Trauerfeier im Berner Münster
publiziert: Mittwoch, 5. Jan 2005 / 18:20 Uhr

Bern - Die Schweiz hat heute den zehntausenden Opfern des Seebebens in Südasien gedacht. Im Berner Münster fand eine nationale Trauerfeier statt, an der unter anderem Vertreter der Landesregierung und der grossen Weltreligionen teilnahmen.

Landesweit läuteten die Kirchenglocken.
Landesweit läuteten die Kirchenglocken.
5 Meldungen im Zusammenhang
Bundespräsident Samuel Schmid warnte in seiner Trauerrede davor, im Unglück zu verharren. Nun müssten viele Fragen beantwortet und Probleme gelöst werden. Das wollen wir gemeinsam tun, sagte der Bundespräsident.

An der gut einstündigen Feier wurde mit den Menschen aller betroffener Länder getrauert. Dies wurde begleitet durch das Anzünden von Kerzen, je eine für die elf vom Beben direkt betroffenen Länder und fünf für jeden Kontinent. Alle Teilnehmer riefen zu Hoffnung und Solidarität auf.

Drei Schweigeminuten

Am Mittag hatte die Schweiz mit drei Schweigeminuten der Todesopfer des Seebebens gedacht. Landesweit läuteten die Kirchenglocken.

Ausseministerin Micheline Calmy-Rey zeigte sich einen Tag nach der Rückkehr von ihrer Reise ins Katastrophengebiet erschüttert. Was ihr Überlebende erzählt hätten, sei ein Albtraum. Sie habe schreckliche Dinge gehört bei ihrem Besuch in Thailand und Sri Lanka, sagte die Aussenministerin im Bundeshaus. Während ihres Auftritts vor den Medien traten Calmy-Rey mehrmals Tränen in die Augen.

Die vom Bundesrat gesprochenen 27 Millionen Franken Nothilfe sollten möglichst konkret eingesetzt werden, sagte Calmy-Rey. So würden 60 Prozent dieses Betrags für bilaterale Hilfsprojekte verwendet. Die restlichen 40 Prozent fliessen in internationale Projekte.

Calmy-Rey versprach zudem, dass die Schweiz die Angehörigen der mehreren hundert vermissten Schweizer nicht im Stich lassen werde. Die Suche werde weitergehen. Die Zahl der bestätigten Schweizer Todesopfer der Flutkatastrophe bleibt unverändert bei 23.

Spendentelefone laufen heiss

Die Solidarität mit den Opfern der Flutkatastrophe ist weiterhin überwältigend. Die Spendentelefone der Glückskette laufen am nationalen Sammeltag heiss. Bis kurz vor 18 Uhr wurden über 36,2 Mio. Franken gesammelt. Auch im Internet wird rege gespendet: Pro Sekunde traf eine Spende ein. Techniker sind fieberhaft im Einsatz, um einen Systemkollaps wegen schierer Überlastung zu verhindern.

Das Gratis-Spende-Telefon der Glückskette (0800 87 07 07) ist noch bis 24.00 Uhr besetzt. Online-Spenden sind unter www.glueckskette.ch möglich. Das Postkonto lautet: 10-15000-6, Vermerk Seebeben Asien.

(bert/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Amsterdam - Mit Schweigeminuten ... mehr lesen
Hilfskräfte begraben die Leichen von Opfern in einem Massengrab (Indien, Tamil Nadu)
Micheline Calmy Rey war dermassen erschüttert, dass ihr an der Pressekonferenz Tränen in die Augen traten. (Archiv)
Bern - Nach ihrer Reise ins Katastrophengebiet hat sich Bundesrätin Micheline Calmy-Rey erschüttert gezeigt. Was ihr Überlebende erzählt hätten, sei ein Albtraum, sagte die ... mehr lesen
Bern - Die Glückskette hat am nationalen Sammeltag bis zum Mittag 16,2 ... mehr lesen
Man kann auch über Gratis-Spende-Telefon der Glückskette (0800 87 07 07) spenden.
Mittags werden landesweit die Kirchenglocken läuten und Fahnen auf Halbmast gesetzt. Bild: Berner Münster.
Bern - Die Schweiz gedenkt heute mit einem nationalen Trauertag der Opfer der Flutkatastrophe. Am Mittag werden ... mehr lesen
In Süddeutschland beginnt das Aufräumen.
Während im Süden aufgeräumt wird trifft es die nächste Region  Schwäbisch Gmünd - Gewitter mit Starkregen haben in Deutschland nach den verheerenden Unwettern im Süden nun auch Nordrhein-Westfalen getroffen. Laub und Schlamm verstopften Kanalrohre, das Wasser lief über die Strassen und flutete Keller. Verletzt wurde ersten Angaben zufolge niemand. mehr lesen 
Region westlich von Houston besonders betroffen  Washington - Bei schweren Unwettern im US-Bundesstaat Texas sind mindestens sechs Menschen getötet worden. Besonders betroffen war die Region westlich der Millionenstadt Houston, wie die Behörden am Montag mitteilten. mehr lesen  
Wasserstand steigt weiter  Heilbronn - Bei den schweren Unwettern und Überschwemmungen im deutschen Bundesland Baden-Württemberg ist die Opferzahl auf vier gestiegen. Am Sonntagabend starb ein 13 Jahre altes Mädchen an einer Bahnstrecke, wie die Polizei in Aalen am Montag meldete. mehr lesen  
Überflutung und Stromausfälle in Teilen der Schweiz  Bern - Heftige Gewitter haben in der Nacht auf Sonntag in Teilen der Schweiz zu Überflutungen und Stromausfällen geführt. Im Tessin mussten ... mehr lesen  
Die Strasse zwischen Madra und Dandrio ist wegen eines Erdrutsches blockiert. (Symbolbild)
Wir ermöglichen Werbekunden die Präsentation ihrer Inhalte (Unternehmens- oder Produkteinformationen) im Look & Feel von wetter.ch. Meldungen sind je nach Rubrikenzugehörigkeit speziell gekennzeichnet. Für deren Inhalt ist ausschliesslich der jeweilige Auftraggeber verantwortlich.

NEWS BUCHEN
Wenn auch Sie Ihre aktuellen Neuigkeiten zur richtigen Zeit und am richtigen Ort zielgruppen- gerecht publizieren möchten, wenden Sie sich bitte an unser Verkaufsteam.

WERBUNG BUCHEN Gerne beraten wir Sie kompetent und individuell auch zu weiteren vielfältigen Werbemöglichkeiten in unserem Netzwerk.
Chris Sigrist
Chris Sigrist, sigrist@wetter.ch
Mobile +41 (0)78 648 30 22
Skype chris_vadian_net
 
News
     
Rudolf Stingel: Untitled, 2013, Öl auf Leinwand, Foto: Christopher Burke Studio
Publinews Fondation Beyeler: 26. Mai - 5. Oktober 2019  Mit dem zeitgenössischen Maler Rudolf Stingel widmet die Fondation Beyeler ihre Sommerausstellung 2019 einem der höchstgehandelten Namen auf dem ... mehr lesen
Ausstellung KunstWerke 2019
Publinews Uhrenmuseum Beyer Zürich  Die Sonderausstellung «KunstWerke» im Uhrenmuseum Beyer präsentiert Meisterwerke von sechs unabhängigen Ausnahmekönnern: Dominique Buser, Cyrano Devanthey, Felix ... mehr lesen
Ausstellung: «Die Katze. Unser wildes Haustier»
Publinews Ausstellung im Naturmuseum Thurgau  Die Katze ist das beliebteste Haustier in der Schweiz. Mal ist sie anschmiegsam, oft distanziert, immer ist sie eigenwillig. Die neue Sonderausstellung im Naturmuseum ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF