Treibhausgas-Ausstoss steigt trotz Warnungen weiter
publiziert: Mittwoch, 21. Okt 2009 / 17:41 Uhr / aktualisiert: Freitag, 23. Okt 2009 / 15:32 Uhr

Bonn - Die Industrieländer haben in diesem Jahrzehnt trotz aller Warnungen vor einer Klimakatastrophe mehr Treibhausgase in die Lust gepustet. Auch im Jahr 2007 habe sich dieser Trend der Vorjahre fortgesetzt, berichtete das UNO-Klimasekretariat in Bonn.

Sind die Klimaversprechen nichts als heisse Luft?
Sind die Klimaversprechen nichts als heisse Luft?
5 Meldungen im Zusammenhang
Nach den vom Klimasekretariat zusammengetragenen Daten stieg der Ausstoss von 40 Industrieländern 2007 im Schnitt um 1 Prozent gegenüber 2006 - und um 3 Prozent in der Zeit von 2000 bis 2007.

Der anhaltende Trend zu steigenden Emissionen bleibe besorgniserregend, sagte der Chef des Klimasekretariats, Yvo de Boer.

Umfassendes Klimaabkommen nötig

Daran ändere auch eine zu erwartende leichte Senkung infolge der globalen Rezession nichts. Die Daten zeigten die dringende Notwendigkeit, auf dem Weltklimagipfel im Dezember in Kopenhagen ein umfassendes neues Klimaabkommen zu erreichen.

Das angestrebte Abkommen soll auf das Kyoto-Protokoll von 1997 zur Minderung von Treibhausgasen folgen, das 2012 ausläuft. Allerdings gibt es bisher noch keinen Durchbruch bei den internationalen Verhandlungen, die einen Erfolg in Kopenhagen signalisieren könnten.

Konstanter Ausstoss

Für die 37 Länder, die sich zu Reduzierungen nach dem Kyoto-Protokoll verpflichtet haben, blieb der Ausstoss 2007 im Vergleich zu 2006 nahezu konstant (plus 0,1 Prozent).

Insgesamt lagen diese Länder 2007 im Schnitt um 16 Prozent unter dem Kyoto-Basiswert von 1990. Nach den Kyoto-Vorgaben müssen Industrieländer ihren Ausstoss in den Jahren 2008 bis 2012 um rund 5,2 gegenüber 1990 reduzieren.

Die bisherigen Reduzierungen erfolgten jedoch im wesentlichen in den 90er Jahren durch den Umbau der alten mittel- und osteuropäischen Industriestrukturen.

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese wetter.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
New York - UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon stellt sich darauf ein, auf dem ... mehr lesen
UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon relativierte die  Ziele für den Weltklimagipfel. (Archivbild)
Barack Obama telefonierte mit Hu Jintao.
Washington - US-Präsident Barack Obama und sein chinesischer Kollege Hu Jintao wollen den Weltklimagipfel im Dezember in Kopenhagen zu einem Erfolg machen. mehr lesen
Die Krise ist gut für das Klima.
Bangkok - Der weltweite Ausstoss von Kohlendioxid wird in diesem Jahr wegen der Wirtschaftskrise um drei Prozent sinken. Das ist der grösste jährliche Rückgang seit mehr als 40 Jahren. mehr lesen
Bern - Die Weltbank hält eine ... mehr lesen
Die Weltbank hält eine klimafreundliche Welt für möglich.
Das Great Barrier Reef ist das grösste Korallenriffsystem der Welt.
Das Great Barrier Reef ist das grösste ...
Mehr als ein Drittel schon tot oder dabei abzusterben  Sydney - Wie befürchtet hat die massive Korallenbleiche am Great Barrier Reef in Australien verheerende Folgen. In der Nord- und Zentralregion seien mehr als ein Drittel der Korallen schon tot oder dabei, abzusterben, berichtete die James-Cook-Universität am Montag. mehr lesen 
UNO-Bericht  Sydney - Aus einem UNO-Bericht über Klimaschäden an wichtigen Tourismuszielen sind auf Druck aus Canberra alle Verweise auf Orte in Australien gestrichen worden. Wissenschaftler und ... mehr lesen
«Sie wollen den Australiern Sand in die Augen streuen ...» klagte Greenpeace-Aktivistin Shani Tager.
Seen würden Wassermangel lindern  Birmensdorf - Stauseen könnten in Zukunft den Wassermangel lindern, der angesichts schwindender Gletscher im Sommer zu erwarten ist. mehr lesen
Der Griessee im Kanton Wallis wird vom Griesgletscher gespeist.
Wir ermöglichen Werbekunden die Präsentation ihrer Inhalte (Unternehmens- oder Produkteinformationen) im Look & Feel von wetter.ch. Meldungen sind je nach Rubrikenzugehörigkeit speziell gekennzeichnet. Für deren Inhalt ist ausschliesslich der jeweilige Auftraggeber verantwortlich.

NEWS BUCHEN
Wenn auch Sie Ihre aktuellen Neuigkeiten zur richtigen Zeit und am richtigen Ort zielgruppen- gerecht publizieren möchten, wenden Sie sich bitte an unser Verkaufsteam.

WERBUNG BUCHEN Gerne beraten wir Sie kompetent und individuell auch zu weiteren vielfältigen Werbemöglichkeiten in unserem Netzwerk.
Chris Sigrist
Chris Sigrist, sigrist@wetter.ch
Mobile +41 (0)78 648 30 22
Skype chris_vadian_net
 
News
       
Rudolf Stingel: Untitled, 2013, Öl auf Leinwand, Foto: Christopher Burke Studio
Publinews Fondation Beyeler: 26. Mai - 5. Oktober 2019  Mit dem zeitgenössischen Maler Rudolf Stingel widmet die Fondation Beyeler ihre Sommerausstellung 2019 einem der höchstgehandelten Namen auf dem ... mehr lesen
Publinews Ausstellung bis 9. August 2020  Sitzt du noch oder bewegst du dich schon? Eine Ausstellung im Anatomischen Museum Basel thematisiert die Auswirkungen sportlicher Betätigung auf ... mehr lesen
Beyer Uhrenmuseum
Publinews Uhrenmuseum Beyer Zürich  Das Uhrenmuseum Beyer gilt als eine der grossen Attraktionen Zürichs. Es befindet sich an der berühmten Einkaufsmeile inmitten von Zürich an der Bahnhofstrasse 31 und ... mehr lesen
Ausstellung: «Die Katze. Unser wildes Haustier»
Publinews Ausstellung im Naturmuseum Thurgau  Die Katze ist das beliebteste Haustier in der Schweiz. Mal ist sie anschmiegsam, oft distanziert, immer ist sie eigenwillig. Die neue Sonderausstellung im Naturmuseum ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF