegen.
Wageningen - Obwohl mancherorts in den USA die Luft insgesamt deutlich sauberer wurde, sank die Ozon-Belastung kaum. Ursache sei der Zustrom von Luftschadstoffen aus China, erklären ... mehr lesen
Peking - Der Unmut vieler Chinesen über die Luft- und Wasserverschmutzung bedroht nach Ansicht von Chinas neuem Umweltminister Chen Jining den sozialen Frieden. Die Verärgerung ... mehr lesen
Ein männliches und ein weibliches Tier wurden bereits im vergangenen Jahr in dieser Gegend registriert.
Ein männliches und ein weibliches Tier wurden ...
Abschuss noch kein Thema  Sitten - Seit Anfang Jahr wurden im Oberwallis mehrere Schafe von Wölfen gerissen. Zur letzten Attacke kam es in der Nacht auf Montag. Das Rissmuster deutet auf einen Wolf hin. mehr lesen 
Ständerat schwenkt auf Linie des Nationalrats  Bern - Grosswasserkraftwerke sollen Subventionen erhalten, wenn sie den Strom zu tiefen Preisen verkaufen müssen. Darauf haben sich die eidgenössischen Räte geeinigt. Der Ständerat ist am Dienstag auf die Linie des Nationalrats eingeschwenkt. mehr lesen  
Mehr als ein Drittel schon tot oder dabei abzusterben  Sydney - Wie befürchtet hat die massive Korallenbleiche am Great Barrier Reef in Australien verheerende ... mehr lesen  
Das Great Barrier Reef ist das grösste Korallenriffsystem der Welt.
Daimler stockt auf.
Diesel-Abgaswerte  Frankfurt - Daimler setzt nach eigenen Angaben als erster Autohersteller auf Partikelfilter bei Benzinmotoren. Das Vorhaben ist Teil einer Investition in Höhe von drei ... mehr lesen  
Wir ermöglichen Werbekunden die Präsentation ihrer Inhalte (Unternehmens- oder Produkteinformationen) im Look & Feel von wetter.ch. Meldungen sind je nach Rubrikenzugehörigkeit speziell gekennzeichnet. Für deren Inhalt ist ausschliesslich der jeweilige Auftraggeber verantwortlich.

NEWS BUCHEN
Wenn auch Sie Ihre aktuellen Neuigkeiten zur richtigen Zeit und am richtigen Ort zielgruppen- gerecht publizieren möchten, wenden Sie sich bitte an unser Verkaufsteam.

WERBUNG BUCHEN Gerne beraten wir Sie kompetent und individuell auch zu weiteren vielfältigen Werbemöglichkeiten in unserem Netzwerk.
Chris Sigrist
Chris Sigrist, sigrist@wetter.ch
Mobile +41 (0)78 648 30 22
Skype chris_vadian_net
 
News
         
Ausstellung von Jayn Erdmanski: Strange Theory of Light and Matter
Publinews Galerie vor der Klostermauer: 25. Okt. bis 17. Nov. 2019  Die St.Galler Künstlerin Jayn Erdmanski zeigt ab 25. Oktober ihre neuen Arbeiten in der Galerie vor der Klostermauer. In der ... mehr lesen
Publinews Ab in die römische Antike!  Der grösste Silberschatz der Antike, das imposante Theater, das romantische Römerhaus, spannende Mitmach-Aktionen, tolle Picknickplätze ... mehr lesen
Publinews Ausstellung bis 9. August 2020  Sitzt du noch oder bewegst du dich schon? Eine Ausstellung im Anatomischen Museum Basel thematisiert die Auswirkungen sportlicher Betätigung auf ... mehr lesen
-
Publinews Papiliorama  Tauchen Sie ein in die faszinierende Welt der Tiere und Pflanzen: erleben Sie das bunte Ballett der exotischen Schmetterlinge, welche frei um Sie herumfliegen, ... mehr lesen
Publinews Atzmännig, bekannt als Freizeitparadies vor den Toren Zürichs, mit seiner Rodelbahn, dem Freizeitpark und Seilpark, bietet Spass und Nervenkitzel mitten in der Natur. ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF