Aufs Schlimmste gefasst
Taifun «Neoguri» reisst sieben Menschen in den Tod
publiziert: Donnerstag, 10. Jul 2014 / 07:11 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 10. Jul 2014 / 15:05 Uhr

Kagoshima - Begleitet von schweren Regenstürmen, Erdrutschen und Überschwemmungen hat der Taifun «Neoguri» am Donnerstag Kyushu, die erste der vier japanischen Hauptinseln, erreicht. Der Taifun hat inzwischen mindestens sieben Menschen in Tod gerissen. Dutzende wurden verletzt.

4 Meldungen im Zusammenhang
In der Provinz Nagano hatte sich am Mittwoch ein Seitenarm des Flusses Kiso in eine reissende Schlammflut verwandelt. Das Haus einer vierköpfigen Familie wurde von einem Erdrutsch getroffen, der zwölfjährige Sohn starb.

Am Dienstag hatte der Taifun einen Mann von seinem Fischerboot gerissen. Ein weiterer Fischer verunglückte in der auf Kyushu gelegenen Provinz Kumamoto. Andere Opfer ertranken in Flüssen, Gräben oder beim Schwimmen im Meer.

Zuflucht in Schutzräumen

Auf der Hauptinsel Kyushu wurden am Donnerstag hunderttausende Menschen aufgefordert, sich auf Evakuierungen vorzubereiten oder Zuflucht in Schutzräumen zu suchen. Im Laufe des Tages liess "Neoguri" Kyushu hinter sich und zog in Richtung der nordöstlich gelegenen Insel Shikoku.

In Tausenden Haushalten auf Kyushu und Shikoku fiel am Donnerstag der Strom aus. In der Provinz Yamagata standen Reisfelder, Strassen und Häuser unter Wasser. Rund 200 Flüge wurden gestrichen. Auch Bus- und Zugverbindungen waren unterbrochen. Mehrere grosse Fabriken im Südwesten Japans wurden wegen des Unwetters geschlossen.

Vorkehrungen in Fukushima

Laut Wetterdienst dürfte "Neoguri" in der Nacht auf Freitag (Ortszeit) die Hauptinsel Honshu mit der Hauptstadt Tokio und dem havarierten Atomkraftwerk von Fukushima erreichen. Über Tokio dürfte er am frühen Freitag hinwegziehen, bevor "Neoguri" (koreanisch für "Waschbär") auf das Meer hinaus abdreht.

Die Ausläufer des Taifuns könnten auch das havarierte AKW in der Präfektur Fukushima treffen. Dessen Betreiber trafen nach eigenen Angaben bereits Vorkehrungen - unter anderem soll verhindert werden, dass Wasser in das Gelände eindringt.

Deutlich abgeschwächt

Inzwischen schwächte sich der Taifun deutlich ab. Die Windgeschwindigkeiten verringerten sich von mehr als 250 auf gut 100 Kilometer pro Stunde. Die Behörden warnen aber weiter vor heftigem Regen und der Gefahr von Erdrutschen.

Japan wird häufig von Taifunen heimgesucht. Ein zerstörerischer Wirbelsturm wie "Neoguri" ist zu dieser Jahreszeit aber ungewöhnlich. Der Taifun habe sich mit einer Regenfront vermengt, erklärte ein Meteorologe den mit ihm einhergehenden sintflutartigen Regen.

(awe/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese wetter.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Tokio - Begleitet von Sturm und ... mehr lesen
Der Taifung «Halong» steuert auf Japan zu.
Neoguri erreicht die Südinseln
Tokio - Mit Windgeschwindigkeiten ... mehr lesen
Tokio - Japan bereitet sich auf einen ... mehr lesen
Taifun bedroht Japans Südinseln.
So einen starken Taifun habe es im Monat Juli vermutlich seit Jahrzehnten nicht mehr gegeben, hiess es. (Symbolbild)
Naha - Einer der gewaltigsten Taifune seit Jahrzehnten bedroht Japan. Die nationale Meteorologische Behörde gab am Montag für die Insel Miyako im südjapanischen Ferienparadies ... mehr lesen
In Süddeutschland beginnt das Aufräumen.
Während im Süden aufgeräumt wird trifft es die nächste Region  Schwäbisch Gmünd - Gewitter mit Starkregen haben in Deutschland nach den verheerenden Unwettern im Süden nun auch Nordrhein-Westfalen getroffen. Laub und Schlamm verstopften Kanalrohre, das Wasser lief über die Strassen und flutete Keller. Verletzt wurde ersten Angaben zufolge niemand. mehr lesen 
Schlamm und Schutt  Schwäbisch-Gmünd - Bei schweren Unwettern und Überschwemmungen sind in Süddeutschland ... mehr lesen  
Region westlich von Houston besonders betroffen  Washington - Bei schweren Unwettern im US-Bundesstaat Texas sind mindestens sechs Menschen getötet worden. Besonders betroffen war die Region westlich der Millionenstadt Houston, wie die Behörden am Montag mitteilten. mehr lesen  
Wasserstand steigt weiter  Heilbronn - Bei den schweren Unwettern und Überschwemmungen im deutschen Bundesland Baden-Württemberg ist die Opferzahl auf vier gestiegen. Am Sonntagabend starb ein 13 Jahre altes Mädchen an einer Bahnstrecke, wie die Polizei in Aalen am Montag meldete. mehr lesen  
Wir ermöglichen Werbekunden die Präsentation ihrer Inhalte (Unternehmens- oder Produkteinformationen) im Look & Feel von wetter.ch. Meldungen sind je nach Rubrikenzugehörigkeit speziell gekennzeichnet. Für deren Inhalt ist ausschliesslich der jeweilige Auftraggeber verantwortlich.

NEWS BUCHEN
Wenn auch Sie Ihre aktuellen Neuigkeiten zur richtigen Zeit und am richtigen Ort zielgruppen- gerecht publizieren möchten, wenden Sie sich bitte an unser Verkaufsteam.

WERBUNG BUCHEN Gerne beraten wir Sie kompetent und individuell auch zu weiteren vielfältigen Werbemöglichkeiten in unserem Netzwerk.
Chris Sigrist
Chris Sigrist, sigrist@wetter.ch
Mobile +41 (0)78 648 30 22
Skype chris_vadian_net
 
News
         
Ausstellung von Jayn Erdmanski: Strange Theory of Light and Matter
Publinews Galerie vor der Klostermauer: 25. Okt. bis 17. Nov. 2019  Die St.Galler Künstlerin Jayn Erdmanski zeigt ab 25. Oktober ihre neuen Arbeiten in der Galerie vor der Klostermauer. In der ... mehr lesen
Publinews Ab in die römische Antike!  Der grösste Silberschatz der Antike, das imposante Theater, das romantische Römerhaus, spannende Mitmach-Aktionen, tolle Picknickplätze ... mehr lesen
Publinews Ausstellung bis 9. August 2020  Sitzt du noch oder bewegst du dich schon? Eine Ausstellung im Anatomischen Museum Basel thematisiert die Auswirkungen sportlicher Betätigung auf ... mehr lesen
-
Publinews Papiliorama  Tauchen Sie ein in die faszinierende Welt der Tiere und Pflanzen: erleben Sie das bunte Ballett der exotischen Schmetterlinge, welche frei um Sie herumfliegen, ... mehr lesen
Publinews Atzmännig, bekannt als Freizeitparadies vor den Toren Zürichs, mit seiner Rodelbahn, dem Freizeitpark und Seilpark, bietet Spass und Nervenkitzel mitten in der Natur. ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF