Arbeiten in Fukushima wurden ausgesetzt
Taifun «Roke» fordert Menschenleben in Japan
publiziert: Mittwoch, 21. Sep 2011 / 07:26 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 21. Sep 2011 / 19:39 Uhr
Am Mittwochmorgen befand sich «Roke» vor der Halbinsel Kii.
Am Mittwochmorgen befand sich «Roke» vor der Halbinsel Kii.

Tokio - Der Taifun «Roke» hat am Mittwoch die japanische Hauptstadt Tokio sowie das havarierte Atomkraftwerk in Fukushima erreicht. Grössere Schäden an der Atomanlage richtete er dabei offenbar nicht an.

2 Meldungen im Zusammenhang
In Tokio führten Sturm und Starkregen dazu, dass der Zugverkehr zum Erliegen kam, zehntausende Pendler sassen auf Bahnhöfen fest. In Ost- und Zentraljapan wurden hunderte von Flügen gestrichen, der Betrieb von Hochgeschwindigkeitszügen vorübergehend ausgesetzt und viele Autobahnen gesperrt.

Tausende Häuser und Strassen standen unter Wasser. In über 500'000 Haushalten im ganzen Land fiel laut Medien der Strom aus.

«Roke» war mit Windgeschwindigkeiten von mehr als 160 Kilometern pro Stunde in der Nähe der Stadt Hamamatsu, rund 200 Kilometer westlich von Tokio, auf Land getroffen. Sechs Menschen kamen in dem Wirbelsturm ums Leben oder wurden vermisst, wie Medien und die Behörden berichteten.

Keine Schäden in Fukushima

Ausser einer durch den Sturm beschädigten Überwachungskamera gab es keine weiteren Schadensmeldungen aus dem havarierten Atomkraftwerk von Fukushima.

Ein Sprecher des Kraftwerksbetreibers Tepco hatte vor der Ankunft des Sturms erklärt, einige Arbeiten an der Anlage seien unterbrochen worden. Eine Gefahr für die Kühlsysteme bestehe jedoch nicht.

Die Arbeiten zur Abdeckung des Reaktors 1 wurden wegen der starken Winde unterbrochen. Auch andere Arbeiten am AKW nahe der Küste wurden vorsorglich eingestellt und Leitungen und Pumprohre befestigt. Laut Tepco wurden Massnahmen ergriffen, damit kein verseuchtes Kühlwasser in Folge der Regenfälle überläuft.

Unternehmen machen dicht

Da viele Züge ausfielen, drängten sich in der Millionenstadt Tokio die Menschen in den Bahnhöfen und Zügen noch mehr als sonst. Massen von Gestrandeten versuchten geduldig, mit Bussen heimzukehren.

Viele Unternehmen hatten ihre Mitarbeiter bereits am Nachmittag nach Hause geschickt - äusserst ungewöhnlich in dem für seine besonders langen Arbeitstage bekannten Hochtechnologieland. Unternehmen wie der weltgrösste Autohersteller Toyota setzten aus Sorge um die Mitarbeiter die Arbeit in einigen Fabriken aus.

Mehr als eine Million Menschen wurden nach Berichten japanischer Medien aufgefordert, ihre Häuser zu verlassen und sich in Sicherheit zu bringen.

(bg/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Tokio - Nach dem Durchzug des ... mehr lesen
«Roke» erreichte eine Windgeschwindigkeit von bis zu 200 km/h.
Notunterkünfte für Fukushima-Opfer.
Tokio - Die japanische Regierung will ... mehr lesen
In Süddeutschland beginnt das Aufräumen.
Während im Süden aufgeräumt wird trifft es die nächste Region  Schwäbisch Gmünd - Gewitter mit Starkregen haben in Deutschland nach den verheerenden Unwettern im Süden nun auch Nordrhein-Westfalen getroffen. Laub und Schlamm verstopften Kanalrohre, das Wasser lief über die Strassen und flutete Keller. Verletzt wurde ersten Angaben zufolge niemand. mehr lesen 
Schlamm und Schutt  Schwäbisch-Gmünd - Bei schweren Unwettern und Überschwemmungen sind in Süddeutschland vier Menschen ums Leben gekommen. In Schwäbisch Gmünd wurden am Montag zwei Männer tot geborgen, sie ... mehr lesen
Region westlich von Houston besonders betroffen  Washington - Bei schweren Unwettern im US-Bundesstaat Texas sind mindestens sechs Menschen getötet worden. Besonders betroffen war die Region westlich der Millionenstadt Houston, wie die Behörden am Montag mitteilten. mehr lesen  
Wasserstand steigt weiter  Heilbronn - Bei den schweren Unwettern und Überschwemmungen im deutschen Bundesland Baden-Württemberg ist die Opferzahl auf vier gestiegen. Am Sonntagabend starb ein 13 Jahre altes Mädchen an einer Bahnstrecke, wie die Polizei in Aalen am Montag meldete. mehr lesen  
Wir ermöglichen Werbekunden die Präsentation ihrer Inhalte (Unternehmens- oder Produkteinformationen) im Look & Feel von wetter.ch. Meldungen sind je nach Rubrikenzugehörigkeit speziell gekennzeichnet. Für deren Inhalt ist ausschliesslich der jeweilige Auftraggeber verantwortlich.

NEWS BUCHEN
Wenn auch Sie Ihre aktuellen Neuigkeiten zur richtigen Zeit und am richtigen Ort zielgruppen- gerecht publizieren möchten, wenden Sie sich bitte an unser Verkaufsteam.

WERBUNG BUCHEN Gerne beraten wir Sie kompetent und individuell auch zu weiteren vielfältigen Werbemöglichkeiten in unserem Netzwerk.
Chris Sigrist
Chris Sigrist, sigrist@wetter.ch
Mobile +41 (0)78 648 30 22
Skype chris_vadian_net
 
News
       
Rudolf Stingel: Untitled, 2013, Öl auf Leinwand, Foto: Christopher Burke Studio
Publinews Fondation Beyeler: 26. Mai - 5. Oktober 2019  Mit dem zeitgenössischen Maler Rudolf Stingel widmet die Fondation Beyeler ihre Sommerausstellung 2019 einem der höchstgehandelten Namen auf dem ... mehr lesen
Publinews Ausstellung bis 9. August 2020  Sitzt du noch oder bewegst du dich schon? Eine Ausstellung im Anatomischen Museum Basel thematisiert die Auswirkungen sportlicher Betätigung auf ... mehr lesen
Beyer Uhrenmuseum
Publinews Uhrenmuseum Beyer Zürich  Das Uhrenmuseum Beyer gilt als eine der grossen Attraktionen Zürichs. Es befindet sich an der berühmten Einkaufsmeile inmitten von Zürich an der Bahnhofstrasse 31 und ... mehr lesen
Ausstellung: «Die Katze. Unser wildes Haustier»
Publinews Ausstellung im Naturmuseum Thurgau  Die Katze ist das beliebteste Haustier in der Schweiz. Mal ist sie anschmiegsam, oft distanziert, immer ist sie eigenwillig. Die neue Sonderausstellung im Naturmuseum ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF