Tropensturm «Agatha» kostet viele Menschenleben
publiziert: Dienstag, 1. Jun 2010 / 14:12 Uhr

Guatemala-Stadt - Durch den pazifischen Tropensturm «Agatha» sind in Zentralamerika in den vergangenen Tagen nach Angaben des Roten Kreuzes mindestens 144 Menschen ums Leben gekommen. 53 wurden noch vermisst.

Die Zahl der Todesopfer durch den Tropensturm «Agatha» steigt auf über 140 an. (Archivbild)
Die Zahl der Todesopfer durch den Tropensturm «Agatha» steigt auf über 140 an. (Archivbild)
4 Meldungen im Zusammenhang
Wie die regionale Vertretung des Roten Kreuzes in Panama mitteilte, starben 118 Menschen in Guatemala, 17 in Honduras und mindestens neun in El Salvador. «Die Zahl kann schon weiter angestiegen sein», sagte der regionale Rot-Kreuz-Chef Paco Maldonado. Die meisten Menschen seien durch Erdrutsche gestorben, die Häuser zum Einsturz gebracht hätten.

Zehntausende Menschen in der Region mussten in Notunterkünfte gebracht werden. Allein 45'000 Menschen mussten ihre Häuser wegen des herannahenden Sturmes räumen, Zehntausende weitere flohen aus ihren bereits zerstörten Dörfern.

Auf der Suche nach Überlebenden

Rettungskräfte suchen unter Hochdruck nach Überlebenden. Allein in Guatemala wurden noch mehr als 60 Menschen unter den Trümmern und Schlammmassen vermutet. Die Rettungskräfte kämpften sich mitunter samt ihrer Ausrüstung durch unwegsames und bergiges Gelände, um von der Aussenwelt abgeschnittene Dörfer zu erreichen.

Aus dem Ausland kamen Hilfszusagen, Mexikos Präsident Felipe Calderón zum Beispiel bot die Nutzung eines grenznahen Flughafens an. Guatemalas Präsident Alvaro Colom teilte mit, sechs US-Militärflugzeuge seien von einem Stützpunkt in Honduras zur Verfügung gestellt worden.

Auch aus der Schweiz kommt Hilfe: In Zusammenarbeit mit der Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit (DEZA) des Bundes setzt das Schweizerische Arbeiterhilfswerk SAH nach eigenen Angaben 50'000 Franken ein, um in seinem Schwerpunktland El Salvador für über 130 Familien Notunterkünfte und Nahrungsmittel bereitzustellen.

(ade/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese wetter.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Wo führt es hin?
Guatemala-Stadt - Nach dem ... mehr lesen
Guatemala-Stadt - Die Zahl der ... mehr lesen
«Agatha» ist der erste Sturm der Tropensturmsaison. (Archivbild)
Colom weitete den wegen eines Vulkanausbruchs verhängten Notstand auf das gesamte Land aus.
Guatemala-Stadt - Durch den ... mehr lesen
In Süddeutschland beginnt das Aufräumen.
Während im Süden aufgeräumt wird trifft es die nächste Region  Schwäbisch Gmünd - Gewitter mit Starkregen haben in Deutschland nach den verheerenden Unwettern im Süden nun auch Nordrhein-Westfalen getroffen. Laub und Schlamm verstopften Kanalrohre, das Wasser lief über die Strassen und flutete Keller. Verletzt wurde ersten Angaben zufolge niemand. mehr lesen 
Schlamm und Schutt  Schwäbisch-Gmünd - Bei schweren Unwettern und Überschwemmungen sind in Süddeutschland ... mehr lesen  
Die Strasse zwischen Madra und Dandrio ist wegen eines Erdrutsches blockiert. (Symbolbild)
Überflutung und Stromausfälle in Teilen der Schweiz  Bern - Heftige Gewitter haben in der Nacht auf Sonntag in Teilen der Schweiz zu Überflutungen und Stromausfällen geführt. Im Tessin mussten ... mehr lesen  
Sinabung wieder aktiv  Jakarta - Bei einem Vulkanausbruch in Indonesien sind mindestens sechs Menschen ums Leben ... mehr lesen  
Der Vulkan Sinabung in Indonesien ist einer der aktivsten Vulkane in Südostasien. (Archivbild)
Wir ermöglichen Werbekunden die Präsentation ihrer Inhalte (Unternehmens- oder Produkteinformationen) im Look & Feel von wetter.ch. Meldungen sind je nach Rubrikenzugehörigkeit speziell gekennzeichnet. Für deren Inhalt ist ausschliesslich der jeweilige Auftraggeber verantwortlich.

NEWS BUCHEN
Wenn auch Sie Ihre aktuellen Neuigkeiten zur richtigen Zeit und am richtigen Ort zielgruppen- gerecht publizieren möchten, wenden Sie sich bitte an unser Verkaufsteam.

WERBUNG BUCHEN Gerne beraten wir Sie kompetent und individuell auch zu weiteren vielfältigen Werbemöglichkeiten in unserem Netzwerk.
Chris Sigrist
Chris Sigrist, sigrist@wetter.ch
Mobile +41 (0)78 648 30 22
Skype chris_vadian_net
 
News
       
Rudolf Stingel: Untitled, 2013, Öl auf Leinwand, Foto: Christopher Burke Studio
Publinews Fondation Beyeler: 26. Mai - 5. Oktober 2019  Mit dem zeitgenössischen Maler Rudolf Stingel widmet die Fondation Beyeler ihre Sommerausstellung 2019 einem der höchstgehandelten Namen auf dem ... mehr lesen
Publinews Ausstellung bis 9. August 2020  Sitzt du noch oder bewegst du dich schon? Eine Ausstellung im Anatomischen Museum Basel thematisiert die Auswirkungen sportlicher Betätigung auf ... mehr lesen
Beyer Uhrenmuseum
Publinews Uhrenmuseum Beyer Zürich  Das Uhrenmuseum Beyer gilt als eine der grossen Attraktionen Zürichs. Es befindet sich an der berühmten Einkaufsmeile inmitten von Zürich an der Bahnhofstrasse 31 und ... mehr lesen
Ausstellung: «Die Katze. Unser wildes Haustier»
Publinews Ausstellung im Naturmuseum Thurgau  Die Katze ist das beliebteste Haustier in der Schweiz. Mal ist sie anschmiegsam, oft distanziert, immer ist sie eigenwillig. Die neue Sonderausstellung im Naturmuseum ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF