Unter dem Durchschnitt
Trotz Katastrophenrekord 2014 weniger Schäden als 2013
publiziert: Mittwoch, 25. Mrz 2015 / 12:34 Uhr
Von den gesamten Katastrophenschäden waren lediglich 35 Mrd. Dollar versichert. (Symbolbild)
Von den gesamten Katastrophenschäden waren lediglich 35 Mrd. Dollar versichert. (Symbolbild)

Zürich - Trotz einer Rekordzahl von Naturkatastrophen sind die Katastrophenschäden im vergangenen Jahr weit unter dem Durchschnitt ausgefallen. Insgesamt beliefen sich die Schäden aus Naturkatastrophen und von Menschen verursachten Katastrophen auf 110 Mrd. Dollar.

5 Meldungen im Zusammenhang
Das sind nicht nur deutlich weniger als im Vorjahr mit 138 Mrd. Dollar, sondern auch deutlich weniger als das durchschnittliche Volumen der letzten zehn Jahre von 200 Mrd. Dollar, wie der Rückversicherer Swiss Re in seiner Sigma-Studie mitteilte. Provisorische Zahlen hatte die Swiss Re bereits im Dezember veröffentlicht.

Von dem wirtschaftlichen Gesamtschaden waren 101 Mrd. Dollar auf Naturkatastrophen zurückzuführen. Dabei richteten Zyklone in der Region Asien/Pazifik die teuersten Schäden an. Asien hatte mit 51,7 Mrd. fast die Hälfte aller Gesamtschäden zu beklagen. Dahinter folgen Nordamerika (28,6 Mrd.) und Europa (15,9 Mrd. Dollar).

Fast 13'000 Tote

Insgesamt kamen bei Katastrophen im vergangenen Jahr 12'700 Menschen ums Leben. Diese Zahl ist eine der niedrigsten seit der Aufzeichnung, auch wenn die Zahl der Naturkatastrophen die bislang höchste innerhalb eines einzigen Jahres war. 2013 waren mit 27'000 mehr als doppelt so viele Tote zu beklagen gewesen.

Die Zahl der Todesopfer lag auch deutlich unter dem Durchschnitt von rund 66'000 Menschen, die seit 1990 jährlich bei Katastrophenereignissen ums Leben kamen. Ein Erdbeben im chinesischen Yunnan im August riss die meisten Menschen in den Tod: Es hinterliess mindestens 731 Tote und Vermisste.

Technische Katastrophen kosteten 5700 Menschenleben. Das sind etwa gleich viele wie 2013. Allein beim Untergang einer Passagierfähre in Südkorea ertranken 304 Menschen. Insgesamt starben 2014 bei Schiffskatastrophen 2118 Menschen, fast doppelt so viele wie im Jahr zuvor. Viele Flüchtlinge aus kriegszerrütteten Ländern ertranken auf ihrer Suche nach einem besseren Leben.

Weitere von Menschenhand verursachte Katastrophen mit vielen Opfern waren ein Brand in einem Kohlebergwerk in der Türkei (301 Tote) sowie die beiden Abstürze der Malaysia Airlines in der Ukraine mit 298 Toten und im indischen Ozean mit 239 Toten.

Insgesamt kosteten Luftfahrtkatastrophen 960 Menschenleben, mehr als fünfmal so viele wie im Vorjahr. Terroranschläge in verschiedenen Weltregionen rissen 1361 Menschen in den Tod gegenüber 1192 im Jahr 2013.

Versicherte Schäden tief

Von den gesamten Katastrophenschäden waren lediglich 35 Mrd. Dollar versichert. Dies ist ebenfalls weniger als 2013, als die Schäden noch mit 44 Mrd. Dollar der Assekuranz zu Buche schlugen. Auch lagen die versicherten Gesamtschäden weit unter dem Zehnjahresdurchschnitt von 64 Mrd. Dollar. Naturkatastrophen verursachten 28 Mrd. Dollar an Schadenforderungen. Das ist der tiefste Wert seit 2009.

Der Hauptgrund für die insgesamt unterdurchschnittlichen versicherten Schäden im vergangenen Jahr war die erneut ruhige Hurrikansaison im Nordatlantik. 2014 war das neunte Jahr in Folge, in dem kein schwerer Hurrikan in den hochversicherten USA auf Land traf. Hingegen tobten im Ostpazifik 20 benannte Stürme, womit 2014 zum aktivsten Jahr seit 1992 wurde.

Katastrophenrekord

Im Jahr 2014 kam es zu insgesamt 336 Katastrophen. Davon waren 189 Naturkatastrophen - bis dato absoluter Rekord - und 147 von Menschen verursachte Katastrophen, so genannte technische Katastrophen. «Die Häufigkeit von Katastrophenereignissen scheint zuzunehmen, mit einer Rekordzahl von Naturkatastrophen im vergangenen Jahr», erklärte Swiss Re-Chefökonom, Kurt Karl.

So verursachte im letzten Jahr eine Reihe schwerer Sommergewitter erhebliche Schäden sowohl in Europa als auch in den USA. Im Mai hatte eine Serie schwerer Sommergewitter mit Hagel in den USA den grössten versicherten Schaden mit Forderungen von 2,9 Mrd. Dollar zur Folge.

In Europa verursachte das Tiefdruckgebiet Ela im Juni schwere Hagelschläge in Teilen Frankreichs und Belgiens sowie starke Winde in Deutschland. Der versicherte Gesamtschaden belief sich auf 2,2 Mrd. Dollar, was Ela zum drittteuersten Versicherungsereignis im vergangenen Jahr machte.

Teurer war noch ein Schneesturm in Japan, der dem Inselreich den stärksten Schneefall seit Jahrzehnten brachte und 26 Menschen das Leben kostete. Der versicherte Gesamtschaden wurde auf 2,5 Mrd. Dollar geschätzt.

(flok/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese wetter.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Genf - Von Erdbeben bis ... mehr lesen
Klimabedingte Desaster nehmen zu.
Katastrophen forderten dieses Jahr bereits viele Todesopfer.
Zürich - Bei Katastrophen sind im ersten Halbjahr weltweit rund 18'000 Menschen ums Leben gekommen. Das ist bereits deutlich mehr als im ganzen vergangenen Jahr, als 12'700 Menschen ihr ... mehr lesen
Kuala Lumpur - Die nach zwei Flugzeugkatastrophen ... mehr lesen
«Ich bin betrübt darüber, dass wir uns von 6000 Menschen trennen müssen», sagte der Manager.
UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon: Die Minimierung von Katastrophenrisiken stehe beim Kampf gegen die Auswirkungen des Klimawandels mit an vorderster Stelle.
Sendai - Die Weltgemeinschaft berät seit diesem Wochenende im japanischen Sendai über eine neue globale Strategie bei der Katastrophenvorsorge. Die Minimierung von Katastrophenrisiken ... mehr lesen
Frankfurt - Weltweit haben Naturkatastrophen wie Stürme und Erdbeben im vergangenen Jahr weniger Menschenleben gefordert und geringere Schäden angerichtet. Für die Versicherungsbranche war 2014 daher ein recht schadenarmes Jahr. mehr lesen 
In Süddeutschland beginnt das Aufräumen.
Während im Süden aufgeräumt wird trifft es die nächste Region  Schwäbisch Gmünd - Gewitter mit Starkregen haben in Deutschland nach den verheerenden Unwettern im Süden nun auch Nordrhein-Westfalen getroffen. Laub und Schlamm verstopften Kanalrohre, das Wasser lief über die Strassen und flutete Keller. Verletzt wurde ersten Angaben zufolge niemand. mehr lesen 
Schlamm und Schutt  Schwäbisch-Gmünd - Bei schweren Unwettern und Überschwemmungen sind in Süddeutschland vier Menschen ums Leben gekommen. In Schwäbisch Gmünd wurden am Montag zwei Männer tot geborgen, sie ... mehr lesen
Sinabung wieder aktiv  Jakarta - Bei einem Vulkanausbruch in Indonesien sind mindestens sechs Menschen ums Leben ... mehr lesen  
Der Vulkan Sinabung in Indonesien ist einer der aktivsten Vulkane in Südostasien. (Archivbild)
Wir ermöglichen Werbekunden die Präsentation ihrer Inhalte (Unternehmens- oder Produkteinformationen) im Look & Feel von wetter.ch. Meldungen sind je nach Rubrikenzugehörigkeit speziell gekennzeichnet. Für deren Inhalt ist ausschliesslich der jeweilige Auftraggeber verantwortlich.

NEWS BUCHEN
Wenn auch Sie Ihre aktuellen Neuigkeiten zur richtigen Zeit und am richtigen Ort zielgruppen- gerecht publizieren möchten, wenden Sie sich bitte an unser Verkaufsteam.

WERBUNG BUCHEN Gerne beraten wir Sie kompetent und individuell auch zu weiteren vielfältigen Werbemöglichkeiten in unserem Netzwerk.
Chris Sigrist
Chris Sigrist, sigrist@wetter.ch
Mobile +41 (0)78 648 30 22
Skype chris_vadian_net
 
Gratisessen-Aktion «San Gallä für alli» von Stefano Patta am 8.8.2020 in der Altstadt von St. Gallen.
San Gallä för alli: Unternehmer lädt zu Wurst und Pasta ein  Am Samstag, 29. August können St. Gallerinnen und St. Galler in 23 Lokalen in der Innenstadt eine Gratis-Bratwurst oder ein Pasta-Gericht geniessen. Den ... mehr lesen
News
         
Ausstellung von Jayn Erdmanski: Strange Theory of Light and Matter
Publinews Galerie vor der Klostermauer: 25. Okt. bis 17. Nov. 2019  Die St.Galler Künstlerin Jayn Erdmanski zeigt ab 25. Oktober ihre neuen Arbeiten in der Galerie vor der Klostermauer. In der ... mehr lesen
Publinews Ab in die römische Antike!  Der grösste Silberschatz der Antike, das imposante Theater, das romantische Römerhaus, spannende Mitmach-Aktionen, tolle Picknickplätze ... mehr lesen
Publinews Ausstellung bis 9. August 2020  Sitzt du noch oder bewegst du dich schon? Eine Ausstellung im Anatomischen Museum Basel thematisiert die Auswirkungen sportlicher Betätigung auf ... mehr lesen
-
Publinews Papiliorama  Tauchen Sie ein in die faszinierende Welt der Tiere und Pflanzen: erleben Sie das bunte Ballett der exotischen Schmetterlinge, welche frei um Sie herumfliegen, ... mehr lesen
Publinews Atzmännig, bekannt als Freizeitparadies vor den Toren Zürichs, mit seiner Rodelbahn, dem Freizeitpark und Seilpark, bietet Spass und Nervenkitzel mitten in der Natur. ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF