Schnee bis ins Flachland
Tiefdruckgebiet sorgt für Wetterkapriolen
publiziert: Montag, 11. Jan 2016 / 19:49 Uhr
Am Mittwoch wird auch Schnee im Flachland erwartet.
Am Mittwoch wird auch Schnee im Flachland erwartet.

Bern - Schnee, Regen und Wind haben die Schweiz derzeit fest im Griff. In der zweiten Wochenhälfte dürfte der Winter dann auch im Flachland Einzug halten.

4 Meldungen im Zusammenhang
Die aktuelle Störung geht von einem kräftigen Tiefdruckgebiet über der Nordsee aus. Diese führte am Montag zu teils stürmischem Wind und Regenfällen. Lokal, etwa in der Region Bern, entluden sich gar Wintergewitter. Dafür verantwortlich war die kalte Höhenluft, in Kombination mit relativ warmen Temperaturen am Boden, wie es bei MeteoSchweiz auf Anfrage hiess.

Das Wetterphänomen brachte mancherorts auch Graupelschauer und Hagel mit sich. Dieses führt nach Angaben von MeteoNews in der Nacht auf Dienstag zu weiteren Niederschlägen, die Schneefallgrenze sinkt bis am Morgen auf gegen 600 Meter.

Dazu gesellen sich in tiefen und mittleren Lagen teils starke Sturmböen von bis zu 110 Stundenkilometern. Betroffen ist vor allem das Berner Oberland, der Jura sowie die Zentral -und Ostschweiz. Aber auch im Mittelland sind lokal Winde bis 90 Stundenkilometern möglich. Am Montag waren die Winde mit durchschnittlich 50 bis 70 Stundenkilometern noch nicht sehr stark.

Der Winter kommt

In der Nacht auf Mittwoch dürfte es dann noch weiter herunter schneien, wodurch auch im Flachland mit Schnee auf den Strassen zu rechnen ist. Nach einer kurzen Beruhigung am Donnerstag, hält der Winter laut MeteoNews dann in der Nacht auf Freitag definitiv Einzug. Die Meteorologen sagen der Schweiz das erste richtige Winterwochenende voraus.

Bis am Sonntag fallen vor allem in den Bergen grosse Mengen Schnee, besonders im Wallis. Hier soll es noch einmal bis zu einem Meter Neuschnee geben, nachdem es bereits am Wochenende stark geschneit hat. Einzelne Orte erhielten bis zu einem halben Meter.

Durch den Schneefall und die starken Winde ist die Lawinensituation im Kanton kritisch. Das Institut für Schnee- und Lawinenforschung (SLF) in Davos hat die zweithöchste Gefahrenstufe («gross») ausgerufen.

Am Samstag forderte ein Lawinenunglück oberhalb von Ried-Brig zwei Todesopfer. Die beiden Tourenskifahrer aus Italien im Alter von 20 und 24 Jahren konnten zwar aus den Schneemassen geborgen werden, erlagen später allerdings ihren schweren Verletzungen.

Lawinengefahr dürfte weiter steigen

Mit Neuschnee und starkem Wind wachsen die Triebschneeansammlungen gemäss den Experten weiter an. MeteoNews rechnet auf exponierten Gipfeln mit Orkanböen von 120 bis 140 Stundenkilometern. Dadurch könnten spontane Lawinen ausgelöst werden. Skitouren, Variantenabfahrten und Schneeschuhwanderungen erfordern laut dem SLF grosse Vorsicht und Zurückhaltung.

Zwar ist die Situation gemäss SLF-Lawinenforscher Robert Bolognesi derzeit noch nicht aussergewöhnlich, könnte dies aber durchaus noch werden. Entscheidend sei nun die Entwicklung in den kommenden Tagen, sagte Bolognesi gegenüber der Nachrichtenagentur sda.

Etwas weniger angespannt ist die Situation derzeit im Berner Oberland, in der Zentralschweiz und in Graubünden. Aber auch hier herrscht erhebliche Lawinengefahr. Besonders viel geschneit hat es übers Wochenende im Engadin, wo an einigen Orten zwischen 20 und 30 Zentimeter Neuschnee fielen.

In tieferen Lagen bereitet derzeit vor allem das viele Wasser Sorgen. In der Westschweiz, am Jura, im Berner Oberland sowie im Mittelland besteht laut dem Naturgefahren-Portal des Bundes bei kleinen und mittelgrossen Flüssen Hochwassergefahr. Anhaltende Niederschläge könnten die Gewässer über die Ufer treten lassen.

 

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese wetter.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Der Winter hat das Flachland ... mehr lesen
Die Schneefälle dürften im Verlaufe des Tages wieder nachlassen.
Meteorologen rechnen mit Orkanspitzen von bis zu 150 km/h.
Bern - Stürmisches Wetter in der Schweiz: Orkanböen von um die 130 Stundenkilometern sind zwischen Montagmittag und Dienstagmorgen gemessen worden. Die heftigste Böe von 136 ... mehr lesen
Chur - 22 Bündner Tourismusbetriebe, darunter 10 Bergbahnen, mit insgesamt 259 ... mehr lesen
Unter den 22 Betrieben mit Kundenausfällen befinden sich 10 Bergbahnen. (Symbolbild)
2015 mussten wir ohne viel Schnee auskommen. (Symbolbild)
Bern - Der Winter meldet sich zurück: Am Berchtoldstag hat es in den Bergen endlich wieder einmal geschneit. Verbreitet gab es rund zehn Zentimeter Neuschnee, an machen Orten auch die ... mehr lesen
Wasserhose auf dem Meer
Wasserhose auf dem Meer
Ein Naturspektakel, das häufig in der Schweiz auftritt  Eine Wasserhose ist genau genommen nichts anderes als ein schwacher Tornado über einer Wasserfläche, ist aber meist bei Weitem nicht so gefährlich wie herkömmliche Tornados, die mit ihrer zerstörerischen Kraft oft ganze Gebiete dem Boden gleich machen. mehr lesen 
Publinews Das sollten Autofahrer bei der Wahl der Reifen für die jeweilige Jahreszeit beachten  Das die Wahl der richtigen Reifen einen nicht unwesentlichen Anteil an der Sicherheit auf Europas Strassen hat ist ... mehr lesen  
Reifen für Autos
250 Personen waren für einen Tag vom Rest des Tals abgeschnitten.
Alarmbereitschaft in Bleniotal  Bern - Mit Unwetterschäden neigt sich in der Schweiz ein zu nasser und zu kühler Mai dem Ende zu. Die ... mehr lesen  
Wir ermöglichen Werbekunden die Präsentation ihrer Inhalte (Unternehmens- oder Produkteinformationen) im Look & Feel von wetter.ch. Meldungen sind je nach Rubrikenzugehörigkeit speziell gekennzeichnet. Für deren Inhalt ist ausschliesslich der jeweilige Auftraggeber verantwortlich.

NEWS BUCHEN
Wenn auch Sie Ihre aktuellen Neuigkeiten zur richtigen Zeit und am richtigen Ort zielgruppen- gerecht publizieren möchten, wenden Sie sich bitte an unser Verkaufsteam.

WERBUNG BUCHEN Gerne beraten wir Sie kompetent und individuell auch zu weiteren vielfältigen Werbemöglichkeiten in unserem Netzwerk.
Chris Sigrist
Chris Sigrist, sigrist@wetter.ch
Mobile +41 (0)78 648 30 22
Skype chris_vadian_net
 
News
         
Ausstellung von Jayn Erdmanski: Strange Theory of Light and Matter
Publinews Galerie vor der Klostermauer: 25. Okt. bis 17. Nov. 2019  Die St.Galler Künstlerin Jayn Erdmanski zeigt ab 25. Oktober ihre neuen Arbeiten in der Galerie vor der Klostermauer. In der ... mehr lesen
Edward Hopper, Cape Cod Morning, 1950 / Urheber: Smithsonian American Art Museum / Rechteinhaber: (c) Heirs of Josephine Hopper / 2019, ProLitteris, Zürich - Gift of the Sara Roby Foundation
Publinews Fondation Beyeler: 26.01. - 17.05.2020  In ihrer Frühjahrsausstellung 2020 zeigt die Fondation Beyeler Werke von Edward Hopper (1882-1967), einem der bedeutendsten amerikanischen Maler des 20. Jahrhunderts. Hopper ... mehr lesen
Publinews Ab in die römische Antike!  Der grösste Silberschatz der Antike, das imposante Theater, das romantische Römerhaus, spannende Mitmach-Aktionen, tolle Picknickplätze ... mehr lesen
Publinews Ausstellung bis 9. August 2020  Sitzt du noch oder bewegst du dich schon? Eine Ausstellung im Anatomischen Museum Basel thematisiert die Auswirkungen sportlicher Betätigung auf ... mehr lesen
-
Publinews Papiliorama  Tauchen Sie ein in die faszinierende Welt der Tiere und Pflanzen: erleben Sie das bunte Ballett der exotischen Schmetterlinge, welche frei um Sie herumfliegen, ... mehr lesen
Publinews Atzmännig, bekannt als Freizeitparadies vor den Toren Zürichs, mit seiner Rodelbahn, dem Freizeitpark und Seilpark, bietet Spass und Nervenkitzel mitten in der Natur. ... mehr lesen
Beyer Uhrenmuseum
Publinews Uhrenmuseum Beyer Zürich  Das Uhrenmuseum Beyer gilt als eine der grossen Attraktionen Zürichs. Es befindet sich an der berühmten Einkaufsmeile inmitten von Zürich an der Bahnhofstrasse 31 und ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF