Taifun «Parma» trifft auf die Philippinen
publiziert: Samstag, 3. Okt 2009 / 10:07 Uhr / aktualisiert: Samstag, 3. Okt 2009 / 16:58 Uhr

Manila - Wenige Tage nach dem verheerenden Taifun über den Philippinen hat ein neuer Wirbelsturm Teile des Inselstaats verwüstet. Begleitet von heftigen Regenfällen erreichte der Taifun «Parma» den dünn besiedelten Nordosten des Landes.

«Parma» habe Spitzengeschwindigkeiten von 175 Stundenkilometern und Böen von 210 Stundenkilometern erreicht. (Archivbild)
«Parma» habe Spitzengeschwindigkeiten von 175 Stundenkilometern und Böen von 210 Stundenkilometern erreicht. (Archivbild)
3 Meldungen im Zusammenhang
400 Kilometer nördlich der Hauptstadt Manila wurden Bäume entwurzelt und Dächer abgedeckt - schon Stunden bevor der Taifunwirbel nahe der Stadt Santa Ana mit Spitzengeschwindigkeiten von 210 Kilometern pro Stunde auf Land stiess.

Schwere Regenfälle verwandelten Flüsse binnen Minuten in reissende Ströme. In ersten Berichten war von mindestens drei Toten die Rede. Nach Angaben des Katastrophenschutzes wurde ein Mann unter einem einstürzenden Dach begraben, ein anderer Mann und ein zweijähriger Junge wurden von den Fluten fortgerissen und ertranken.

Kurz vor dem Auftreffen auf die Küste war der Wirbelsturm leicht nach Norden abgedreht und verschonte zunächst die stark bewohnten Gebiete um die Hauptstadt Manila.

«Die Bedrohung durch Taifun »Parma« für uns hier in Manila ist zurückgegangen», sagte Chef-Meteorologe Nathaniel Cruz. «Das sind gute Nachrichten. Aber ich muss die Leute ganz im Norden des Landes warnen: Dort wird das Unwetter schlimmer werden.»

Mit verheerenden Regenfällen hatte «Ketsana» die Philippinen vor einer Woche heimgesucht. Mehr als 80 Prozent der Hauptstadt Manila standen unter Wasser. Dort und in den umliegenden Provinzen kamen wahrscheinlich 300 Menschen ums Leben. Drei Millionen Menschen leiden unter den Folgen der schlimmsten Überschwemmungen seit 40 Jahren.

Präsidentin Gloria Macapagal Arroyo hatte am Freitag den landesweiten Notstand ausgerufen, um Hilfsgelder für die Regionalregierungen freizugeben und die Preise für lebenswichtige Waren zu deckeln.

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese wetter.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Manila - Taifun «Parma», der am ... mehr lesen
Ein neuer Taifun braut sich über dem Meer zusammen.
Überschwemmungen nach dem Tropensturm.
Manila - Mit gewaltiger Kraft ist der ... mehr lesen
Manila - Die Philippinen rüsten sich ... mehr lesen
Der Taifun «Parma» soll noch gefährlicher sein als der vorangegangene «Ketsana».
In Süddeutschland beginnt das Aufräumen.
Während im Süden aufgeräumt wird trifft es die nächste Region  Schwäbisch Gmünd - Gewitter mit Starkregen haben in Deutschland nach den verheerenden Unwettern im Süden nun auch Nordrhein-Westfalen getroffen. Laub und Schlamm verstopften Kanalrohre, das Wasser lief über die Strassen und flutete Keller. Verletzt wurde ersten Angaben zufolge niemand. mehr lesen 
Schlamm und Schutt  Schwäbisch-Gmünd - Bei schweren Unwettern und Überschwemmungen sind in Süddeutschland ... mehr lesen  
Region westlich von Houston besonders betroffen  Washington - Bei schweren Unwettern im US-Bundesstaat Texas sind mindestens sechs Menschen getötet worden. Besonders betroffen war die Region westlich der Millionenstadt Houston, wie ... mehr lesen  
Wasserstand steigt weiter  Heilbronn - Bei den schweren Unwettern und Überschwemmungen im deutschen Bundesland Baden-Württemberg ist die Opferzahl auf vier gestiegen. Am Sonntagabend starb ein 13 Jahre altes Mädchen an einer Bahnstrecke, wie die Polizei in Aalen am Montag meldete. mehr lesen  
Wir ermöglichen Werbekunden die Präsentation ihrer Inhalte (Unternehmens- oder Produkteinformationen) im Look & Feel von wetter.ch. Meldungen sind je nach Rubrikenzugehörigkeit speziell gekennzeichnet. Für deren Inhalt ist ausschliesslich der jeweilige Auftraggeber verantwortlich.

NEWS BUCHEN
Wenn auch Sie Ihre aktuellen Neuigkeiten zur richtigen Zeit und am richtigen Ort zielgruppen- gerecht publizieren möchten, wenden Sie sich bitte an unser Verkaufsteam.

WERBUNG BUCHEN Gerne beraten wir Sie kompetent und individuell auch zu weiteren vielfältigen Werbemöglichkeiten in unserem Netzwerk.
Chris Sigrist
Chris Sigrist, sigrist@wetter.ch
Mobile +41 (0)78 648 30 22
Skype chris_vadian_net
 
News
     
Rudolf Stingel: Untitled, 2013, Öl auf Leinwand, Foto: Christopher Burke Studio
Publinews Fondation Beyeler: 26. Mai - 5. Oktober 2019  Mit dem zeitgenössischen Maler Rudolf Stingel widmet die Fondation Beyeler ihre Sommerausstellung 2019 einem der höchstgehandelten Namen auf dem ... mehr lesen
Ausstellung KunstWerke 2019
Publinews Uhrenmuseum Beyer Zürich  Die Sonderausstellung «KunstWerke» im Uhrenmuseum Beyer präsentiert Meisterwerke von sechs unabhängigen Ausnahmekönnern: Dominique Buser, Cyrano Devanthey, Felix ... mehr lesen
Ausstellung: «Die Katze. Unser wildes Haustier»
Publinews Ausstellung im Naturmuseum Thurgau  Die Katze ist das beliebteste Haustier in der Schweiz. Mal ist sie anschmiegsam, oft distanziert, immer ist sie eigenwillig. Die neue Sonderausstellung im Naturmuseum ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF