Tausende Delegierte an UNO-Klimakonferenz in Bonn
publiziert: Montag, 1. Jun 2009 / 17:26 Uhr

Bonn - Rund 4300 Delegierte aus aller Welt haben in Bonn Marathon-Verhandlungen für ein neues globales Klimaschutz-Abkommen begonnen. Zum Auftakt der zwölftägigen UNO-Konferenz forderten Umweltorganisationen die Regierungen auf, im Kampf gegen die Klimaerwärmung keine Zeit mehr zu verlieren.

Im Kampf gegen die Klimaerwärmung sei keine Zeit mehr zu verlieren.
Im Kampf gegen die Klimaerwärmung sei keine Zeit mehr zu verlieren.
6 Meldungen im Zusammenhang
Bei der Konferenz soll ein Abkommen vorbereitet werden, das dann im Dezember in Kopenhagen als Nachfolgepakt für das 2012 auslaufende Kyoto-Protokoll beschlossen werden kann. Der Bonner Vorkonferenz mit Regierungs-Delegierten aus 182 Ländern liegen Verhandlungstexte mit noch vielen strittigen Punkten vor.

Unklar sind vor allem das Ausmass der künftigen Minderung von Treibhausgasen und die Finanzierung von Hilfen für ärmere Länder zur Anpassung an die oft verheerenden Folgen des Klimawandels und zur Einführung klimafreundlicher Technologien.

Mit raschen Lösungen wurde nicht gerechnet. Der Chef des UNO-Klimasekretariats, Yvo de Boer, zeigte sich dennoch zuversichtlich, dass auf dem Klima-Gipfel in Kopenhagen ein tragfähiges Übereinkommen erreicht werden kann: «Der politische Schwung ist vorhanden, um eine Vereinbarung zu erzielen.»

Schleppender Verlauf

Umweltaktivisten kritisierten allerdings einen zu schleppenden Verlauf der bisherigen Verhandlungen, mit dem die Chance auf ein Abkommen verspielt werden könnte.

Die Industrieländer haben sich noch nicht auf gemeinsame mittelfristige Zielvorgaben für die Minderung ihrer Treibhausgase verständigen können. Die Europäische Union (EU) hat bis 2020 eine Reduzierung um 20 Prozent im Vergleich zu 1990 zugesagt.

Sie will auf 30 Prozent erhöhen, falls auch andere Länder entsprechend mitziehen. Die USA - neben China der weltweit grösste Klimasünder - haben bisher für das eigene Land eine Reduzierung um 17 Prozent bis 2020 gegenüber 2005 ins Auge gefasst. Gegenüber 1990 würde dies aber nur eine Minderung um etwa 4 Prozent bedeuten.

(smw/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese wetter.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bonn - Die USA gehen beim Klimaschutz in die Offensive: Erstmals präsentierten sie ... mehr lesen
Der US-Vorschlag sieht für Industrieländer feste Minderungsziele für Treibhausgase vor.
Ban Ki Moon will Finanzpakete in die grüne Wirtschaft investieren.
New York - UNO-Generalsekretär ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Sehr teures Projekt: Barack Obama.
Washington/Istanbul - Obama meint ... mehr lesen
Das Great Barrier Reef ist das grösste Korallenriffsystem der Welt.
Das Great Barrier Reef ist das grösste ...
Mehr als ein Drittel schon tot oder dabei abzusterben  Sydney - Wie befürchtet hat die massive Korallenbleiche am Great Barrier Reef in Australien verheerende Folgen. In der Nord- und Zentralregion seien mehr als ein Drittel der Korallen schon tot oder dabei, abzusterben, berichtete die James-Cook-Universität am Montag. mehr lesen 
UNO-Bericht  Sydney - Aus einem UNO-Bericht über Klimaschäden an wichtigen Tourismuszielen sind auf Druck aus Canberra alle Verweise auf Orte in Australien gestrichen worden. Wissenschaftler und ... mehr lesen
«Sie wollen den Australiern Sand in die Augen streuen ...» klagte Greenpeace-Aktivistin Shani Tager.
Dürren und andere Wetterextreme werden in den kommenden Jahrzehnten deutlich zunehmen. (Symbolbild)
Experten schlagen Alarm  Berlin - Dürren, Überschwemmungen und andere Wetterextreme schlagen weltweit Millionen Menschen ... mehr lesen  
Seen würden Wassermangel lindern  Birmensdorf - Stauseen könnten in Zukunft den Wassermangel lindern, der angesichts schwindender ... mehr lesen  
Der Griessee im Kanton Wallis wird vom Griesgletscher gespeist.
Wir ermöglichen Werbekunden die Präsentation ihrer Inhalte (Unternehmens- oder Produkteinformationen) im Look & Feel von wetter.ch. Meldungen sind je nach Rubrikenzugehörigkeit speziell gekennzeichnet. Für deren Inhalt ist ausschliesslich der jeweilige Auftraggeber verantwortlich.

NEWS BUCHEN
Wenn auch Sie Ihre aktuellen Neuigkeiten zur richtigen Zeit und am richtigen Ort zielgruppen- gerecht publizieren möchten, wenden Sie sich bitte an unser Verkaufsteam.

WERBUNG BUCHEN Gerne beraten wir Sie kompetent und individuell auch zu weiteren vielfältigen Werbemöglichkeiten in unserem Netzwerk.
Chris Sigrist
Chris Sigrist, sigrist@wetter.ch
Mobile +41 (0)78 648 30 22
Skype chris_vadian_net
 
News
       
Rudolf Stingel: Untitled, 2013, Öl auf Leinwand, Foto: Christopher Burke Studio
Publinews Fondation Beyeler: 26. Mai - 5. Oktober 2019  Mit dem zeitgenössischen Maler Rudolf Stingel widmet die Fondation Beyeler ihre Sommerausstellung 2019 einem der höchstgehandelten Namen auf dem ... mehr lesen
Publinews Ausstellung bis 9. August 2020  Sitzt du noch oder bewegst du dich schon? Eine Ausstellung im Anatomischen Museum Basel thematisiert die Auswirkungen sportlicher Betätigung auf ... mehr lesen
Beyer Uhrenmuseum
Publinews Uhrenmuseum Beyer Zürich  Das Uhrenmuseum Beyer gilt als eine der grossen Attraktionen Zürichs. Es befindet sich an der berühmten Einkaufsmeile inmitten von Zürich an der Bahnhofstrasse 31 und ... mehr lesen
Ausstellung: «Die Katze. Unser wildes Haustier»
Publinews Ausstellung im Naturmuseum Thurgau  Die Katze ist das beliebteste Haustier in der Schweiz. Mal ist sie anschmiegsam, oft distanziert, immer ist sie eigenwillig. Die neue Sonderausstellung im Naturmuseum ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF