Doppelt soviel Schnee wie üblich
Tief verschneite Alpensüdseite
publiziert: Mittwoch, 5. Feb 2014 / 11:40 Uhr
Schnee im Tessin. (Archivbild)
Schnee im Tessin. (Archivbild)

Bern - Nach einem schneereichen Dienstag ist in der Südschweiz in der Nacht auf Mittwoch mit 20 Zentimetern nicht allzu viel Neuschnee gefallen. Mit teilweise bis zu drei Metern liegt in der Region aber doppelt soviel Schnee wie für die Jahreszeit üblich.

2 Meldungen im Zusammenhang
Der meiste Schnee fiel über Nacht im Simplon-Gebiet, im Maggiatal, im Nordtessin sowie in den Graubündner Regionen Hinterrhein und Oberengadin, wie MeteoSchweiz am Mittwoch auf Anfrage mitteilte. Im Schnitt bescherte die feuchte Luft aus Italien nochmals zwischen 10 und 30 Zentimeter Neuschnee.

In Simplon-Dorf VS lagen am Mittwochmorgen laut MeteoSchweiz 1,8 Meter Schnee, in Ambri-Piotta TI 1,75 Meter, in Bosco-Gurin TI waren es 2,40 Meter. Laut dem Institut für Schnee- und Lawinenforschung (SLF) waren die Schneehöhen am Alpensüdhang etwa doppelt so mächtig wie um diese Jahreszeit üblich.

Drei Meter Schnee auf dem Bernina

Am dicksten war die Schneedecke am Mittwochmorgen auf dem Bernina-Pass, wo drei Meter Schnee lagen. Der Pass war am Mittwochmorgen dennoch für den Strassenverkehr geöffnet, ebenso der Maloja, Julier- und der Ofenpass. Alle anderen Schweizer Pässe waren für den Verkehr gesperrt.

Die Schneefallgrenze lag in der Südschweiz zwischen 700 und 1000 Metern über Meer. Im Verlauf des Mittwochs sollten laut MeteoSchweiz zwischen 10 bis 20 Zentimeter Neuschnee fallen. Für Donnerstag erwartete der Wetterdienst eine Niederschlags-Pause, weil die Südströmung aufgrund eines Zwischenhochs nachlassen sollte.

Im Verlauf des Freitags sollte die Südströmung demnach wieder aufkommen, ebenso der Föhnwind.

Lawinengefahr im Tessin

Das Institut für Schnee- und Lawinenforschung (SLF) stufte am Mittwochmorgen die Lawinengefahr für die Tessiner Maggiatäler, das Bedrettotal sowie die obere Leventina als gross ein (Stufe vier auf der fünfstufigen Skala). Im restlichen Alpenraum herrschte verbreitet erhebliche Lawinengefahr.

Am ungünstigsten seien die Schneeschichten im zentralen Wallis, im südlichen Unterwallis, in Nord- und Mittelbünden, im Unterengadin und im Münstertal beschaffen. Dort können Lawinen vor allem an sehr steilen Nordhängen teils bis in bodennahe Schichten durchreissen, schrieb das SLF auf seiner Webseite.

(bert/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Feuchte Luft aus Italien hat dem Tessin auch am Dienstag viel Schnee ... mehr lesen
Es wird mit noch mehr Schnee gerechnet. (Archivbild)
In den Tessinern Bergdörfer hat es momentan sehr viel Schnee. (Symbolbild)
Bern - Das Tessin macht seinem Namen als Sonnenstube der Schweiz derzeit keine Ehre: Feuchte Luft aus Italien brachte in den letzten Tagen viel Schnee und Regen. Im Dorf Robiei TI auf ... mehr lesen
Die Strasse zwischen Madra und Dandrio ist wegen eines Erdrutsches blockiert. (Symbolbild)
Die Strasse zwischen Madra und Dandrio ist wegen ...
Überflutung und Stromausfälle in Teilen der Schweiz  Bern - Heftige Gewitter haben in der Nacht auf Sonntag in Teilen der Schweiz zu Überflutungen und Stromausfällen geführt. Im Tessin mussten nach heftigen Gewittern am Samstagabend Strassen wegen Erdrutschen gesperrt werden. mehr lesen 
Schon der zweite in diesem Monat  Rangun - Bei einem erneuten Erdrutsch in einer Jade-Mine in Myanmar sind mindestens zwölf Menschen ums Leben gekommen. mehr lesen
Das südostasiatische Land ist der grösste Jade-Produzent weltweit.
Effizient und kostengünstig  Davos GR - Die Schneehöhe zu kennen ... mehr lesen  
Güterzug entgleist  Schmilka - Nach einem heftigen Erdrutsch nahe dem sächsischen Schmilka ist die ... mehr lesen  
Geröll rutschte 150 Meter breit auf die Schienen. (Symbolbild)
Wir ermöglichen Werbekunden die Präsentation ihrer Inhalte (Unternehmens- oder Produkteinformationen) im Look & Feel von wetter.ch. Meldungen sind je nach Rubrikenzugehörigkeit speziell gekennzeichnet. Für deren Inhalt ist ausschliesslich der jeweilige Auftraggeber verantwortlich.

NEWS BUCHEN
Wenn auch Sie Ihre aktuellen Neuigkeiten zur richtigen Zeit und am richtigen Ort zielgruppen- gerecht publizieren möchten, wenden Sie sich bitte an unser Verkaufsteam.

WERBUNG BUCHEN Gerne beraten wir Sie kompetent und individuell auch zu weiteren vielfältigen Werbemöglichkeiten in unserem Netzwerk.
Chris Sigrist
Chris Sigrist, sigrist@wetter.ch
Mobile +41 (0)78 648 30 22
Skype chris_vadian_net
 
News
       
Rudolf Stingel: Untitled, 2013, Öl auf Leinwand, Foto: Christopher Burke Studio
Publinews Fondation Beyeler: 26. Mai - 5. Oktober 2019  Mit dem zeitgenössischen Maler Rudolf Stingel widmet die Fondation Beyeler ihre Sommerausstellung 2019 einem der höchstgehandelten Namen auf dem ... mehr lesen
Publinews Ausstellung bis 9. August 2020  Sitzt du noch oder bewegst du dich schon? Eine Ausstellung im Anatomischen Museum Basel thematisiert die Auswirkungen sportlicher Betätigung auf ... mehr lesen
Beyer Uhrenmuseum
Publinews Uhrenmuseum Beyer Zürich  Das Uhrenmuseum Beyer gilt als eine der grossen Attraktionen Zürichs. Es befindet sich an der berühmten Einkaufsmeile inmitten von Zürich an der Bahnhofstrasse 31 und ... mehr lesen
Ausstellung: «Die Katze. Unser wildes Haustier»
Publinews Ausstellung im Naturmuseum Thurgau  Die Katze ist das beliebteste Haustier in der Schweiz. Mal ist sie anschmiegsam, oft distanziert, immer ist sie eigenwillig. Die neue Sonderausstellung im Naturmuseum ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF