Mindestens zwei Todesopfer
Taifun «Dujuan» verwüstet Taiwan
publiziert: Dienstag, 29. Sep 2015 / 06:57 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 29. Sep 2015 / 09:33 Uhr

Taipeh - Der Taifun «Dujuan» hat in Taiwan schwere Zerstörungen angerichtet und mindestens zwei Menschen das Leben gekostet. 324 Menschen seien vor allem durch herumfliegende Trümmer oder bei Verkehrsunfällen verletzt worden, teilte die Notfallbehörde am Dienstag mit.

Im Norden des Inselstaates hinterliess «Dujuan» eine Schneise der Verwüstung, fast eine halbe Millionen Menschen waren vorübergehend ohne Strom. Am Morgen traf der Wirbelsturm die chinesische Küstenstadt Putian, von dort gab es zunächst keine Schadensberichte.

Mit sintflutartigem Regen und gewaltigen Sturmböen zog «Dujuan» am Montag über Taiwan hinweg. Der Taifun traf im Nordosten früher als erwartet auf Land, weil er noch einmal an Geschwindigkeit zugelegt hatte - Windböen von bis zu 227 Stundenkilometern wurden gemessen.

Erinnerung an «Morakot»

Mehr als 12'000 Menschen waren in Sicherheit gebracht worden, fast 3000 waren am Dienstag noch in Notunterkünften. Erdrutsche blockierten zahlreiche Strassen in den Bergen vor der Hauptstadt Taipeh. Zahllose Bäume wurden entwurzelt.

In Taiwan ist auch die Erinnerung an den verheerenden Taifun «Morakot» noch wach, durch den im August 2009 im Süden der Insel etwa 600 Menschen getötet wurden. Die meisten der Opfer kamen damals bei Erdrutschen ums Leben.

(bg/sda)

In Süddeutschland beginnt das Aufräumen.
Während im Süden aufgeräumt wird trifft es die nächste Region  Schwäbisch Gmünd - Gewitter mit Starkregen haben in Deutschland nach den verheerenden Unwettern im Süden nun auch Nordrhein-Westfalen getroffen. Laub und Schlamm verstopften Kanalrohre, das Wasser lief über die Strassen und flutete Keller. Verletzt wurde ersten Angaben zufolge niemand. mehr lesen 
Schlamm und Schutt  Schwäbisch-Gmünd - Bei schweren Unwettern und Überschwemmungen sind in Süddeutschland ... mehr lesen  
Region westlich von Houston besonders betroffen  Washington - Bei schweren Unwettern im US-Bundesstaat Texas sind mindestens sechs Menschen getötet worden. Besonders betroffen war die Region westlich der Millionenstadt Houston, wie die Behörden am Montag mitteilten. mehr lesen  
Wasserstand steigt weiter  Heilbronn - Bei den schweren Unwettern und Überschwemmungen im deutschen Bundesland Baden-Württemberg ist die Opferzahl auf vier gestiegen. Am Sonntagabend starb ein 13 Jahre altes Mädchen an einer Bahnstrecke, wie die Polizei in Aalen am Montag meldete. mehr lesen  
Wir ermöglichen Werbekunden die Präsentation ihrer Inhalte (Unternehmens- oder Produkteinformationen) im Look & Feel von wetter.ch. Meldungen sind je nach Rubrikenzugehörigkeit speziell gekennzeichnet. Für deren Inhalt ist ausschliesslich der jeweilige Auftraggeber verantwortlich.

NEWS BUCHEN
Wenn auch Sie Ihre aktuellen Neuigkeiten zur richtigen Zeit und am richtigen Ort zielgruppen- gerecht publizieren möchten, wenden Sie sich bitte an unser Verkaufsteam.

WERBUNG BUCHEN Gerne beraten wir Sie kompetent und individuell auch zu weiteren vielfältigen Werbemöglichkeiten in unserem Netzwerk.
Chris Sigrist
Chris Sigrist, sigrist@wetter.ch
Mobile +41 (0)78 648 30 22
Skype chris_vadian_net
 
News
     
Rudolf Stingel: Untitled, 2013, Öl auf Leinwand, Foto: Christopher Burke Studio
Publinews Fondation Beyeler: 26. Mai - 5. Oktober 2019  Mit dem zeitgenössischen Maler Rudolf Stingel widmet die Fondation Beyeler ihre Sommerausstellung 2019 einem der höchstgehandelten Namen auf dem ... mehr lesen
Publinews Uhrenmuseum Beyer  Das Uhrenmuseum Beyer gilt als eine der grossen Attraktionen Zürichs. Es befindet sich an der berühmten Einkaufsmeile inmitten von Zürich und ist durch das Ladenlokal ... mehr lesen
Ausstellung: «Die Katze. Unser wildes Haustier»
Publinews Ausstellung im Naturmuseum Thurgau  Die Katze ist das beliebteste Haustier in der Schweiz. Mal ist sie anschmiegsam, oft distanziert, immer ist sie eigenwillig. Die neue Sonderausstellung im Naturmuseum ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF