Zwei Opfer
Tödliche Lawinenunfälle in Amden und Verbier
publiziert: Freitag, 30. Jan 2015 / 14:15 Uhr / aktualisiert: Freitag, 30. Jan 2015 / 15:25 Uhr
Erhöhte Lawinengefahr. (Symbolbild)
Erhöhte Lawinengefahr. (Symbolbild)

Lausanne - Bei Lawinenunfällen sind zwei Menschen in der Schweiz ums Leben gekommen. Eine 17-jährige Französin war am Donnerstag bei Verbier VS verschüttet worden, ein 41-jähriger gleichentags in Amden SG. Beide Lawinenopfer verstarben später im Spital.

2 Meldungen im Zusammenhang
Der Skitourengänger sei in der Nacht auf Freitag im Spital gestorben, teilte die St. Galler Polizei mit. Der Mann war mit seiner gleichaltrigen Frau bei schlechter Sicht in der Region Amden unterwegs auf einer Skitour. In einem Hang bei Egg löste er eine Lawine aus und wurde mitgerissen.

Seine Frau hatte die Rega verständigt und konnte den Mann bis zum Eintreffen der Rettungskräfte mit dem Lawinenverschüttetensuchgerät orten. Er wurde aus den Schneemassen befreit und mit lebensbedrohlichen Verletzungen ins Spital geflogen.

Die Französin war am Donnerstag beim Skifahren abseits der markierten Pisten bei Verbier von einer Lawine mitgerissen und verschüttet worden. Sie wurde verletzt ins Spital von Sitten transportiert, wo sie am Freitag verstarb. Ihre vier Begleiter überlebten.

Die fünf Personen wollten über eine Route nach Verbier abfahren, welche aus Sicherheitsgründen für Skifahrer gesperrt war, wie die Kantonspolizei mitteilte. An einem exponierten Nordhang auf rund 2350 m.ü.M. wurden sie von einer 100 Meter langen und 50 Meter breiten Schneeverwehung mitgerissen.

Ohne Suchgeräte unterwegs

Während sich vier Skifahrer aus eigener Kraft aus der Lawine befreien konnten, musste die junge Frau von den Rettungskräften mit Lawinenhunden gesucht werden. Alle fünf Variantenfahrer trugen kein Lawinenverschüttetensuchgerät auf sich.

Die Kantonspolizei warnte am Freitag erneut vor der grossen Lawinengefahr (Stufe 4). Durch Neuschnee und starkem Wind seien grosse Triebschneeansammlungen entstanden. Diese können schon von einzelnen Wintersportlern sehr leicht ausgelöst werden. Skifahrer werden gebeten, die markierten Pisten nicht zu verlassen.

(bert/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Sitten/Davos - Mit dem tragischen Lawinenunglück am Grossen Sankt ... mehr lesen
Grosse Unfälle, bei denen viele Personen mitgerissen würden, gebe es leider jeden Winter.
Schon einzelne Wintersportler könnten sehr leicht Lawinen auslösen, warnte das Lawineninstitut.
Bern - Im Wallis ist die Lawinensituation sehr kritisch. Das WSL-Institut für Schnee- und Lawinenforschung (SLF) dehnte die Warnung vor grosser Lawinengefahr auf das ganze ... mehr lesen
Die Strasse zwischen Madra und Dandrio ist wegen eines Erdrutsches blockiert. (Symbolbild)
Die Strasse zwischen Madra und Dandrio ist wegen ...
Überflutung und Stromausfälle in Teilen der Schweiz  Bern - Heftige Gewitter haben in der Nacht auf Sonntag in Teilen der Schweiz zu Überflutungen und Stromausfällen geführt. Im Tessin mussten nach heftigen Gewittern am Samstagabend Strassen wegen Erdrutschen gesperrt werden. mehr lesen 
Schon der zweite in diesem Monat  Rangun - Bei einem erneuten Erdrutsch in einer Jade-Mine in Myanmar sind mindestens zwölf ... mehr lesen  
Das südostasiatische Land ist der grösste Jade-Produzent weltweit.
Effizient und kostengünstig  Davos GR - Die Schneehöhe zu kennen ... mehr lesen  
Wir ermöglichen Werbekunden die Präsentation ihrer Inhalte (Unternehmens- oder Produkteinformationen) im Look & Feel von wetter.ch. Meldungen sind je nach Rubrikenzugehörigkeit speziell gekennzeichnet. Für deren Inhalt ist ausschliesslich der jeweilige Auftraggeber verantwortlich.

NEWS BUCHEN
Wenn auch Sie Ihre aktuellen Neuigkeiten zur richtigen Zeit und am richtigen Ort zielgruppen- gerecht publizieren möchten, wenden Sie sich bitte an unser Verkaufsteam.

WERBUNG BUCHEN Gerne beraten wir Sie kompetent und individuell auch zu weiteren vielfältigen Werbemöglichkeiten in unserem Netzwerk.
Chris Sigrist
Chris Sigrist, sigrist@wetter.ch
Mobile +41 (0)78 648 30 22
Skype chris_vadian_net
 
News
Skulpturen von Auguste Rodin (1840-1917) und Hans Arp (1886-1966).
Fondation Beyeler: 13. Dezember 2020 - 16. Mai 2021  Erstmals in einer Museumsausstellung trifft im Dialog zwischen Auguste Rodin (1840-1917) und Hans Arp (1886-1966) das bahnbrechende Schaffen des grossen Erneuerers der Bildhauerei ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF