Noch immer Ölschlamm an Golfküste
Teile der Golfküste noch immer von Öl verschmutzt
publiziert: Freitag, 7. Jan 2011 / 23:08 Uhr
Ölteppiche im Golf von Mexiko nach dem Unglück. (18. Juni 2010).
Ölteppiche im Golf von Mexiko nach dem Unglück. (18. Juni 2010).

Port Sulphur/USA - Fast ein Dreivierteljahr nach der Ölkatastrophe im Golf von Mexiko ist das Marschland entlang der Küste des US-Staats Louisiana noch immer von Ölschlamm verschmutzt.

6 Meldungen im Zusammenhang
Vertreter des Küstenstaats erneuerten am Freitag ihre Klagen über die aus ihrer Sicht mangelhaften Aufräumarbeiten der US-Regierung und des Ölkonzerns BP. Im Auftrag des britischen Ölmultis war die Bohrplattform «Deepwater Horizon» aktiv, als im April mit einer Explosion an Bord die grösste Ölkatastrophe in der Geschichte der USA ihren Anfang nahm.

Auf einer Bootstour durch die Barataria Bay führten Behördenvertreter Journalisten zu Abschnitten, wo sich in den Sümpfen Öl sammelt und wo schwimmende Barrieren entweder ganz fehlen oder bereits vom Ölteppich überspült und somit nutzlos wurden.

«Das ist die grösste Vertuschungsaktion in der Geschichte Amerikas», sagte der Präsident des Landkreises Plaquemines, Billy Nungesser. Er wurde vom Minister für Wildtiere und Fischerei des Staats Louisiana, Robert Barham, begleitet. Nungesser hat die Aufräumarbeiten kritisiert, seit das erste Öl an die Küste seines Staates geschwemmt wurde.

Ökonomische und ökologische Schäden

Ein Offizier der Küstenwache, der die Gruppe begleitete, sagte, es werde ein Plan erarbeitet, wie die absterbenden Sumpfgebiete gesäubert werden könnten. Details nannte er allerdings keine.

Auch erklärte er nicht, warum auch über acht Monate nach dem Ausbruch der Katastrophe noch keine Massnahmen ergriffen wurden, damit sich die Situation wenigstens nicht verschlimmere. Neben den ökonomischen Schäden für die Tourismus- und Fischindustrie hatte die Ölpest vor allem ökologische Schäden zur Folge.

Noch ist unklar, in wie weit die fragilen Ökosysteme der Sumpflandschaften entlang der Küste Louisianas gelitten haben. Die Marschgebiete sind die Kinderstube für zahlreiche Meereslebewesen. Werden die Marschgräser zerstört, sind die Küste und die ihr vorgelagerten Inseln schutzlos der Erosion ausgeliefert.

(fkl/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese wetter.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
London - Die Ölkatastrophe im Golf ... mehr lesen
Ölpest.
Der Ex-Chef von BP, Tony Hayward (Archiv).
London - Der ehemalige Chef des britischen Ölkonzerns BP, Tony Hayward, bekommt wegen der Ölkatastrophe im Golf von Mexiko für das vergangene Jahr keinen Bonus. Auch der für die ... mehr lesen
Gulfport - Ein knappes Jahr nach der ... mehr lesen
Im vergangenen Jahr verdreifachte sich die Zahl toter erwachsener Delfine auf 89.
Die BP-Ölkatastrophe.
Washington - Das im vergangenen Jahr nach der Explosion einer Bohrinsel im Golf von Mexiko ausgetretene Öl liegt weiter auf dem Grund des Meeres. Das teilte eine Wissenschaftlerin mit, die im ... mehr lesen
Washington - Der britische Ölkonzern BP ist in den USA in die Liste der meist ... mehr lesen
BP wird für den schwersten Ölunfall der Geschichte verantwortlich gemacht.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Washington - Aus Zeit- und Geldgründen getroffene riskante Entscheidungen waren nach Erkenntnissen einer US-Regierungskommission die Ursache für die verheerende Ölkatastrophe im Golf von Mexiko. Ohne wesentliche Reformen könne sich ein solcher Zwischenfall wiederholen. mehr lesen 
In Süddeutschland beginnt das Aufräumen.
Während im Süden aufgeräumt wird trifft es die nächste Region  Schwäbisch Gmünd - Gewitter mit Starkregen haben in Deutschland nach den verheerenden Unwettern im Süden nun auch Nordrhein-Westfalen getroffen. Laub und Schlamm verstopften Kanalrohre, das Wasser lief über die Strassen und flutete Keller. Verletzt wurde ersten Angaben zufolge niemand. mehr lesen 
Schlamm und Schutt  Schwäbisch-Gmünd - Bei schweren Unwettern und Überschwemmungen sind in Süddeutschland vier Menschen ums Leben gekommen. In Schwäbisch Gmünd wurden am Montag zwei Männer tot geborgen, sie waren in einen Kanalschacht gesogen worden. mehr lesen  
Überflutung und Stromausfälle in Teilen der Schweiz  Bern - Heftige Gewitter haben in der Nacht auf Sonntag in Teilen der Schweiz zu Überflutungen und Stromausfällen geführt. Im Tessin mussten nach heftigen Gewittern am Samstagabend Strassen wegen Erdrutschen gesperrt werden. mehr lesen  
Sinabung wieder aktiv  Jakarta - Bei einem Vulkanausbruch in Indonesien sind mindestens sechs Menschen ums Leben gekommen. Der 2460 Meter hohe Sinabung auf der Insel Sumatra hatte am Samstag plötzlich Asche und Gaswolken in die Luft geschleudert. mehr lesen  
Wir ermöglichen Werbekunden die Präsentation ihrer Inhalte (Unternehmens- oder Produkteinformationen) im Look & Feel von wetter.ch. Meldungen sind je nach Rubrikenzugehörigkeit speziell gekennzeichnet. Für deren Inhalt ist ausschliesslich der jeweilige Auftraggeber verantwortlich.

NEWS BUCHEN
Wenn auch Sie Ihre aktuellen Neuigkeiten zur richtigen Zeit und am richtigen Ort zielgruppen- gerecht publizieren möchten, wenden Sie sich bitte an unser Verkaufsteam.

WERBUNG BUCHEN Gerne beraten wir Sie kompetent und individuell auch zu weiteren vielfältigen Werbemöglichkeiten in unserem Netzwerk.
Chris Sigrist
Chris Sigrist, sigrist@wetter.ch
Mobile +41 (0)78 648 30 22
Skype chris_vadian_net
 
News
       
Rudolf Stingel: Untitled, 2013, Öl auf Leinwand, Foto: Christopher Burke Studio
Publinews Fondation Beyeler: 26. Mai - 5. Oktober 2019  Mit dem zeitgenössischen Maler Rudolf Stingel widmet die Fondation Beyeler ihre Sommerausstellung 2019 einem der höchstgehandelten Namen auf dem ... mehr lesen
Publinews Ausstellung bis 9. August 2020  Sitzt du noch oder bewegst du dich schon? Eine Ausstellung im Anatomischen Museum Basel thematisiert die Auswirkungen sportlicher Betätigung auf ... mehr lesen
Beyer Uhrenmuseum
Publinews Uhrenmuseum Beyer Zürich  Das Uhrenmuseum Beyer gilt als eine der grossen Attraktionen Zürichs. Es befindet sich an der berühmten Einkaufsmeile inmitten von Zürich an der Bahnhofstrasse 31 und ... mehr lesen
Ausstellung: «Die Katze. Unser wildes Haustier»
Publinews Ausstellung im Naturmuseum Thurgau  Die Katze ist das beliebteste Haustier in der Schweiz. Mal ist sie anschmiegsam, oft distanziert, immer ist sie eigenwillig. Die neue Sonderausstellung im Naturmuseum ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF