Bericht des Norwegian Institute for Air Research
Tschernobyl: Flächenbrände setzen Strahlung frei
publiziert: Dienstag, 10. Feb 2015 / 15:30 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 10. Feb 2015 / 16:34 Uhr
Waldbrände haben bereits in der Vergangenheit verstärkte Radioaktivität in Europa bewirkt. (Symbolbild)
Waldbrände haben bereits in der Vergangenheit verstärkte Radioaktivität in Europa bewirkt. (Symbolbild)

Oslo - Der Fallout von Tschernobyl wird laut einem «NewScientist»-Bericht nicht einfach spurlos verschwinden. Radioaktive Wolken könnten sich wieder über Europa verbreiten.

3 Meldungen im Zusammenhang
Laut Forschern des Norwegian Institute for Air Research wären Brände denkbar, die die in den oberen Schichten der Erde befindliche Strahlung in den dichten Wäldern der Ukraine und Weissrusslands freisetzen.

Brände in 2002, 2008 und 2010

Waldbrände haben bereits in der Vergangenheit verstärkte Radioaktivität in Europa bewirkt. Diese Situation könnte sich jedoch mit den Klimaveränderungen, der politischen Instabilität und durch einen bizarren Effekt von Strahlung auf abgestorbene Blätter verstärken. Nach der Reaktorexplosion 1986 wurden die Menschen aus der am stärksten betroffenen 4'800 Quadratkilometer grossen Region in der Ukraine und Weissrussland evakuiert.

Diese Sperrzone wurde in der Folge zu einer Oase für Wildtiere und boreale Wälder. Das Team um Nikolaos Evangeliou hat die Auswirkungen von Flächenbränden auf die Region untersucht und daraus ihre Häufigkeit und Schwere in der Zukunft berechnet. Für die Erstellung von Luftmodellen und Feuern wurden Satellitenfotos von realen Bränden aus den Jahren 2002, 2008 und 2010 mit den Messungen von radiaktivem Zäsium 137 aus der Region kombiniert.

Halbwertszeit länger als vermutet

Die Wissenschaftler gehen davon aus, dass von den 85 Petabecquerel (PBq) radiaktivem Zäsium, die beim Unfall in Tschernobyl freigesetzt wurden, noch immer zwischen zwei und acht PBq in den obersten Schichten der Erde der Sperrzone vorhanden sind. In einem anderen Ökosystem würden diese Werte laut Evangeliou langsam mit der Erosion oder der Entfernung der Vegetation abnehmen.

In diesen verlassenen Wäldern nehmen jedoch die Bäume die radioaktiven Ionen auf, während die abgestorbenen Blätter sie wieder an die Erde abgeben. Das Team hat berechnet, dass die drei Feuer zwischen zwei und acht Prozent des Zäsiums, ungefähr 0,5 PBq, als Rauch freigesetzt haben. Dieser Rauch wurde über Europa verteilt. Seine Spuren wurden in der Türkei, Italien und in Skandinavien nachgewiesen.

Laut dem Experten Ian Fairlie unterschätzt diese Simulation jedoch die potenziellen Risiken. Die Schätzungen gehen nämlich von der Halbwertszeit aus, die das Team für Zäsium 137 angenommen hat. Diese könnte länger ausfallen. Die Berechnungen gehen davon aus, dass in der nahegelegenen Hauptstadt Kiew durchschnittlich zehn Mikrosievert Strahlung freigesetzt wurden. Das entspricht rund einem Prozent der jährlich zugelassenen Dosis.

Postcards from Pripyat, Chernobyl from Danny Cooke on Vimeo.

 

Krebserkrankungen werden erwartet

Einer aktuellen in «Ecological Monographs» veröffentlichten Studie nach ist jedoch nicht die durchschnittliche Dosis das Problem. Manche Menschen werden jedoch viel stärker belastet, da die Feuer radioaktives Strontium, Plutonium und Americium und Zäsium unregelmässig freisetzen. Zusätzlich kommt es in manchen Nahrungsmitteln zu hohen Konzentrationen dieser Schwermetalle.

Pilze enthalten zum Beispiel sehr hohe Mengen an Zäsium. Die über die Nahrung eingenommene Dosis kann von Bedeutung sein. Die resultierenden Krebserkrankungen sind in Zusammenhang mit Krebserkrankungen von weniger belasteten Personen nur schwer erkennbar. Laut dem Intergovernmental Panel on Climate Change wird diese Region in Zukunft trockener werden. Die Dürren verstärken heute schon die Brände.

(flok/pte)

Kommentieren Sie jetzt diese wetter.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
London - Die Finanzierung des Baus der neuen Schutzhülle um die Atomruine in ... mehr lesen
Der Bau der neuen Schutzhülle um die Atomruine in Tschernobyl ist gesichert.
Blick zum AKW Tschernobyl, im Vordergrund Häuser der Geisterstadt Pripyat.
Slawutitsch - In der Ukraine ist der Opfer der Atomkatastrophe von Tschernobyl vor 29 Jahren gedacht worden. Genau zum Zeitpunkt der Katastrophe um 1.23 Uhr legten hunderte Menschen ... mehr lesen
Kiew - Fast 26 Jahre nach der Atomkatastrophe von Tschernobyl hat die Ukraine mit ... mehr lesen
Der Bau der Schutzhülle soll bis 2015 abgeschlossen sein.
Ein männliches und ein weibliches Tier wurden bereits im vergangenen Jahr in dieser Gegend registriert.
Ein männliches und ein weibliches Tier wurden ...
Abschuss noch kein Thema  Sitten - Seit Anfang Jahr wurden im Oberwallis mehrere Schafe von Wölfen gerissen. Zur letzten Attacke kam es in der Nacht auf Montag. Das Rissmuster deutet auf einen Wolf hin. mehr lesen 
Ständerat schwenkt auf Linie des Nationalrats  Bern - Grosswasserkraftwerke sollen Subventionen erhalten, wenn sie den Strom zu tiefen Preisen verkaufen müssen. Darauf haben sich die eidgenössischen Räte geeinigt. Der ... mehr lesen
Finanzhilfen für bestehende Grosswasserkraftwerke waren im ersten Massnahmenpaket zur Energiestrategie ursprünglich nicht vorgesehen.
Das Great Barrier Reef ist das grösste Korallenriffsystem der Welt.
Mehr als ein Drittel schon tot oder dabei abzusterben  Sydney - Wie befürchtet hat die massive Korallenbleiche am Great Barrier Reef in Australien verheerende Folgen. In der Nord- und Zentralregion seien mehr als ein Drittel der ... mehr lesen  
Diesel-Abgaswerte  Frankfurt - Daimler setzt nach eigenen Angaben als erster Autohersteller auf Partikelfilter bei ... mehr lesen  
Daimler stockt auf.
Wir ermöglichen Werbekunden die Präsentation ihrer Inhalte (Unternehmens- oder Produkteinformationen) im Look & Feel von wetter.ch. Meldungen sind je nach Rubrikenzugehörigkeit speziell gekennzeichnet. Für deren Inhalt ist ausschliesslich der jeweilige Auftraggeber verantwortlich.

NEWS BUCHEN
Wenn auch Sie Ihre aktuellen Neuigkeiten zur richtigen Zeit und am richtigen Ort zielgruppen- gerecht publizieren möchten, wenden Sie sich bitte an unser Verkaufsteam.

WERBUNG BUCHEN Gerne beraten wir Sie kompetent und individuell auch zu weiteren vielfältigen Werbemöglichkeiten in unserem Netzwerk.
Chris Sigrist
Chris Sigrist, sigrist@wetter.ch
Mobile +41 (0)78 648 30 22
Skype chris_vadian_net
 
News
         
Ausstellung von Jayn Erdmanski: Strange Theory of Light and Matter
Publinews Galerie vor der Klostermauer: 25. Okt. bis 17. Nov. 2019  Die St.Galler Künstlerin Jayn Erdmanski zeigt ab 25. Oktober ihre neuen Arbeiten in der Galerie vor der Klostermauer. In der ... mehr lesen
Resonating Spaces
Publinews Fondation Beyeler: 6.10.2019 ? 26.1.2020  Leonor Antunes, Silvia Bächli, Toba Khedoori, Susan Philipsz, Rachel Whiteread - Die Herbstausstellung der Fondation Beyeler ist fünf zeitgenössischen Künstlerinnen ... mehr lesen
Publinews Ab in die römische Antike!  Der grösste Silberschatz der Antike, das imposante Theater, das romantische Römerhaus, spannende Mitmach-Aktionen, tolle Picknickplätze ... mehr lesen
Publinews Ausstellung bis 9. August 2020  Sitzt du noch oder bewegst du dich schon? Eine Ausstellung im Anatomischen Museum Basel thematisiert die Auswirkungen sportlicher Betätigung auf ... mehr lesen
-
Publinews Papiliorama  Tauchen Sie ein in die faszinierende Welt der Tiere und Pflanzen: erleben Sie das bunte Ballett der exotischen Schmetterlinge, welche frei um Sie herumfliegen, ... mehr lesen
Publinews Atzmännig, bekannt als Freizeitparadies vor den Toren Zürichs, mit seiner Rodelbahn, dem Freizeitpark und Seilpark, bietet Spass und Nervenkitzel mitten in der Natur. ... mehr lesen
Beyer Uhrenmuseum
Publinews Uhrenmuseum Beyer Zürich  Das Uhrenmuseum Beyer gilt als eine der grossen Attraktionen Zürichs. Es befindet sich an der berühmten Einkaufsmeile inmitten von Zürich an der Bahnhofstrasse 31 und ... mehr lesen
Ausstellung: «Die Katze. Unser wildes Haustier»
Publinews Ausstellung im Naturmuseum Thurgau  Die Katze ist das beliebteste Haustier in der Schweiz. Mal ist sie anschmiegsam, oft distanziert, immer ist sie eigenwillig. Die neue Sonderausstellung im Naturmuseum ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF